Erfahrungsbericht: Aminata Reuß

„Die Stadt ist ein Traum!“

Studiert habe ich an der Deakin University in Melbourne (Campus Burwood). Für deutsche Studenten ist perfekt, dass die Uni Trimester hat und man im 3. Trimester genau während des deutschen Wintersemester von Ende Oktober bis Februar studieren kann. Außerdem ist genau zu der Zeit in Australien Frühling und Sommer. Im Gegensatz zu Deutschland hatte ich in Melbourne immer wieder Assignements, also schriftliche Aufgaben, die ich alle 3 Wochen online hochladen musste. Dafür hatte ich am Ende des Semesters keine Prüfungen mehr (in anderen Studiengängen gab es schon auch Prüfungen). Insgesamt ist der Anspruch deutlich niedriger gewesen. Man musste viel schreiben, aber die Aufgaben waren ziemlich simple und es wurde eher zusammengefasst, als interpretiert. Anrechnen konnte ich mir von den Kursen keinen. Von der Sprache war die Uni gar kein Problem. Während dem 3. Trimester studieren sehr wenige australische Studenten und auch Internationals an der Deakin. Aus diesem Grund ist das Programm auch leider sehr begrenzt. Außer zwei Infoveranstaltungen wurde nichts angeboten, keine Partys, keine Ralley...Wir konnten aber beim Welcome Surf Program der Internationals vom 1. Trimester am Ende unseres Studienaufenthalts mitfahren. 3 Tage surfen, Workshops, Leute eigentlich kennenlernen..bei uns dann eher wie ein Abschiedsprogramm. Das war wirklich schade, ein wenig mehr Programm am Anfang hätte man wirklich bieten können. Auch sonst war die Betreuung etwas begrenzt während dem Semester, auch hier könnte ich mich vorstellen, dass in den anderen Trimestern mehr unterstützt wird.

Bewerbung/Vorbereitung:

Angefangen nach Unis in unterschiedlichen Ländern zu schauen, aber ich ca. ein Jahr vorher, was locker reicht! Mit wirklich bewerben geht es dann so ein halbes Jahr vorher los. Als erstes Auslands-Bafög, das ist auch das mit anstrengendste. Das sollte aber jeder versuchen, da man 4600 Euro von den Studiengebühren gezahlt werden und für Australien 1000 Euro für den Flug dazukommen. Diesen Teil muss man nicht zurückzahlen. Der Rest wird ähnlich wie beim normalen Bafög zusammen gerechnet. Auslands-Bafög bekommen aber auch viele Studenten, die kein Bafög zu Hause bekommen! Hat man zu Hause ein Recht darauf, bekommt man Auslands-Bafög sicher. Um Bafög zu bekommen müssen die Auslands-Universität und die Heim-Universität Partnerunis sein, oder die Semesterwochenanzahl muss übereinstimmen, oder beide unterschreiben das 'Memorandum of Understanding'. Bei mir war Letzteres. Was das Dokument wirklich ist, weiß ich nicht. Es geht wahrscheinlich einfach darum, dass beide Unis in Kenntnis gesetzt werden, dass ich ein Auslandssemester mache und 'voneinander wissen' . Die Uni-Bewerbung war dann so 2 Monate vor Semesterbeginn, ähnlich wie in Deutschland. Was unter anderem nötig ist, ist ein Sprachnachweis. Keinen TOEFL-Test machen! Der ist super teuer, unglaublich anspruchsvoll und verfällt nach der Zeit. An der Deakin ist auch der DAAD-Test ausreichend, der unglaublich leicht ist und bei mir so 15 min gedauert hat. In Melbourne habe ich auch von einer Mitstudierenden erfahren, bei der die Abiturnote als Nachweis gereicht hat. Also es gibt auf jeden Fall genug Möglichkeiten, man muss nur hartnäckig sein. Organisiert habe ich das Auslandssemester mit IEC. Sie haben mir viel geholfen und waren sehr nett. Nur habe ich wegen ihnen, erst den TOEFL Test gemacht (den ich dann nicht geschafft habe), was im Nachhinein unnötig war.

Finanzierung:

Ich habe ein halbes Jahr vorher angefangen bei der Post zu arbeiten und ca. 5000 Euro verdient. Doch von dem Geld war ich fast nur reisen. Den Auslandsaufenthalt habe ich hauptsächlich durch Bafög und Stipendium finanziert. Auf jeden Fall sollte man sich bei PROMOS bewerben! Das man dort eine finanzielle Unterstützung bekommt, ist sehr wahrscheinlich! Und sonst auch über andere Stipendien schlau machen! Wenn man eine nicht zu teure Wohnung findet, mehr mit Fahrrad fährt und bei Aldi (!) einkaufen geht, halten sich die Kosten in Grenzen. Und sonst gibt es so viel Aktionen, Festivals, Angebote, Tagesgerichte in Restaurants etc. für wenig und gar kein Geld in Melbourne. Man muss sich nur schlau machen. Beim Essen ist zB, Lentils zu empfehlen.

Wohnen & Verkehrsmittel:

Melbourne ist eine große Stadt und das Fahrticket nicht billig. Wenn die Deakin eine Partneruniversität ist, bekommt man ein ermäßigten Fahrschein, alle anderen Studierenden leider nicht. Ich hatte Glück und habe noch ein ermäßigten bekommen, einfach weil es die Leute an der Uni verpeilt haben. Also vielleicht trotzdem mal probieren, einen zu bekommen! Der Burwood Campus liegt ca. 40 min Bahnfahrt von der Innenstadt entfernt. Wenn man viel Uni hat macht es Sinn nicht all zu weit vom Campus zu wohnen. Aber es reicht locker zwischen Campus und Innenstadt was zu suchen. Man kann sich zB. auch ein Fahrrad kaufen und Geld sparen. Ansonsten ist es immer gut schon Wochen/Monatskarten zu holen, die lohnen sich sehr, wenn man viel fährt. Ich habe so einen Monat vorher im Internet nach Wgs geschaut und hatte nach dem 2. Wg Skypegespräch Glück. Gelebt habe ich in Box Hill, 10 min von Burwood entfernt. Aber sonst macht es auch Sinn 2 Wochen früher nach Melbourne zu kommen und vor Ort nach Wgs zu schauen. Wenn man Australier kennenlernen und Geld Sparen möchte, würde ich sehr empfehlen in eine Wg zu ziehen. Auf dem Campus ist es sehr teuer und man lernt sehr viel schwieriger Locals kennen. In meiner Wg waren nur Australier, gezahlt habe ich mit Nebenkosten etc. und Foodsharing (!) 170/Woche. Gute zu wissen ist auch, dass man auf dem Campus sein komplettes Küchenequipment kaufen muss. An der Uni ist das sehr überteuert, also lieber selbst welchen mitbringen oder woanders kaufen!

Internetseite/App für Bus und Bahn:

http://ptv.vic.gov.au/

Internetseiten zum Wg finden:

https://flatmates.com.au/

http://www.gumtree.com.au/

Melbourne:

Die Stadt ist ein Traum! Es gibt immer was zu machen, wirklich immer ist mindestens 1 Festival. Im Sommer unter anderem die Music Week, viele Food Festivales, Chinese New Year, Piknic Elctronic, Ripcurl Cub, White Night... Besonders schöne Viertel sind Fitzroy, Brunswick, Richmond, South Yarra, Richmond... Der schönste Strand in Sandringham. Überall findet mal tolle Bars mit Livemusik unter anderem ist das Section 8, Cherry Bar, und das Laundry zu empfehlen! Zum Pizza essen ist 'Pizza meine Liebe' ein toller Platz. Und nicht nur in Melbourne, sondern auch drumherum gibt es so viel zu machen und zu sehen. Natürlich die Great Ocean Road (auch super zum surfen), der Grampians National Park, Wilsons Promotory National Park, Phillip Island, Point Nepean...