< zurück zum Blog von Livia Grzegorzak
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

kanadische 4 Wände

Halli Hallou! 


Falls dieser Blogeintrag zum Thema "Wohnen" gerade Deine Neugier geweckt hat aus Angst-verbundenen Gründen: Keine Panik! Auch wenn man nicht sofort Unterschlupf im Voraus findet, waren am Ende alle sicher versorgt.

Als ich schließlich nach längerem ungeduldigen Warten meine Offizielle Zusage bekommen habe, und immer noch keine Ahnung hatte, wie die Chancen stehen ins Studentenwohnheim zu kommen, fing ich an auf allen möglichen WG-Seiten Gesuche aufzugeben, meine Preisklasse auszuweiten und meine Facebookfreunde und Gruppen mit Posts vollzuspammen.

Als ich lediglich auf die Warteliste für alle 3 möglichen Studentenwohnheime kam, war mir relativ klar, dass ich definitiv was anderes bräuchte. Vorerst enttäuscht, kann ich nun nur glücklich sagen, dass es rückblickend das Beste war, was mir hätte passieren können.


Eine Freundin aus meiner Uni kannte jemanden aus Kanada, sogar aus Winnipeg, und vernetzte uns online. So lernte ich meinen kanadischen Vermieter und gleichzeitig Mitbewohner kennen. 

Als ich in Winnipeg ankam, war mein Zimmer sehr schön vorbereitet, ein sauberes, großes, gemütliches Bett erwartete mich und Allen empfing mich freundlich und bemühte sich aufmerksam zu sein. Leider war das ganze Haus immer noch mitten im Renovierungsprozess, was bedeutete, dass wir leider keine Küche oder Wohnzimmer für den ersten knappen Monat hatten. 

Kurz darauf war unsere Wohnung allerdings die begehrteste: sauber, groß, modern, perfekt gelegen an der Osborne Street, gut ausgestattet, alles neu, Kücheninsel, Klopapier+Tee+Kaffee+Waschmittel und Waschmaschine+Trockner+Spühlmaschine.

Diese Sachen klingen alle so selbstverständlich, allerdings bekommt man das alles nicht in den Wohnheimen zu bieten, die weitaus mehr kosten und ettliche Einschränkungen, wie Ruhezeiten, schlechtes WLAN, Besuchanmeldungen, Plastikbezogene Betten etc. mit sich bringen.


Mit der Zeit haben meine andere Mitbewohnerin und ich uns immer besser mit Allen angefreundet, gelegentlich Freunde eingeladen, eine kleine Fete oder Keksebacken bei uns veranstaltet. 4 Monate vergehen schnell und oft bilden sich die engsten Freundschaften am Ende des Aufenthaltes, deswegen hätte ich mir vorstellen können noch länger in dieser netten WG zu bleiben, aber ich bin dankbar für die Bekanntschaften, die ich dadurch gewonnen habe! 

Falls Ihr noch weitere Fragen haben solltet, schreibt mir sehr gerne! 


Cheers!


Meine Mitbewohner Vivi und Allen

Ich, Vivi und Allen


Osborne Street

Osborne Street


Weihnachtsbäckerei

Kekse backen

Livia Grzegorzak zuletzt bearbeitet am 29.12.2017