< zurück zum Blog von Mariana Reisinger
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

All about the work: Kurse an der Uni

Hallo zusammen,

ich melde mich nach anstrengenden Midterms wieder zurück aus Winnipeg :)

Meine Fächer habe ich relativ breit gewählt und sitze deshalb in Kursen von drei verschiedenen Fakultäten hier in Winnipeg und kenn mich deshalb hier auf dem Campus inzwischen recht gut aus, weil ich kreuz und quer überall Kurse hab :D Übrigens ist das der einzige Campus, den ich kenne, in dem es im Hauptgebäude wie in einer Shopping Mall einfach mal Rolltreppen gibt. Sehr amerikanisch irgendwie^^

So, aber jetzt mal genauer zu meinen Kursen. Ich werde ziemlich detailliert auf die einzelnen Kurse eingehen, weil ich das ein bisschen vermisst hatte, als ich mich vorab über das Semester schlau gemacht hab. Also falls ihr kein Politik- oder BWL-Student seid,oder ihr euch eh keine Kurse anrechnen lassen könnt, dürfte für euch dieser Blogeintrag ziemlich öde werden. Ihr könnt jetzt also das Lesen ab hier abbrechen, wenn ihr wollt :D

 

Ich habe die Kurse „International Organizations“, „Government-Business Relations“, „Consumer Behaviour“ und „Introduction to Information Systems“ belegt. Vom Arbeitsaufwand sind alle ungefähr gleich, Midterms und Finals schreibe ich in allen Fächern und dazu kommen dann noch wöchentliche Assignments, Gruppenarbeiten, Präsentationen und Essays. Also es ist schon ordentlich was unter dem Semester zu erledigen. Allerdings müsst ihr nicht in allen Fächern innerhalb von zwei Tagen +40 Seiten lesen, ich würde euch aber trotzdem empfehlen einfach mal im Voraus alle vorgeschriebenen Bücher vom Uni Bookstore  zu „leihen“ ( auch das leihen kostet), denn die könnt ihr nach der ersten Uniwoche kostenlos wieder zurückbringen und bekommt zu 100% euer Geld zurück. Die Professoren sagen euch meist direkt oder indirekt ob ihr das Buch wirklich braucht oder nicht. Welche Bücher für eure Kurse vorgesehen sind findet ihr übrigens hier: www.bkstr.com/winnipegstore/shop/textbooks-and-course-materials.

Dadurch, dass das „leihen“ von gebrauchten Büchern um einiges günstiger ist, lohnt es sich da früh dran zu sein, weil das kennt man ja: „Der frühe Vogel fängt den Wurm“  ;)

International Organizations (POL-Department) ist für mich der anstrengendste Kurs, weil ich null Vorwissen in Politischen Theorien hatte. Aber wenn man mal kapiert hat, was die damit eigentlich wollen, lernen sich die Theorien relativ einfach, es ist nur sehr viel zu lesen in diesem Kurs, auch an Zusatztexten. Außerdem steht die Professorin ohne Power-Point Slides oder sonst irgendwas vorne und quasselt sehr schnell den Stoff herunter, nur manchmal stoppt sie kurz, wenn sie glaubt jetzt müsste man sich was notieren.^^ Wenn man da nicht alles an Stoff im Internet nachgoogeln will, hat man entweder ein ganz gutes Vorwissen aus Deutschland, oder kann sehr schnell auf Englisch mitschreiben. Eine Gruppenarbeit über Internationale Organisationen wie NATO oder ASEAN müssen wir noch halten und dabei die Theorien drauf anwenden. Es ist also nicht nur Frontalunterricht, vor allem, weil sie immer mal wieder Diskussionsrunden abhält.

Was mir an dem Kurs insgesamt aber ganz gut gefällt ist, dass er einen dazu anregt alles kritisch zu hinterfragen und nicht alles einfach so hinnimmt, was das Lehrbuch sagt.

Government-Business Relations (POL-Department) ist am ehesten mit einer klassischen Vorlesung in Deutschland zu vergleichen, weil es nur Frontalunterricht ist, man zwei Klausuren schreibt und ein Essay abgeben muss. Mir gefällt der Kurs ziemlich gut, weil er sich an aktuellen Themen und Geschehnissen orientiert, wie die Griechenlandkrise, CETA etc. Außerdem  kritisiert der Professor sogar das für den Kurs vorgeschriebene Lehrbuch immer mal wieder, wenns gerade reinpasst :D

Consumer Behaviour ( Business-Department) ist ein relativ psychologischer Kurs. Also wir gehen recht detailliert auf Wahrnehmung, Gedächtnis und psychologische Entscheidungsprozesse ein, aber aus meiner Sicht ist das ein echt machbarer Kurs, vor allem, wenn man schon mal Marketing oder ein paar grundlegende Psychologie-Kurse besucht hat. Aber selbst ohne jedes Vorwissen kann man den Kurs sehr gut belegen. Wir schreiben hier auch ein Midterm und ein Final und arbeiten in Gruppen an zwei Assignments, wobei eines als Präsentation vorgestellt wird.

Introduction to Information Systems ( Applied Computer Sciences Department)  läuft zwar unter „Introduction“ und ist ein 1er Kurs ( also im ersten Studienjahr vorgesehen) aber ganz ehrlich, wenn man noch nie ein Unternehmen von innen gesehen hat oder keine Vorstellung davon hat, was für Prozesse in den einzelnen Abteilungen ablaufen, dann wird dieser Kurs verdammt anspruchsvoll. Grundlegendes Wissen in Accounting wird vorausgesetzt und man sollte einfach ein gutes Verständnis für Unternehmen im Allgemeinen haben. Ich bin ziemlich froh, schon Praktika gemacht zu haben und den ein oder anderen Kurs im Bereich Wirtschaftsinformatik gehabt zu haben, um hier schematische Datenbanken aufziehen zu können und in eigenen Worten Struktur, Wirkung sowie Sinn und Zweck von MIS und ERP-Systemen detailliert beschreiben zu können.  Der Kurs macht aber tatsächlich Spaß, wenn ihr euch so ein bisschen in dem Bereich auskennt und euch das interessiert, denn dann nehmt ihr super viel für den Job mit. Und früher oder später arbeiten wir alle mit solchen Systemen dann am Arbeitsplatz ;D

Wir schreiben hier auch ein Midterm und ein Final, müssen aber während dem Semester immer wieder Assignments über den aktuellen Stoff abgeben.

 

So. Langes Gelaber über Kurse abgehakt :D Hoffentlich gibt euch das ein bisschen einen Eindruck wie das an kanadischen Unis so abläuft und vielleicht überlegt ihr euch ja auch genau einen von den Kursen zu belegen^^ Dann habt schon mal eine Beschreibung neben der, die ihr online auf der Uni-Website findet ;)

 

Falls ihr mir das mit den Rolltreppen nicht geglaubt habt, hier das Beweisfoto:

 

Viele Grüße und bis bald,

 

Mariana :)

 

 

 

 

Mariana Reisinger zuletzt bearbeitet am 30.10.2016