< zurück zum Blog von Julia Streichsbier
< zurück zum Universitätsprofil: University of New South Wales

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Wie finde ich raus wo ich hin will und wie schaffe ich es dann bis in den Flieger?

Alle empfehlen mit der Vorbereitung rechtzeitig zu beginnen. Ist natürlich wirklich von Vorteil. Meine Erfahrung aus Bewerbungen auf drei Auslandsaufenthalte in Asien, Australien und Europa ist: Ich war zu früh dran, bis ich zu spät dran war. - Ja, genau, toll.

Meine Organisation war am Ende immer gut, startete aber sehr holprig. Das lag hauptsächlich daran, dass ich mich lange nicht entscheiden konnte wo es hingehen sollte. Das eher zu wissen, wäre praktisch gewesen.

Der Masterplan:

  1. Entscheiden, ob man sich über die eigene Uni bewerben möchte oder als Freemover und die entsprechenden Bewerbungsdeadlines checken. Auch, wenn man sein Ziel noch nicht genau kennt ist dies als Anhaltspunkt für die zeitliche Planung sehr wichtig. Oft gibt es auch gemeinsame Deadlines für entweder bestimmte Zeiträume (Semester oder Jahre) oder Länder/Kontinente.
     
  2. Ziel aussuchen. Hier habe ich mich bekanntlich sehr schwer getan. 
    Wie entscheidet man sich am besten wo man die wahrscheinlich tollste Zeit seines Lebens verbringen soll?

    - Geht dahin, wo ihr schon immer hin wolltet!
    - Checkt eure Finanzen (Beachtet Stipendienangebote, Bafög, Auslandsbafög, Studienkredite etc.). Eure Flexibilität und Zahlungsbereitschaft könnte euch hier bei der Auswahl einschränken. Ihr könnt online Statistiken einsehen, die euch verraten wie hoch Lebenserhaltungskosten, Versicherungen und Reisekosten in verschiedenen Ländern sind.
    - Wie sind eure Sprachkenntnisse? Wollt ihr eine bestimmte Sprache lernen, ist es ratsam in Länder zu reisen, wo eben diese Landessprache ist. Gleichzeitig solltet ihr rechtzeitig die jeweiligen Sprachvoraussetzungen checken, um ggf. noch schnell ein paar Kurse zu belegen. 
    (Beispielsweise musste ich für mein Auslandssemester in Spanien B2 nachweisen und habe dazu noch 2 Sprachkurse vorher gemacht. Hierzu ist wieder Zeitmanagement gefragt!).
    - Habt ihr spezielle kulturelle Interessen? Wollt ihr in ein eurer Kultur ähnliches Land oder seid ihr Abenteuerlustig und wollt etwas völlig neues kennen lernen?
    - Beachtet das Klima und den Unterschied zwischen Nord- und Südhalbkugel! Für mich spielt das Wetter immer eine große Rolle. Entsprechend wollte ich für mein Auslandssemester im Deutschen Wintersemester nicht nach bspw. Kanada. Ich habe mich stattdessen dafür entschieden, auf die Südhalbkugel nach Australien zu flüchten.
    - Wenn ihr sehr karriereorientiert seid, könnte es von Vorteil sein, wenn ihr euch ein Land oder eine Stadt aussucht, das oder die in eurer Branche von strategischer Bedeutung ist.
     
  3. Stadt und Universität aussuchen: Solltet ihr eine bestimmte Universität eines Landes ins Auge gefasst haben oder sollte euch die Liste der Kooperationen eurer Uni diese Wahl abnehmen, steht die Stadt natürlich schon fest. Herzlichen Glückwunsch, ihr habt euer Ziel identifiziert!
    Solltet ihr euch in eine Stadt verliebt haben, in der mehrere Unis in Frage kommen, solltet ihr deren Qualität recherchieren, das Studienangebot, ggf. anfallende Studiengebühren sowie die Lage und das Angebot an außeruniversitären Aktivitäten.
     
  4. Deadlines und Zulassungsvoraussetzungen recherchieren:
    Warum ich immer zu früh dran war, bis es zu spät war? Wenn ihr früh anfangt zu recherchieren sind die meisten Infos veraltet, bzw. noch nicht aktualisiert worden. Wenn es dann soweit ist, müsst ihr oft schnell sein, denn dann häufen sich gern Bewerbungsdeadlines und Klausurtermine und dann wird es stressig.
    Beachtet vor allem, dass die Bewerbungsfristen einer Uni abweichen können, wenn ihr euch im Rahmen einer Kooperation bei eurer Uni bewerbt. Beachtet außerdem auch, dass es oft nur eine Frist für Winter- und Sommersemester gibt! Für Auslandsaufenthalte im Sommersemester müsst ihr euch entsprechend oft ein Jahr vorher bewerben!
    Checkt außerdem die Zulassungsvoraussetzungen wie Sprachnachweise, Scheine, Gebühren und wann die Fristen für den Nachweis dieser Voraussetzungen sind. Oft bekommt man eine bedingte Zulassung  und muss Sprachnachweise und dergleichen erst direkt zu Semesterbeginn erbringen. Aber: Wenn man dies zu dem Zeitpunkt nicht kann, ist man natürlich raus.
     
  5. Wer hilft mir bei der Organisation?
    Wenn ihr euch für eine Kooperation mit eurer Universität entscheidet, sollte es einen zuständigen Koordinator der Universität geben oder ein International Office, das euch mit Rat und Tat zur Seite steht.
    ALTERNATIVE: Organisationen wie iec bieten Hilfe bei Auswahl, Entscheidung, Vorbereitung, Finanzierung und vieles mehr! Informiert euch!
    Was meine Erfahrungen mit iec sind erfahrt ihr ganz ausführlich im nächsten Blog Post ;)
     
  6. Jetzt geht's erst richtig los:
    Macht euch am besten eine Liste mit allem was ansteht, wie:
    - Reisepass beantragen! Dauert oft länger als gedacht. TIPP: Besorgt euch am besten auch einen obwohl ihr in der EU bleibt. Falls euer Perso irgendwie abhanden kommt, ist es so viel einfacher einen neuen zu bekommen, bzw. ihr könnt ersatzweise dann den Reisepass benutzen und spart euch Behördengänge.
    - Auslandskranktenversicherung abschließen (Recherchiert Testsieger, Kontaktiert eure jetztige Versicherung und beachtet länderspezifische Voraussetzungen, wie das OSHC (overseas health cover für Australien)
    - Impfungen (sehr wichtig für alle Länder! Auch innerhalb Europas!)
    - Reiseapotheke (Spezifische Sachen sind oft vor Ort günstiger und qualitativ besser zu erhalten, bspw. Mückensprays, Sonnencreme, ...). Dennoch solltet ihr vorsichtshalber ein paar Standartsachen dabei haben. Listen gibt es länderspezifisch online, einfach googlen, ein paar ansehen und das wichtigste notieren.
    - Arzttermine (nochmal schnell vorher zum Augenarzt? Zahnarzt? ...?)
    Denkt auf jeden Fall auch an Medikamente, die ihr regelmäßig nehmen müsst!!
    - Flug buchen! In diesem Moment wird es richtig real, dann, wenn man den genauen Abreisetermin hat. Freut euch darauf, es ist ein tolles Gefühl!
    - Wohnung kündigen oder zur Zwischenmiete anbieten
    - Auszug organisieren (auch, wenn ihr nur private Sachen zur Zwischenvermietung räumen müsst)
    -Vollmachten. So selbstständig ihr auch seid, es kann sehr hilfreich sein, dass jemand bevollmächtigt ist Bankgeschäfte für euch zu regeln, Post anzunehmen, etc. Wenn ihr eine habt und sie nicht nutzt wird es euch nicht schaden, blöd ist nur, wenn etwas passiert, ihr eine bräuchtet und keine exisitert. Überlegt es euch.
    - Nachsendeauftrag bei der Post
     

Seid ihr soweit, könnt ihr Koffer packen und einen Abflug machen, dann geht's los!

Julia Streichsbier zuletzt bearbeitet am 23.07.2016