< zurück zum Blog von Lauritz Schmidt
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

Finanzierung

Ein wichtiges Thema während der Planung ist natürlich die Finanzierung des Auslandsaufenthaltes, daher soll dieser kurze Beitrag als Orientierung dienen. Es gibt ein paar Möglichkeiten zu Finanzierung des Auslandssemester unter anderem das Auslandsbafög, (Teil-)Stipendien, Studienkredite und gespartes Geld.

Eine Möglichkeit ist dabei die Beantragung von Auslandsbafögs, wobei für Kanada das Studierendenerk Thüringen zuständig. (www.stw-thueringen.de/deutsch/finanze/bafoeg/auslandsfoerderung/) Eine frühe Antragstellung kann ich Dir empfehlen, damit Du im Ausland keinen unnötigen Stress hast. Außerdem ist wichtig zu wissen, dass Du die Studiengebühren vor Antritt deines Semesters bezahlen musst. Du erhältst jedoch vom Amt  vorher keine einmalige Zahlung, sondern monatliche Finanzierungsraten während deines Aufenthaltes. Bedenke also mögliche Finanzierungsquellen zur Bezahlung der Studiengebühren vor deinem Abflug.

Der nächste Punkt sind Stipendien, die deinen Aufenthalt entweder teilweise oder ganz unterstützen. Es gibt eine sehr große Auswahl an Stipendienprogrammen und oft liegt der Fokus bei der Auswahl nicht nur auf Bestnoten; ein beliebtes Stipendiumsprogramm ist beispielsweise PROMOS. Die Bewerbung für ein oder mehrere Stipendien kann ich auf jeden Fall empfehlen. Kommt weder das Auslandsbafög noch ein Stipendium in Frage, so besteht die Möglichkeit einen Studienkredit aufzunehmen. (Daka-Darlehen zinslos)

Es ist wichtig zu wissen, dass die Lebenshaltungskosten in Kanada definitiv höher sind als in Deutschland, denn insbesondere Lebensmittel und Alkohol sind teuer. Andererseits sind Kleidung und Benzin günstig, dies ist sehr nützlich für Menschen die gerne shoppen oder für Reisefreunde. Ein wirklich großer Vorteil ist der UPass für den Bustransfer in Winnipeg, der mit 130 CAD in den Studiengebühren inbegriffen ist. Eine pauschale Aussage über die monatlichen Ausgaben in Winnipeg ist relativ schwierig zu treffen, doch eine Minimum von 300-400 Euro aufwärts sollte mindestens einkalkuliert werden. Hinzu kommen dann noch individuelle Kosten für klein und großße Ausflüge. (Gilt für Selbstversorger ohne Mealplan, ist natürlich nur meine Ansicht)

Dies war mein vorerst letzter Blogeintrag, da meine Zeit in Winnipeg nun fast vorbei ist. Ich werde mich im neuen Jahr noch einmal aus Deutschland mit einem Rückblick, einer Gepäckliste und Tipps melden. Ich wünsche Dir schönen Weihnachten und eine guten Neujahrsübergang.

Bis dahin, mach´s gut und pass auf dich auf!

Lauritz

P.S. Diese Woche hat auch endlich der Winter Einzug gehalten und wir haben durften den ersten blizzard miterleben.

Lauritz Schmidt zuletzt bearbeitet am 09.12.2016