< zurück zum Blog von Nina Ge
< zurück zum Universitätsprofil: Carleton University

Weihnachtsferien und Fazit

 

Hallo Zusammen!

Ich hatte gerade für etwa 2 Wochen Ferien gehabt und sehr viel erlebt! Ich möchte euch heute etwas von meiner Reise erzählen sowie ein Fazit von meinem Auslandssemester geben.


Weihnachten in Kanada

Ich hatte das Glück, dass meine kanadische Mitbewohnerin mich über Weihnachten zu ihr eingeladen hatte. Ich hatte also eine richtig typische kanadische Weihnachtsfeier. Sie wohnt in einer kleinen Stadt namens Owen Sound. Es ist eine sehr süße Stadt und wir sind etwa 8 Stunden von Ottawa dorthin gefahren.

Glücklicherweise hat es dort sogar an Weihnachten geschneit! Am 24. Dezember hatten wir dabei ein leckeres Abendessen mit ihrer Familie und am nächsten Morgen saß die ganze Familie zusammen, um die Geschenke zu öffnen. Am 25. abends sind wir nach St. Catharines gefahren, das etwa nur eine Stunde von Toronto entfernt ist. In St. Catharines hatten wir dabei ein sehr großes Weihnachtsessen mit ihrer ganzen Familie. Es gab sehr leckeres Essen und ich bin sehr dankbar, dass ich mit ihrer Familie zusammen Weihnachten verbringen konnte. Hier seht ihr die tolle Schneelandschaft an Weihnachten.

Owen Sound

Nach Weihnachten bin ich zusammen mit meiner Mitbewohnerin nach Toronto gefahren. Dort haben wir einige Tage verbracht und uns die tolle Großstadt ein bisschen angeschaut.


Neujahr in New York

Am 28. Dezember habe ich mich von meiner Mitbewohnerin verabschiedet und bin nach New York geflogen. Dort habe ich mich mit einer anderen Freundin getroffen. Wir waren in New York insgesamt 6 Nächte und haben sehr viel gesehen. Dabei waren wir bei den typischen Touristenorten, wie Times Square, Statue of Liberty, World Trade Center, Brooklyn Bridge, Chinatown etc. Ich persönlich würde euch nicht empfehlen zu dieser Zeit nach New York zu gehen, da es sehr voll mit Touristen ist. Dadurch ist es an vielen Orten sehr überfüllt. New York ist bekannt für den Balldrop an Neujahr und viele gehen dafür zum Times Square. Doch wir haben uns dagegen entschieden. Man müsste schon sehr früh am Times Square sein und nach 16 Uhr ist es nicht mehr möglich, den Time Square zu verlassen. Zudem gibt es keine Toiletten vor Ort. Dazu kommt noch, dass es die ganze Nacht an Silvester durch geregnet hat. Wir sind dafür in die Nähe der Brooklyn Bridge gegangen. Dort hat man eine sehr schöne Aussicht auf die Manhatten Skyline und man kann sogar die Freiheitsstatue sehen. Eigentlich sollte es auch Feuerwerke an der Küste von Manhatten geben, leider hat es aber so stark geregnet, dass die Feuerwerke abgesagt worden sind.

Neujahr in New York

In New York gibt es so viel Essensmöglichkeiten und wir haben auch vieles ausprobiert. Hier sind ein paar Empfehlungen: Probiert auf jeden Fall mal die Dollarslice Pizza. Man bekommt dabei ein riesiges Stück Pizza für nur 99ct. Die New York Bagels sind auch sehr bekannt. Meiner Meinung nach schmecken New York Bagels besser als die von Montreal. Asiatische Gerichte sind hier auch sehr lecker. Besonders empfehlenswert ist dabei das koreanische BBQ.

Last Stop: San Diego

Zuletzt war ich noch in San Diego. San Diego ist eine wunderschöne Stadt und das Wetter ist auch sehr angenehm und warm. Ich konnte also für paar Tage die warme Sonne genießen, bevor ich wieder ins kalte Ottawa zurückgehen muss. Los Angeles ist nur etwa 2 Stunden mit dem Auto von San Diego entfernt. Deshalb haben wir auch einen Tagesausflug nach L.A. gemacht. Auch wenn es leider an dem Tag sehr viel geregnet hat, konnten wir trotzdem noch eine kleine Sightseeingtour mit dem Auto machen. Es lohnt sich auf jeden Fall mehr, ein Auto in San Diego auszuleihen, wenn man mit mehreren Personen reist. Da man hier ohne Auto nur sehr schwer von einem Ort zum anderen kommt.

Sunset in San Diego

Fazit für mein Auslandssemester:

Das erste Semester hier an der Carleton Universität ging so schnell vorbei! Ich habe aber auch sehr viel erlebt und ich kann es euch nur raten, ein Auslandssemester zu machen.

Meiner Meinung nach ist der Arbeitsaufwand in Carleton viel mehr als an deutschen Universitäten. Während des Semesters kriegt man viele Assignments, Midterm Prüfungen in der Mitte vom Semester sowie die Endprüfung am Ende des Semesters. Dies hängt aber auch davon ab, welche Kurse man wählt. Denn es gibt auch Kurse, die weniger Arbeitsauswand aufweisen. Zum Beispiel hatte ich Psychology 1001 und es war ziemlich einfach. Man hatte nur 2 Midterms und ein Final Exam. Ich würde euch empfehlen, eher Erstsemester oder Zweitsemester Kurse zu wählen, wenn ihr weniger Arbeitsaufwand haben wollt. Das Gute ist hierbei, dass die Professoren auch weniger von dir erwarten. Beispielsweise ist es sehr wichtig, dass man weiß, wie man für ein Essay richtig zitiert. Da ich noch nicht das Vorwissen dazu hatte, war es gut, dass man in den Erstsemesterkursen nochmal richtig dazu informiert wurde.

Wenn ihr eure Sprache verbessern wollt, würde ich euch empfehlen Hochschulgruppen beizutreten. Dort habt ihr nämlich die Chance, auch Kanadier kennen zu lernen.

Man lernt so viel und ich habe auch das Gefühl, dass sich mein Englisch verbessert hat. In diesem Semester habe ich nicht nur tolle Freundschaften mit einzigartigen Menschen, die aus verschiedenen Ländern kommen, geschlossen, sondern habe mich auch selber weiterentwickelt. Ich bin auch sehr froh darüber, dass ich noch ein weiteres Semester in Ottawa verbringen kann.

Wenn ihr noch weitere Fragen zum Auslandssemester an der Carleton Universität in Ottawa habt, könnt ihr mich gerne auf Facebook oder auf Instagram @ninyayo fragen.

Nun möchte ich mich von euch verabschieden. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, jede Woche von meinen Erlebnissen hier in Kanada zu berichten und ich hoffe es war auch interessant für euch.

Viele Grüße aus Kanada!

Nina

Nina Ge zuletzt bearbeitet am 12.01.2019