< zurück zum Blog von Melina Mairoser
< zurück zum Universitätsprofil: Columbia University

Columbia Studentenwohnheim

Hallo zusammen,

knapp zwei Wochen bin ich jetzt schon in New York und ich muss sagen, ich habe mich sehr gut eingelebt und die Zeit verging wie im Flug. Da viele mich gefragt haben, wo und vor allem wie ich wohne, möchte ich euch in diesem Blog-Eintrag meine bisherigen Eindrücke von meiner Unterkunft im Studentenwohnheim der Columbia schildern.

Ich habe mich für das Wohnheim entschieden, da ich bereits einige Schwierigkeiten bei meiner Wohnungssuche in München hatte und mir diesen Stress vorläufig erstmal nicht mehr antun wollte. Für ein Zimmer am Campus füllt ihr ein Online-Formular auf der Columbia-Housing-Website aus. Nach Abarbeitung üblicher Formalien wählt man hier auch zwischen einem Einzel- oder Doppelzimmer. Per Email wird kurz vor Beginn der Kurse dann bekanntgegeben, in welchem der Gebäude man unterkommen wird. Vor Ort erhaltet ihr dann eure genaue Zimmernummer mit Keycard.

Ich bin in der Broadway Hall gelandet, das Gebäude liegt an der W 114th Broadway, also sehr nahe am Campus und an der U-Bahnstation Columbia University, trotzdem hatte ich zunächst Schwierigkeiten, den etwas versteckten Eingang zu finden. Beim Betreten wird jedes mal über den Columbia Studentenausweis kontrolliert, ob man auch wirklich im Gebäude wohnt. Mein Einzelzimmer befindet sich im 12. Stock, das bedeutet zwar etwas längere Wege, aber dafür eine spektakuläre Aussicht auf Manhatten.

Das Zimmer ist mit Klimaanlage, Regalen, einem Schreibtisch mit Stuhl und einem Bett mit Matratze ausgestattet und an sich sehr viel geräumiger als erwartet. Meine erste Nacht verbrachte ich aber leider auf einem aufblasbaren Reisekissen, da alle Geschäfte für Hauswaren und Bettwäsche in unmittelbarer Nähe schon geschlossen hatten. Auf jedem Stockwerk gibt es eine Küche mit Herd, Utensilien wie Töpfe und Pfannen muss man jedoch selbst kaufen, was sich für lediglich 6 Wochen nicht wirklich lohnt. Einen Kühlschrank gibt es nicht. Da trifft es sich gut, dass der Supermarkt um die Ecke 24 Stunden geöffnet hat. Im Keller gibt es Waschmaschinen und Trockner, leider waren diese kaputt, so dass ich in der ersten Woche mit meiner Wäsche in ein anderes Gebäude am Campus laufen musste, jetzt funktioniert aber alles wieder.

Unterm Strich gesehen erscheint der Preis für das Wohnheim zunächst zwar hoch, die Lage, die gute Anbindung sowie meine Zimmeraussicht machen das aber definitiv wieder wett - und New Yorker Wohnpreise bewegen sich ja bekanntlich sowieso in anderen Dimensionen! 

In diesem Sinne, LG 

eure Melina 

Zimmerausblick auf Manhatten

Melina Mairoser zuletzt bearbeitet am 18.07.2015