< zurück zum Blog von Susanne Petrikowski
< zurück zum Universitätsprofil: La Trobe University

Samstagsausflug

Die Tage vergehen und eigentlich passiert nicht so recht viel Neues. Die Uni geht gut voran. Wir haben jede Woche ein Rollenspiel, welches mit 15% in die Gesamtnote eingeht. Immer in 3er-Gruppen. Zwei Parteien, welche einen Konflikt miteinander haben, und ein Conciliator (Streitschlichter), der versucht, den Parteien zu helfen, eine Lösung zu finden. Letzte Woche durfte ich den Conciliator spielen in einem arbeitsrechtlichen Konflikt zwischen dem Arbeitgeber Neil und dem vermeintlich betrunken zur Arbeit erschienenen Shannon. Es war gar nicht so leicht. Keine der Parteien wollte von seinem Standpunkt abrücken und ich musste mich ordentlich anstrengen. Aber am Ende haben wir eine Einigung erzielen können, mit der beide Parteien einverstanden waren. Nächste Woche ist schon mein erster Kurs zu Ende und ich darf mich einem Research Essay von 3000 Wörtern widmen.

Der Frühling kommt langsam aber spürbar näher. Am Samstag hatten wir laut Tageszeitung den wärmsten Tag seit den letzten drei Monaten. Es hatte ca. 20 °C. Ich hab die Gelegenheit genutzt und bin mit zwei Freunden (Matt, aus den USA und Jaydeep, aus Indien) zum Strand gefahren. Die Straßenbahn vor meiner Haustür fährt in 40 Minuten direkt zum Strand. An der Endhaltestelle muss man nur noch die Straße überqueren und dann ist man am Meer. Die Australier finden den Strand in St. Kilda und South Melbourne Beach nicht schön und meinen dort kann man nicht baden. Aber ich glaube die sind einfach ein bisschen verwöhnt. Ich finde den Strand super. Der Sand ist schön und das Wasser ist klar. Also ich werde im Sommer dort definitiv baden. Am Samstag war es mir allerdings noch zu kalt und ich hab es mir mit meiner Jacke gemütlich gemacht. Aber es gab schon Kinder, die mit Badehose eifrig Sandburgen gebaut haben. Die Australier haben definitiv ein anderes Temperatur-Empfinden.

Anschließend waren wir beim Shrine of Remembrance, einem Denkmal zu Ehren der Soldaten, welche im ersten und zweiten Weltkrieg an der Front gekämpft haben. Man kann auf eine Empore gehen und hat dann einen wunderbaren Blick über die Skyline von Melbourne.

Jaydeep hatte ein indisches Restaurant ausfindig gemacht, welches „richtig Indisches Essen“ anbietet. Also haben wir uns auf den Weg gemacht, dieses zu finden. Fast wären wir daran vorbei gelaufen. Der Eingang ist auf einer der belebtesten Straßen Melbournes der Swanston Street. Allerdings nur ca. ein Meter breit. Man geht dann eine ziemlich steile schmale Treppe nach oben und dann ist man da. Das Restaurant wird vom hiesigen Hare Krishna Tempel betrieben und bietet jeden Tag ein Mittagsmenü und ein Abendmenü an zum sensationellen Studentenpreis von $5,50 AUD. Kaum zu glauben!!! Alle Gerichte sind vegetarisch und Ei-frei. Am Samstag gab es Curry mit Bohnen dazu Basmatireis und Roti (eine Art Brot). Der Nachtisch hat mich sehr an deutschen Apfelstrudel erinnert. Es war ein Teig mit Rosinen und Nüssen in Vanillesauce. Das Lokal ist sehr zu empfehlen. Das Essen hat laut Jaydeep „richtig indisch“ geschmeckt und war wirklich günstig.

Shrine of Remembrance

Susanne Petrikowski zuletzt bearbeitet am 27.08.2014