< zurück zum Blog von Mark Hermle
< zurück zum Universitätsprofil: San Diego State University

Das US Konsulat in München, ein dreizehn Stunden Flug und Geheimtipps für Flüge mit Lufthansa

Hallo liebe IEC Community! 

 

Ich sitze gerade im Flieger von Frankfurt nach San Diego und habe mir gedacht Ich nutze jetzt mal die Gelegenheit Euch ein bisschen von meinen Reisevorbereitungen zu erzählen. Da ich letztes Jahr schon die Möglichkeit hatte im Rahmen des Baden-Württemberg Stipendiums zwei Semester als Austauschstudent an der San Diego State zu studieren freue ich mich euch heute ein paar Tipps und Tricks mitzugeben, welche ich beim letzten Mal bereits gelernt hab und die euch helfen werden die Vorbereitungen für das Auslandssemester erfolgreich abzuschließen.

Nachdem ihr euch so wie Ich dieses Jahr mit IEC an einer Kalifornischen Uni beworben habt, müsst ihr eine amerikanische Botschaft oder ein US-Generalkonsulat besuchen und dort ein Interview vereinbaren, um euer F1-Student Visa zu bekommen. Wichtig ist dabei, dass ihr euch möglichst früh um einen Termin kümmert, da es gut möglich ist, dass der erste freie Termin erst in 6 bis 8 Wochen ist. Ich hatte dieses Jahr gerade so noch Glück einen Termin am 13. August zu bekommen, sodass mein Reisepass mit Visum via Express Versand zwei Tage später pünktlich zum Abflug am 18. August in meinem Briefkasten war.

Die Interviews beim Generalkonsulat in München sind meiner Erfahrung nach ziemlich entspannt. Solltet ihr euren Termin ebenfalls dort haben und von weiter weg mit dem Auto anreisen, empfehle ich euch im Parkhaus am Maximiliansplatz zu parken und dann entspannt circa 10 Minuten zum Konsulat zu laufen, da es ziemlich schwer ist dort in der Nahe Parkplätze zu finden. Da ihr eure elektronischen Geräte nach einem kurzen Sicherheitscheck so wie am Flughafen abgeben müsst, empfiehlt es sich ein Buch, Zeitschrift, Uni Skript oder ähnliches mit rein zu nehmen, da die Wartezeit bis Ihr tatsachlich dran seid schon mal locker eine Stunden betragen kann. Habt auf jeden Fall 5 Euro in bar für Passbilder dabei, da unsere amerikanischen Freunde dort etwas pingelig sind was mitgebrachte Bilder angeht (“This photo is from 2016 please take a new one, Sir“)oder die Bilder von der Online Bewerbung meistens nicht akzeptiert werden, was sich meist an der Schlange vor dem Passbildautomaten bemerkbar macht. Das Interview selbst ist wie gesagt normalerweise sehr entspannt, bei mir wurde die letzten Male nur gefragt was ich dort drüben machen will und wie lange ich bleibe. 

 

Spätestens wenn ihr euer Visum habt könnt ihr dann auch den Flug buchen. Sollte es für dich ebenfalls nach San Diego gehen, empfehle ich die direkte Verbindung mit der Lufthansa von Frankfurt aus, da diese zum einem preislich sehr angemessen ist (es gibt auch noch günstigere Fluge mit Stopps in Island oder an einem amerikanischen Airport, diese dauern dann allerding auch deutlich länger) und zum anderen Vergleich zu einer Ankunft am Los Angeles Airport LAX auch deutlich stressfreier. Stichwort LA Traffic und Greyhound, aber dazu in den kommenden Wochen noch mehr.

Nun aber der ultimative Tipp für die Verbindung FRA-SAN: Sobald das online check-in öffnet checkt euch sofort ein und ändert euren Sitzplatz auf Reihe 16. In der A340 von Lufthansa habt ihr dort mehr Beinfreiheit als in der Premium Economy, zahlt jedoch keinen Cent mehr als die anderen Passagiere in der normalen Economy-Class. Ich bin in den Vergangenen Monaten ja bereits 4-mal diese Verbindung geflogen, und der Trick hat bisher immer funktioniert. Alle die schon mal Langstrecke geflogen sind, wissen wie gut sich jeder Zentimeter mehr Beinfreiheit anfühlt! 

 

Ich hoffe ich konnte Dir bereits einen kleinen Vorgeschmack liefern für das was auf dich zukommt, wenn du ebenfalls in Kalifornien studieren willst. Solltest du irgendwelche Fragen haben oder einfach noch mehr Eindrücke aus San Diego sehen wollen schau doch auf meinem Instagram @mark_at_sdsuvorbei! 

 

Bis zum nächsten Mal,

Mark

 

Die Hepner Hall, das Wahrzeichen der SDSU

Erstes Abendessen bei der legendären Kalifornischen Burgerkette In-n-ou

Mark Hermle zuletzt bearbeitet am 19.08.2019