< zurück zum Blog von Kaja Wilhelm
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University

Abenteuer im Alltag

Soo, ist ja schon ewig her, dass ich mal wieder was von mir hören lassen habe. Aus verschiedenen Gründen: Erst ist nichts wahnsinnig Spannendes passiert. Unikram eben und Arbeit, hier und da mal abends raus gegangen. Und dann ist zu viel auf einmal passiert.

Genau genommen waren die 2,3 Tage nach meinem letzten Beitrag eher durchwachsen – Donnerstag wurde mir während einer Doppelschicht mein Fahrrad geklaut. Das ist dann insgesamt was, Nr. 8? Ums Rad bin ich nicht mal traurig, aber ich hatte gerade das ganze Zubehör angebracht, was vermutlich mehr wert war als der Drahtesel selbst. Meine Kollegin hat mich dann freundlicherweise nach Hause gebracht. Okaayy, habe mir dann bei KMart ein neues geholt (110$, schon zusammengebaut. Ich war zu frustriert und enttäuscht, um 10$ weniger zu bezahlen und es dann selbst zusammenbauen zu müssen) und hey, ich habe jetzt eine funktionierende Gangschaltung – das ist doch auch etwas, oder? :D

Am Samstag ging’s dann mit meiner Laune langsam wieder bergauf, auch wenn ich arbeiten musste. Wenn die richtigen Kolleginnen dabei sind, macht’s echt Spaß, wenn man die falschen erwischt, naja, fühle ich mich ganz schön inkompetent. Aber ich habe dann eh beschlossen, meinen Job zu kündigen. Ich hätte für meinen Roadtrip nicht frei bekommen, was ich irgendwo verstehen kann (nach 4 Wochen angestellt sein 13 Tage frei bekommen ist… schon recht viel verlangt), andererseits bin ich nicht in Australien, um zu arbeiten, sondern um das Land zu sehen. Das ist mir einfach wichtiger, auch wenn ich vielleicht undankbar erscheine. Also wollte ich meine Kündigung einreichen, habe mich aber nicht getraut :D und habe das dann am nächsten Freitag nachgeholt. Ich war ein bisschen nervös, und wollte auf keinen Fall undankbar erscheinen, aber im Endeffekt sehe ich die Leute da vermutlich nicht wieder, und auch wenn sie, als ich um den Urlaub gebeten habe, so getan hat als sei sie auf mich angewiesen – sie sind es nicht. Meine Chefin hat übrigens auch ein paar eher rassistische Kommentare über indigene Leute fallen gelassen, zB. dass die Stolen Generation ein Mythos ist, und die Geschehnisse gerechtfertigt sind. Hat mich ein wenig erschreckt, um ehrlich zu sein. Habe ich so vorher bisher nicht mitbekommen.

Am Sonntag bin ich mit ein paar Freundinnen dann noch einmal zu „meinen“ Wasserfällen (Einer heißt Murray Falls, weiß ich jetzt! Der andere ist… der Wasserfall nach Crystal Creek, wo wir diesen Sonntag hinfahren – und nach Ingham, da haben wir auch ein Schild gesehen, das vielversprechend aussah). Ich habe übrigens inzwischen erkannt, dass ich vielleiht 20% der Klamotten, die ich mitgenommen habe, auch wirklich anziehe. Größtenteils wechsle ich zwischen 4 Kleidern und meinen Arbeitsklamotten, außerdem meinen Schlafsachen. Kleiner Rat: Übertreibt’s also nicht beim packen ^^

Ich habe inzwischen auch meiner Dozentin in Bielefeld geschrieben, ob das Angebot mit dem Semester in Canberra noch steht und dass ich es gerne annehmen würde.

Auslandsbafög ist angekommen!! Das heißt, ich kann meinem Papa endlich die Studiengebühren zurückgeben. Uuund ich habe daraufhin beschlossen, da ich am folgenden Montag Lohn bekommen würde und dann immerhin 1400$ verdient habe (in 4 Wochen, hehe), investiere ich das in ein besseres Auto – Ich bin am Montag in die Nähe von Cairns gefahren, 400km weg, da hatten ein paar deutsche Jungs n Jeep Cherokee zu verkaufen. Ist doch besser für Campingtrips geeignet, man kann immerhin darin schlafen und ich muss mir keine Gedanken machen, irgendwas zu zerstören. Einziger Nachteil: Automatik. Mir geht’s nicht einmal um den Extra Sprit, der Literpreis ist immerhin unter nem Euro. Aber ich find das so ungewohnt ^^ Ich hatte mal fast einen Babysitterjob in Bielefeld angenommen, der sich super vielversprechend angehört hatte, aber zu viel Zeit in Anspruch genommen hätte neben meinem anderen Job, es war mehr wie ne AuPair Stelle. Und da hätte ich mit ner Luxusausgabe von Papas Mercedes – beides Automatik – herumfahren sollen. Ich hätte mich dran gewöhnt, aber es hatte sich eh schnell erledigt.

Zitat Mechaniker: “This car is a total mess!”

Von meinen Freundinnen hatte niemand Zeit und/oder einen (internationalen) Führerschein, also musste ich eine Alternativlösung finden, für den Fall, dass ich‘s genommen hätte, hätte ich ja einen zweiten Fahrer gebraucht. Was super hilfreich ist, worauf mich meine Mitbewohnerin hingewiesen hat, ist unsere Rotary Facebook Gruppe. Ich hab nicht viel mit Facebook am Hut, außer den Chat zu verwenden, wobei ich inzwischen in diversen Backpacker und Backpacker Car Gruppen bin. Ich habe mein Dilemma gepostet und es haben sich direkt Leute gemeldet. Plan war: „Ich treffe mich mit einem Mädel und evtl. ihrer Freundin am Montagmorgen, fahre hoch, bringe das Auto zu nem Mechaniker (Termin ist schon gemacht), um es aufs RWC prüfen zu lassen und fahre dann hoffentlich mit beiden Autos zurück. Die beiden amerikanischen Mädchen hätten den Automatik bekommen.“

Hat also nicht geklappt. Dafür berichte ich im morgen/ übermorgen von meiner Alternativlösung.

Die Fahrt durch die Atherton Tablelands war einfach WUNDERSCHÖN. Man muss nur dem A1 bis kurz vor Innisfail folgen und dann links auf die Boogan Road abbiegen, und dann wieder nach rechts, wenn die Straße endet. Dann kann man endlos geradeaus fühlen und findet sich mitten in Herr der Ringe wieder. SO grün und hügelig und schön!! Ich bin auch durch Yungaburra gekommen (Ihr erinnert euch? Bottomless cup? Kaffeeee? Aber habe nicht halten können L ) Dafür habe ich beschlossen, mit Julia, die mich auf meinem Roadtrip 6 Tage begleitet, hier auch entlang zu fahren. Sie war sofort begeistert und wollte die Millaa Millaa Fälle sehen. (Wir schlafen gerade in Millaa Millaa, weil ich einmal falsch abgebogen bin und wir 50km im Kreis gefahren sind :D Also haben wir‘s nicht mehr im Hellen her geschafft und fahren dann morgen früh los nach Daintree, verbringen den Tag da und schlafen abends hoffentlich in Cape Tribulation. Mal schauen wie der Zeitplan so hinhaut.

Sonst habe ich die Woche endlich mal wieder was für meine Essays machen können, ich hab die Bib ein bisschen geplündert – Das Ordnungssystem hier ist nicht so großartig, und die physischen Bestände lassen, um ganz ehrlich zu sein, zu wünschen übrig. Ich meine, die online-Suche funktioniert wunderbar, aber das meiste, was man findet, sind PDF-Artikel, und ich mag‘s einfach lieber, Papier in der Hand zu halten und darauf herumkritzeln zu können. Ich hab jetzt den Essay für Linking Indigenousness fertig (Muss noch gekürzt werden, Arrrgh!!) und habe immerhin 4 Bücher zu meinem Major Essay, der benotet wird, fertig. Ich habe noch keine riiichtige Frage, aber was soll’s. Es geht auf jeden Fall darum, inwieweit Kennedys Tod und der Wechsel zu Johnson die amerikanische Außenpolitik beeinflusst hat und inwieweit das zur militärischen Teilnahme am Vietnamkrieg seitens Amerika beigetragen hat. Ich muss noch ein bisschen mehr über die ganzen Beziehungen zwischen den Verantwortlichen herauskriegen und ein paar Primärquellen heraussuchen. Und aktuellere Essays darüber finden – online -.- Vielleicht ein paar Biographien/ Autobiographien. Ich sammle erstmal Infos und Zitate/Auszüge, mache zahllose Notizen und mache mich dann ans schreiben.

(Update: Hatte mir einen SUPER Plan zurecht gelegt, Bücher gesammelt, Notizen und Auszüge gemacht. Und dann habe ich ein Buch gefunden mit genau. Meiner. Gliederung. Detailgetreu. Verdammt! Muss mir also jetzt was Neues überlegen. Ich hasse es, nur zu wiederholen, was andere schon geschrieben haben)

Dienstag – Donnerstag wollte ich mich an meine Präsentationen machen und weiter recherchieren, weil ich ja Freitag, also heute – mit Julia – sie schnappt sich Mittwoch einen Bus zurück von Cooktown nach Cairns und dann per Anhalter weiter oder so. Ist nicht mein Bier, sorry. Für mich geht’s weiter nach Norden *-* In der Backpacker FB Gruppe werden immer auch Mitfahrgelegenheiten (und Travelbuddies über längere Zeit oder ein paar Tage, genau wie Leute, mit denen man spontan abends ausgehen kann) angeboten/ gesucht. Lohnt sich, da bei Bedarf ein Auge drauf zu haben ;)

Also dann, morgen gibt’s bestimmt was Spannendes zu erleben und erzählen, außerdem muss ich euch alles über „Pickles“ berichten J

Murray Falls

Kaja Wilhelm zuletzt bearbeitet am 27.09.2015