< zurück zum Blog von Mariana Reisinger
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

Final Review

Ein letztes Mal „Hallo Zusammen!“

In den letzten Wochen ging es noch ein bisschen drunter und drüber und dazu kamen dann auch noch technische Schwierigkeiten, weshalb ich den letzten Eintrag von meinem Blog auch schon wieder von Deutschland aus hochlade. 

Weihnachten Zuhause war leider ziemlich grün, ganz im Gegensatz zu den Schneemassen, die ich in Winnipeg zurückgelassen hab. Nachdem es lange nicht so richtig Winter werden wollte dieses Jahr, hat sich die Kalte Jahreszeit dann doch Anfang Dezember mit nem Schneesturm angekündigt. Für alle, die leichte Panik vor -25 Grad haben: In Winnipeg ist das eine ziemlich trockene Kälte, das heißt, es fühlt sich gar nicht sooo kalt an. Klar, solltet ihr euch gut ausrüsten und mehrere Schichten anziehen, so à  la “Zwiebellook“, aber dann ist das schon auszuhalten und vor allem auch mal ne richtig coole Erfahrung, da kann auch nicht jeder mitreden. An einem Abend hatten wir sogar so -28 bis -30 Grad ^^ Anscheinend hat es das aber „normalerweise“ erst so im Januar/Februar.

Insgesamt hatten wir so also ziemlich Glück dieses Jahr mit dem Wetter, weil es super lange warm geblieben ist, man aber trotzdem die berüchtigte Winnipegkälte für ca 3 Wochen miterleben konnte :D

Übrigens habe ich es tatsächlich durchgezogen und mir keine kanadische Nummer zugelegt. Mein Fazit dazu: Das hat eigentlich wunderbar geklappt. Im Wohnheim und in der Uni ist ohnehin überall Wifi und auch im Polo Park (Winnipeg’s größte Mall) gabs freies WLAN. Was aber dann doch ein Nachteil ist: Wenn ihr Nachts unterwegs seid und euch über die Taxi-App ein Taxi rufen wollt, geht’s halt nicht ohne Mobile Daten. Aber im Regelfall kennt ihr auf alle Fälle noch mindestens eine Person, die eine kanadische Nummer hat und so kann man sich ganz gut durchschlagen ;) Ansonsten solltet ihr so ca. 200 Dollar an Kosten für den Handyvertrag einkalkulieren.

Generell ist Kanada ein teures Land, aber da werde ich euch jetzt nichts Neues erzählen ;) Klamotten Shoppen ist es allerdings vergleichsweise günstig, also da könnt ihr zuschlagen^^. Wie Lauritz in seinem Blog schon erwähnt hat, sind 400-500 Euro pro Monat an Lebenshaltungskosten realistisch. Aber „Lebenshaltungskosten“ hat in meinem Fall dann auch Ausflüge, Eintritte und Getränke beinhaltet, der Mealplan kam aber noch on top dazu, sodass eure gesamten Ausgaben für ein Semester mit Studiengebühren, Miete, Semesterticket, Versicherung, Flug, Reisen etc. auf über 10.000 Euro kommen wird. In Winnipeg habt ihr aber eben den Vorteil, dass die Studiengebühren zu 100% übernommen werden (müsst ihr aber vorstrecken) und beim Flug gibt es auch einen Zuschuss.

Trotz allem bleibt es ein teures Semester, aber es lohnt sich zu 10000%. Ihr nehmt so viel mit, was man mit Geld gar nicht aufwiegen kann ;) Ich hab akademisch in manchem Fach eine ganz andere Sichtweise auf Dinge gelernt und hatte die Chance so viele verschiedene Menschen aus aller Herren Welt kennen zu lernen, das war echt der Wahnsinn :)  Winnipeg an sich ist schon eine multi-kulturelle Stadt und die Internationals kommen von überall her: USA, Afrika, Brasilien, Peru, Indien, Südkorea, Japan, China, Frankreich, Polen, Deutschland etc, die Liste ist echt lang ^^. 

So hab ich rausgefunden, dass „Jajangmyeon“ mein neues koreanisches Lieblingsessen ist, dass „Kar Gayi Chull“ das „beste indische Lied 2016“ ist, dass manche Kanadier den „Elf on the Shelf“ vor Weihnachten an die Decke hängen, der Santa Claus berichterstattet, ob Kinder böse oder artig sind und vieles mehr :D

Auch, wenn es viel Arbeit an der Uni war und Winnipeg doch etwas „ab vom Schuss“ liegt, waren es vor allem die Menschen die ich getroffen habe,die mein Semester in Winnipeg zu was ganz Besonderem gemacht haben :)

Damit schließe ich also meinen kleinen Blog über Winnipeg ab und wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Auf dass ihr euer Auslandsabenteuer 2017 startet ! :)

Falls ihr noch im Nachhinein irgendwelche Fragen habt, schreibt mich einfach auf Facebook an ;)

Liebe Grüße,

Mariana

Mariana Reisinger zuletzt bearbeitet am 31.12.2016