Erfahrungsbericht: Jana Träber

Jana Träber
„An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei IEC für die einwandfreie Beratung und Betreuung bedanken. “

Seit Februar 2010 befinde ich mich an der Murdoch University in Perth, um meinen Master of Arts in Globalisation and Governance zu absolvieren. Zwar bin ich erst seit Februar in Perth, jedoch sei hierbei erwähnt, dass ich schon bereits zwei Jahre in Australien verbracht habe und damals an der Griffith University in Brisbane studierte. Mein vorangegangenes Studium in International Relations sowie zwei weitere Auslandsaufenthalte und dem Wunsch, später im internationalen Regierungs- und Nichtregierungsbereich tätig zu sein, haben mich dazu bewogen, im Ausland zu studieren.

Das Eintauchen in eine fremde Kultur, die Verständigung in einer anderen Sprache und das Kennenlernen so vieler Menschen aus unterschiedlichen Ländern, stellt für mich eine große Bereicherung dar. Dieses Semester besuche ich einen Kurs und darf auf eigenen Wunsch sogar noch ein Praktikum absolvieren. So habe ich die Möglichkeit nicht nur theoretisch vermitteltes Wissen zu erhalten, sondern demnächst auch noch einen Einblick in das australische Ar-beitsleben zu bekommen. Den Intensivkurs „Overseas Aid and International Development“ belege ich nun seit einigen Wochen und finde die Thematik sehr interessant. Vor allem geht es um Entwicklungspolitik und die Aufgaben verschiedener NGO's. Der Kurs wird von vier Professoren geleitet, die teilweise selber als Entwicklungshelfer tätig waren und ist aufgrund der hohen Anzahl von Interessenten in mehrere kleine Tutorials eingeteilt. An der Vorlesung nehmen alle zusammen teil, in den einzelnen Tutorials sind es meistens nicht mehr als 15 Studierende. Das hat zum einen den Vorteil, dass die Professoren individueller auf uns Studierende eingehen können und zum anderen bietet sich damit die Möglichkeit, Kommilitonen kennenzulernen und sich austauschen zu können. In meinem Kurs sind viele internationale Studierende vertreten und somit stellt manche Gruppenarbeit eine echte Herausforderung dar, da jede Person eine andere Herangehensweise gewohnt ist.

Meine Dozenten sind sehr hilfreich und haben auch bei Problemen immer ein offenes Ohr und versuchen so gut wie möglich Hilfestellungen zu leisten. Wartezeiten bei Sprechstunden gibt es nicht und oftmals ist es auch kein Problem, einfach persönlich und spontan im Büro der Professoren vorbei zu gucken oder anzurufen.

Das australische Hochschulsystem ist meiner Meinung nach extrem gut durchstrukturiert. Ein Semester erstreckt sich auf ca. 14 Wochen und man weiss genau, in welcher Woche ein Thema behandelt wird und kann sich dementsprechend früh genug darauf vorbereiten. Desweiteren finden während des Semesters ein bis zwei kleinere Study Breaks statt, in denen man die Zeit nutzen kann, auf Reisen zu gehen oder an anfallenden Assignments zu arbeiten bzw für Tests zu lernen.

Der South Street Campus ist ca.15 km vom CBD entfernt. Für all diejenigen, die sich entschließen im Murdoch Student Village zu wohnen, gibt es trotzdem gute Bahn- und Zugverbindungen. Zu Fremantle, dem Stadtteil des Cappuccino Strips mit Cafes, Bars, Restaurants und einigen Clubs, dauert es mit dem Bus nur 25 Minuten (was für australische Verhältnisse eine relativ kurze Distanz ist). Ich selber habe mich nach erfolgloser Wohnungssuche dazu entschlossen, auf dem Campus zu wohnen. Besonders für Studierende, die nur ein Semester hier bleiben wollen, ist dies sicherlich eine gute Anlaufmöglichkeit, schnell Leute kennenzulernen-langweilig wird’s hier auf jeden Fall nicht! Ansonsten würde ich empfehlen, am schwarzen Brett auf dem Campus nach Wohnungsanzeigen zu gucken. Eine gute Möglichkeit bietet auch gumtree.com.au oder die Library in Fremantle, in welcher sich ebenfalls Anzeigen befinden.

Für Freizeitaktivitäten ist auf jeden Fall gesorgt. Perth, verglichen mit den Städten der Ostküste ist relativ relaxt, aber dennoch gibt es jede Menge zu tun. Neben dem Kings Park, ein netter Ort für ein Picknick, werden auch Bootsfahrten auf dem Swan River angeboten, Wochenendmärkte in Fremantle, Tagesausflüge zu Rottnest oder Penguin Island, Club/Pubnächte in Northbridge, Claremont oder Fremantle etc. oder einfach nur am Strand surfen oder chillen. Wer mehr Zeit hat, sollte unbedingt einen Trip Richtung Süden-Margaret River, Swan Valley, William Bay National Park, Tree Top Walk etc. wagen.

Nach der Hälfte meines Semesters an der Murdoch University, kann ich bisher nur positives berichten. Auch wenn die Anforderungen der Professoren in meinem Kurs doch höher sind als gedacht, bin ich glücklich hier studieren zu können. Ein Studienaufenthalt an der Uni hier trägt meiner Meinung nach zur fachlichen als auch zur persönlichen Weiterentwicklung bei. Wer Lust darauf hat, sich auf neue Gegebenheiten einzulassen, sein bisher soziales Umfeld für eine Weile zu verlassen und das australische Universitätssystem kennenzulernen und neue Herausforderungen sucht, der ist hier richtig!

Wer interessiert ist, ein Semester oder einen Studienabschluss an einer australischen Uni zu erwerben, sollte möglichst früh mit der Planung anfangen. Auch wenn die Vorbereitungen einige Mühe kosten, so kann ich nur sagen: Das ist es wert! An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei IEC für die einwandfreie Beratung und Betreuung bedanken. Besonders lieben Dank an David, meinen Ansprechpartner, der mir kontinuierlich dabei geholfen hat, den Bewerbungsprozess schnellstmöglich voran zu bringen