< zurück zum Blog von Caroline Topmöller
< zurück zum Universitätsprofil: Griffith University Gold Coast

Auf der Suche nach einem neuen Zuhause

In Gold Coast angekommen, machten wir uns direkt auf die Suche nach einer passenden Bleibe. Da wir schon drei Wochen vor Unistart angereist sind, hatten wir das Gefühl, dass der Wohnungsmarkt noch nicht ganz so überlaufen ist. Vorwiegend haben wir bei Flatmates geschaut. Gumtrees hat ebenfalls einige Wohnungen und Zimmer im Angebot. Mir hat die Suche über Flatmates jedoch besser gefallen. Ich rate jedem, der etwas sucht dort ein Listing und ein Profilbild einzustellen. So ist die Chance, dass jemand antwortet viel höher. Außerdem haben wir von Anbietern direkt Angebote zugeschickt bekommen. Letztendlich sind wir auch so zu unserem Haus gekommen, dazu jedoch später mehr.

Wir haben überschwänglich verschiedene Leute angeschrieben und waren recht schnell frustriert von vielen keine Antwort zu erhalten. (Daher direkt ein Listing erstellen.) Man sollte generell auch möglichst ausführlich etwas zu sich schreiben, sodass der Anbieter einen groben Eindruck erhält.

Am Dienstag haben wir unseren kleinen Besichtigungsmarathon absolviert. Begonnen haben wir morgens mit einer kleinen Wohnung in der 4 Personen wohnen sollen und die direkt in Surfers Paradise gelegen ist. Obwohl die Lage grandios war und die Zimmer recht schnuckelig sind, war uns die Wohnung zu unordentlich und für die Größe und Ausstattung zu teuer. 

Weiter ging es zu einem Haus mit insgesamt 5 Schlafzimmern. Es lag etwas außerhalb, jedoch konnte man zu Fuß zur Uni gehen. Das Haus war RIESENGROSS und hatte sogar einen Pool. Die Flatmates konnten wir leider nicht kennen lernen, da alle sehr zurückgezogen wohnten. Dazu war der Preis unschlagbar. Nachdem wir uns schon dafür entschieden hatten, die beiden Räume anzumieten, machte die Abwicklung mit den Vermietern Probleme und zog sich unnötig in die Länge.

Das dritte Haus erreichten wir nach einer Odyssee ins Nirgendwo. Es war wunderschön, lag in einer sehr gepflegten Nachbarschaft und hatte einen Pool. ABER es fiel trotzdem durch, denn es lag wie gesagt irgendwo im Nirgendwo.

Am Ende sind wir noch zu einem Studentenwohnheim in Ashmore gefahren. Anscheinend sind wir falsch ausgestiegen, da wir erst nach 2,5 km Fußmarsch bei Nexus ankamen. An sich hat uns der Gebäudekomplex sehr gut gefallen. Es ist sehr gut organisiert und es gibt ebenfalls einen Pool. Jeder hat ein eigenes Zimmer mit eigenem Bad. Den Koch-/ Wohnbereich teilt man sich mit zwei weiteren Studenten. Die Anbindung mit dem Bus hat uns allerdings gar nicht gefallen. 

Auf dem Rückweg haben wir wieder den falschen Bus erwischt. Ich muss wohl weiter an meinen Google Maps Fähigkeiten feilen, wie Freunde jetzt behaupten würden. ;-)

Durchschnittlich kann man ca. mit Preisen ab 160 $ bis 250 $ pro Woche je nach Lage rechnen. Von den Lagen haben wir Surfers Paradise und Broadbeach, welche näher am Strand gelegen sind, und Parkwood und Southport, welche näher an der Uni liegen als gut empfunden. 

Am nächsten Tag wurden wir von einer Frau auf Flatmates angeschrieben. Daraufhin sind wir sofort losgegangen um das Haus zu besichtigen. Wir kamen an einem modernen Neubau an. Insgesamt standen hier 4 Räume zur Verfügung. Das Haus ist super schön, modern und edel eingerichtet. Das Meer liegt nur 10 Fahrradminuten entfernt und die Verbindung zur Uni ist auch gut.

Traumhaus gefunden, würde ich sagen! :-)

Caroline Topmöller zuletzt bearbeitet am 14.10.2017