< zurück zum Blog von Matthias Mayer
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Newcastle

week 12 summer has arrived/ graffiti night/ sydney nightlife

Hallo allerseits,

mittlerweile ist die 12 Woche vorbei und die Final exams rücken immer näher. Momentan ist jeder mit seinen umfangreichen assignments beschäftigt und jeder versucht seine Freizeit noch attraktiv zu gestalten. Dabei ist es gut zu wissen, dass nächste Woche keine Vorlesungen mehr stattfinden.

Samstag war ein wunderschöner Tag, wie geschaffen für den Aufenthalt am Strand. Allein die 35°C verpflichteten einen dazu, sich abzukühlen und sich in die Wellen zu werfen. Zum krönenden Abschluß dieses sonnigen Tages traffen wir uns alle am Nobbys Beach, um bei gemühtlichem Beisamensein an einer Picknick Area ein Barbecue zu veranstalten.

It's graffiti night. Die graffiti night ist für jeden IH resident ein muss. Es gibt kein Pardon und keine Entschuldigung fürs Fernbleiben und jeder wird mitgenommen ob er will oder nicht - denn dies ist die letzte große Party vom International House, bevor der Prüfungszeitraum beginnt. Vorraussetzung für die Teilnahme an diesem Event war, dass man ein weißes T-shirt trug und mit einem Edding bewaffnet war. Zuerst traff man sich mit den anderen Bewohnern des International house, um auf deren T-shirt Sprüche zur Erinnerung an die schöne Zeit in Australien zu schreiben und um es zu signieren. Pünktlich waren die Busse, da die uns in die Stadt brachten. Im Great Nothern Hotel wurde uns ein großer Raum zur Verfügung gestellt, indem uns der DJ die Bässe um die Ohren fliegen ließ. Desweitern gab es für uns vergünstigte Getränke zu humanen Preisen. Mittlerweile war der Platz auf den T-shirts nicht mehr ausreichend und man wich auf die Haut aus und schrieb seinen Spruch auf sie. Zu vorgerückter Stunde wurden dann die Stundenten geehrt, welche mit ihrem Engangment im International house einen gelungenen Beitrag zum sozialen Leben geleistet haben. Zu unserere Bewirtung gab es gratis Pizza, die noch dampfend heiß aus dem Backofen kam. Im Anschluß an diese unglaublichen Party zogen ein Studienkollege und ich weiter zu einer privaten Party, die in einem Haus am Strand stattfand. Mit unseren zwischenzeitlich lustig ausehenden T-shirts waren wir natürlich die Hauptattraktion und jeder fragte uns wieso wir so komische T-shirts an haben. Natürlich wurde die Unterschriftenaktion auf dieser Party fortgesetzt.

Vergangenes Wochenende fuhren wir nach Sydney um das Nachtleben dort zu erforschen. Natürlich muss man früh losfahren wenn man rechtzeitig in Sydney sein will, da die Zugfahrt schon mal ca. 3 Stunden dauern kann. Wir waren in einem der angesagtesten Clubs in Sydeny im "Ivy". Wenn ihr euch den Eintritt von $20 sparen wollt, solltet ihr dafür sorgen, dass ihr vor 21 Uhr im Club drin seid. Der Club verfügt über 4 Areas . Die erste Area befindet sich im 6 stock. Hier kann man entspannen und der Musik lauschen was von der malerischen Poollandschaft noch unterstrichen wird. Über eine Treppe bzw. Aufzug gelangt ihr in den nächsten Bereich. Dies ist eine Disko, die auch für sich spricht. Die Area befindet sich in Nebengebäude und ist eine Großraumdisko. Der Clou an der ganzen Sache ist ein Atrium in der Mitte des Raumes. Dort befindet sich auch der große Dancefloor, bei dem man bis in die Morgenstunden tanzen kann und gleichzeitig die Sterne am freien Himmel beobachten kann. Über eine Treppe gelangt man in das obere Stockwerk wo man etwas essen oder in der Lounge entspannen kann. Die letzten Überlebenden fuhren dann mit dem Zug um 4:45 in der Früh zurück. Ankunft am International House war um 9 Uhr. Jedoch hatten wir nicht sehr viel Zeit zum Schlafen, da noch ein assignment abgeschickt werden musste. Den Club Ivy kann ich allen sehr empfehlen, er ist  auf jeden Fall einen Besuch wert!

Desweiteren haben wir unsere Reise nach Neuseeland für den Zeitraum nach unseren Prüfungen fertig geplant. Für den dortigen Aufenthalt Ende November haben wir uns einen Camper gemietet,  der uns hoffentlich treue Dienste leisten wird. Im Camper sind Gas, Stühle und Tisch mit inclusive. Da zu dieser Jahreszeit dort Hochsaison ist, sind die Camper nicht gerade günstig. Wir hätten im Semester-Break schon nach Neuseeland fliegen können wie zuerst geplant, allerdings kann man wie wir dann erfahren haben an der Ostküste Australiens nicht in den Ozean, da ab Mitte Oktober die sogenannten giftigen australischen Büffel-Quallen im Wasser schwimmen. Dies war für uns ein Grund den Eastcoasttrip vorzuziehen und Neuseeland später zu erobern. Aus Erzählungen von anderen die das Land schon bereist hatten, soll Neuseeland eine sehr naturbehaftete Landschaft haben, aber auch in Queenstown mit Bungee jumping und vielen anderen aktraktiven Angeboten locken. 

Viele am Strand haben anstelle eines Surfbrettes ein sogenanntes Bodyboard, das für einen Heidenspaß sorgen soll. Zumindest sieht es danach aus, wenn man die Bodyboarder am Newcastle Beach beobachtet. Diejenigen, die sowas mal ausprobieren wollen, können es im YHA Hostel in Newcastle kostenlos ausleihen - habe ich mir sagen lassen  - oder ihr kauft eines bei Aldi für $20 das Stück.

Iec Ambassador Matthias Mayer

Matthias Mayer zuletzt bearbeitet am 30.10.2012