< zurück zum Blog von Nina Ge
< zurück zum Universitätsprofil: Carleton University

Reise nach Vancouver

 

Hallo Zusammen! Ich hoffe euch geht es gut~

 

Heute möchte ich euch von meiner Reise nach Vancouver berichten. Wir haben eine Woche Ferien, die sich "Reading Week" nennt, an der Carleton University bekommen. In dieser Woche sollte man die Kurse nach holen, aber die meisten verreisen oder gehen nach Hause. Ich habe mich entschieden zusammen mit einer Freundin nach Vancouver zu reisen.

 

Vancouver:

Vancouver ist an der Westküste in British Columbia und ist eine der am dichtesten besiedelten und ethnisch vielfältigsten Städten. Es ist eine wunderschöne Großstadt mit atemberaubender Natur und vielen leckeren Essensmöglichkeiten. Heute möchte ich vor allem auf die Hauptsehenswürdigkeiten eingehen.

 

Granville Island:

Granville Island ist ein Einkaufs- und Kulturviertel und liegt im Meeresarm False Creek unter der Granville Street Bridge. Es ist eine schöne kleine Halbinsel und nicht weit davon entfernt liegt auch der Sunset Beach Park. Man kann dort viele verschiedene lokale Spezialitäten und handgemachte Produkte, sowie frisches Obst und Gemüse kaufen. Da es direkt am Meer liegt, hat man hier auch eine wunderschöne Aussicht und kann zudem tolle Bilder machen.

Granville Island

Strände in Vancouver:

Es gibt sehr viele verschiedene Strände in Vancouver. Einer der schönsten Strände ist dabei der Kitsilano Strand. Er liegt am nördlichen Rand des Kitsilano-Viertels und man hat dabei einen Blick auf den English Bay Strand. Die Aussicht hier ist wirklich sehr schön. Wir waren dort gegen Sonnenuntergang und das war wirklich atemberaubend. Andere Strände, die auch beliebt sind, sind zum Einen der Sunset Beach Park sowie der English Bay Strand. Vom Sunset Beach Park aus kann man dabei direkt zum English Bay Strand laufen. Er ist außerdem auch nicht weit weg vom Granville Island. Meiner Meinung nach ist es am Besten, wenn man im Sommer nach Vancouver kommt, da man dann nicht nur an den Stränden baden, aber auch sehr schön wandern gehen kann.

 

Stanley Park:

Der Stanley Park ist der größte Stadtpark in Kanada und nach Frederick Arthur Stanley benannt. Er liegt direkt neben der Innenstadt von Vancouver. Wir haben uns hierbei ein Fahrrad für 2 Stunden ausgeliehen und sind entlang der Seawall, der rund um die gesamte Halbinsel entlang der Küste verläuft, gefahren. Es gibt viele verschiedene Erholungs- und Freizeiteinrichtungen im Park. Am bekanntesten ist der Seawall und es gibt einen Weg für Spaziergänger und Radfahrer. Der größte Teil des Parks besteht dabei aus einem Wald. Der Fahrradweg entlang der Küste ist sehr schön und man hat eine außergewöhnliche Sicht vor allem an der Seawall.

Wir sind dabei auch an den Totempfählen vorbeigefahren, die an die ehemaligen Bewohner des Parks erinnern sollen. Der Park war schon vor mindestens 3000 Jahren von den sogenannten First Nations bewohnt. Zu den First Nations gehören alle indigenen Völker in Kanada. Ich würde euch auf jeden Fall empfehlen zum Stanley Park zu gehen und dort wandern oder Fahrrad fahren zu gehen. Hier sieht man ein tolle Aussicht vom Stanley Park.

Stanley Park

Downtown Vancouver

Ich habe in einem Hostel direkt in Downtown in Vancouver gewohnt. Es war sehr praktisch, da viele Sachen, nicht weit entfernt davon sind. Zum Beispiel war der Sunset Beach Park nur etwa 15 Gehminuten von meinem Hostel entfernt. Wer gerne shoppen geht, der ist hier richtig. In Downtown gibt es sehr viele verschiedene Läden und für jeden etwas.

Tipp: Es gibt ein sehr großes Einkaufszentrum, der etwa 20 Minuten mit dem Zug von Downtown entfernt ist. Es heißt Metrotown Shopping Centre. Ich war dort und es ist wirklich riesig, man kann sich da ziemlich schnell verlaufen. Aber es ist ein toller Ort zum shoppen gehen.

Im Zentrum gibt es außerdem einen historischen Stadtteil, der Gastown heißt. Das bekannteste Wahrzeichen ist dabei die Dampfuhr. Es ist auch nicht weit von Canada Place entfernt. Die Canada Place ist ein sehr schönes markantes Gebäude und liegt am Ufer des Burrard Inlet. Man kann dabei auf die Plattform gehen und hat eine tolle Aussicht auf das Meer und auf North Vancouver.

Tipp: Die Waterfront Station ist in der Nähe von Canada Place und dort kann man mit einen "Seabus" direkt nach North Vancouver fahren. Die Fahrt dauert dabei nur 10 Minuten. Man braucht dafür nur eine normale Fahrkarte, mit der man auch mit den anderen Transportmitteln in Vancouver fahren kann.

Ich würde euch empfehlen, wenn ihr nach North Vancouver geht, auf die Suspension Bridge zu gehen. Die Suspension Bridge ist dabei eine frei schwingende Seilbrücke. Geht aber nicht zu der Brücke in Capilano, da der Eintritt ziemlich teuer ist. Die Suspension Brücke in Lynn Canyon ist dagegen kostenlos und viel besser. Er befindet ist im öffentlichen Lynn Canyon Park und ist etwa 50 Meter über dem Talgrund. Leider hatte ich keine Zeit mehr, zur Brücke zu gehen. Aber wir waren trotzdem noch in North Vancouver und haben uns etwas in der Gegend umgeschaut. Direkt am Hafen in North Vancouver vom Wasserbus befindet sich ein kleiner Markt namens "Lonsdale Quayside Plaza".

 

UBC (University of British Columbia):

Die UBC ist eine sehr renommierte, staatliche Universität und gehört zu einer der besten Universitäten in Kanada und liegt auf dem Platz 22 weltweit. Wir haben die Universität dabei besucht, da wir ein paar Freunde haben, die dort studieren. Der Campus ist riesig und er hat einen wunderschönen Garten. Außerdem gibt es hier auch Strände, da die Uni direkt an der Küste liegt. Doch die Uni ist ziemlich weit von Downtown entfernt, man braucht etwa 40 Minuten mit dem Bus hierher. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, hier mal vorbei zu schauen.

 

Essen in Vancouver:

Vancouver bietet sehr viele Essensmöglichkeiten. Ich würde euch vor allem empfehlen Meeresfrüchte zu essen, da es hier sehr frisch und günstig ist. Ich persönlich liebe Sushi und der Sushi in Vancouver war sehr lecker. Ein guter preiswerter Restaurant ist der "Samurai Japanese Restaurant" an der Davie Street. Wer asiatische Küche mag, Vancouver bietet eine große Auswahl an authentisches japanisches, chinesisches, koreanisches Essen. Ich hatte dabei sehr gutes Ramen in dem Restaurant namens "Ramen Danbo". Aber es gibt auch verschiedene Spezialitäten aus anderen Ländern. Wer gerne brunchen geht, dem würde ich das "Medina Cafe" empfehlen. Es ist ein sehr köstliches Restaurant, bei der man mediterranes Essen bekommt.

 

Treffen mit IEC-Ambassador Merve

Über Instagram habe ich Merve kennengelernt, die IEC-Ambassador für die Kwantlen Polytechnic University in Vancouver ist. Dabei haben wir zusammen Vancouver erkundet und uns außerdem auch über unseren unterschiedlichen Erfahrungen hier in Kanada ausgetauscht. Ich bin sehr froh, dass ich über IEC Online auch neue Freunde gefunden habe. Wer also Interesse an einem Auslandssemester in Vancouver hat, der kann gerne Merve (Instagram: mervit) kontaktieren, die kann euch bestimmt weiterhelfen.

Downtown Vancouver

Diese Woche war echt toll und ich hatte sehr viel Spaß in Vancouver. Es ist eine wunderschöne Stadt und ich würde euch auf jeden Fall empfehlen es mal zu besuchen, wenn ihr die Chance habt.

Fun Fact: In Ottawa hat es jetzt schon angefangen zu schneien! Winter is coming~

Das wars für Heute. Bis zum nächsten Mal~

 

Viele Grüße

Nina

 

 

Nina Ge zuletzt bearbeitet am 30.10.2018