Was bedeutet der BREXIT für ein Studium in Großbritannien?

BREXIT: Bei vielen Studierenden, die sich für ein Auslandsstudium in Großbritannien interessieren oder schon beworben haben, herrscht Ratlosigkeit und Ungewissheit. Was nun?

BREXIT Studium Großbritannien
Studieren in Großbritannien trotz Brexit?

Viele haben besorgt dem Referendum in Großbritannien entgegen gesehen, und nun gibt es die Gewissheit: Eine knappe Mehrheit der Bevölkerung hat für den Austritt aus der EU abgestimmt. Im nächsten Schritt müsste nun die britische Regierung den Austritt aus der EU verkünden. Dann liegt es an den verbleibenden EU-Mitgliedsstaaten die Rahmenbedingungen für den Austritt zu beschließen. Anschließend würden ggf. Verhandlungen starten. Obwohl noch unklar ist, ob und wie der BREXIT vollzogen wird, ist bereits klar, dass er schwerwiegende Folgen für die britischen Universitäten und den europäischen Hochschulraum haben wird. Wie die Konsequenzen im Detail aussehen werden, lässt sich zu diesem Zeitpunkt jedoch noch schwer abschätzen.

Mögliche Folgen des BREXIT für ein Studium in Großbritannien

2013 gingen etwa 15.700 deutsche Studierende zum Auslandsstudium nach Großbritannien, also 11,7% aller deutschen Auslandsstudierenden. Mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU könnte sich der Status der deutschen Studierenden insoweit verändern, dass sie ihren britischen Kommilitonen in Bezug auf die Studiengebühren, den Zugang zu nationalen Finanzierungsmöglichkeiten und die Arbeitserlaubnis nicht mehr gleichgestellt sind. Denn derzeit zahlen EU-Bürger sehr viel geringere Studiengebühren in Großbritannien als andere internationale Studierende, die die sogenannten „international tution fees“ zahlen.

Mögliche Szenarien nach der BREXIT-Abstimmung

Großbritannien bleibt in der EU

Es gibt keine Veränderungen für europäische Studierende, die ein Auslandsstudium auf der Insel planen. Das Auslandssemester an der London South Bank University kostet weiterhin 3.750 GBP für EU-Studierende und 4.500 GBP für internationale Studierende. Ein Unterschied von 20%, von dem Sie weiterhin profitieren.

EU-Austritt und geringe Anhebung der Studiengebühren

Großbritannien tritt aus der Europäischen Union aus und die Studiengebühren werden leicht angehoben. Sie zahlen zwar höhere Gebühren als britische, jedoch niedrigere als internationale Studierende. Damit lägen bei einem Bachelor-Studium an der University of Sunderland die Gebühren derzeit zwischen 8.750 GBP (für EU-Studierende) und 10.500 GBP (für internationale Studierende). Die Ersparnis von 20% verringert sich.

EU-Austritt und Studiengebühren auf International Fees-Niveau

Im ungünstigsten Fall müssen Studierende aus der EU nach dem BREXIT die gleichen Studiengebühren zahlen wie internationale Studierende. Das kann in einigen Fällen zu einer massiven Erhöhung der Gebühren führen. Beispiel: Das Master-Studium an der University of Roehampton kostet derzeit 7.200 GBP für Studierende aus der EU, während internationale Studierende ganze 13.000 GBP zahlen. Ein Unterschied von 81%, von dem Sie dann nicht mehr profitieren könnten.

Ob EU-Bürger als internationale Studierende oder im Rahmen eines europäischen Abkommens, wie z. B. in Island, im Hinblick auf diese Faktoren weiterhin als begünstigte Europäer eingestuft werden, wird sich erst noch herausstellen. Auch die zukünftige Teilnahme am ERASMUS-Programm ist fraglich.

Auslandsstudium in Großbritannien geplant - was nun?

Die meisten IEC Partneruniversitäten in Großbritannien haben uns versichert, dass einem Auslandsstudium im akademischen Jahr 2016/17, also ab September 2016 oder ab Januar 2017, nichts im Wege steht und sich die Studiengebühren und Einreisebestimmungen für EU-Studierende nicht ändern werden. Ob Auslandssemester oder kompletter Bachelor bzw. Master, so schnell wird es keine spürbaren Veränderungen geben, denn erst müsste nun offiziell der Austritt aus der EU erklärt werden und dann könnten monate- oder jahrelange Verhandlungen folgen. Ihrem Studienstart in diesem Jahr steht somit nichts im Wege und Sie können beruhigt Ihr Studium in Großbritannien ab September 2016 antreten. Sogar für einen Studienstart ab dem Wintersemester 2017/18 haben einige Universitäten keine Bedenken geäußert und angekündigt, dass die geringeren EU-Studiengebühren bestehen bleiben (z. B. die Northumbria University Newcastle).

IEC berät zum Auslandsstudium in Großbritannien

Das IEC Beratungsteam steht in engem Kontakt mit allen britischen IEC Partneruniversitäten, sodass Sie in der Beratung jederzeit die aktuellsten Informationen erhalten. Zudem werden wir die neusten Erkenntnisse hinsichtlich eines Auslandsstudiums in Großbritannien nach dem BREXIT auf unserer Website immer aktuell halten. Bewerber können sich selbstverständlich an ihre IEC Studienberater/innen wenden.

geschrieben von: