< zurück zum Blog von Sascha Steffens
< zurück zum Universitätsprofil: Fudan University

Nanjing!

Moin Leute,

es ist schon wieder etwas her, daher heut ein neuer Beitrag.Diesmal über meinen Wochenendtrip nach Nanjing.

Letztes Wochenende ging es erst über das CCSP Programm nach Suzhou, eine schöne kleinere Stadt, welche immernoch über doppelt soviele Einwohner zählt wie Hamburg.Falls ihr mal dort seid, schaut euch die Gärten an und geht ein Stück am Fluss, die schönste Gegend dort meiner Meinung. Den Administrator Garden haben wir besucht, ein entspannter Ort um sich mal einen halben Tag zurückzulehnen.

Von der "südlichen Wasserstadt" ging es dann angenehm per Zug in circa 3 Stunden nach Nanjing. Dort traf ich auf eine alte Freundin welche dort ihr Praktikum absolviert. Sie zeigte uns die Stadt. Sehr empfehlen kann ich die 1912 Gegend. Die Gegend in Nanjing zu Feiern und chillen, was wir dann auch gleich am ersten Abend taten. Fürs frühstück am nächsten Morgen findet sich in 1912 auch gleich eine gute Adresse, das Maan Coffee, eine Mischung aus Starbucks und Wohnzimmer.

Wenn ihr einen ganzen Tag habt, schaut euch auf jeden Fall den "purple Mountain" an, ähnlich wie in Edinburgh ist dies nicht wirklich ein Berg, eher ein Hügel mit Park in der Mitte der Stadt gelegen und von der Stadt umschlossen.

Obwohl man mitten in einer Millionenmetropole ist fühlt man sich dort in der Natur. Zu besichtigen gibt es die Ming Tomb und das Sen Yat-Sun Mausoleum, zwei beeindruckende Bauten im älteren chinesischen Baustiel. Und wer dann noch Zeit hat, so wie wir kann in den angrenzenden Park gehen und einfach chillen, die Zeit genießen.

Zurück in der Stadt lohnt sich noch ein Besuch in den Essstraßen, vor allem Süßes gibt es hier in Hülle und Fülle.

Zurück nach Shanghai kommt man recht bequem von einem der beiden Bahnstationen.

Am besten mit dem G-Train, dem Hochgeschwindigkeitszug. Dieser ist mit einem aufgewerteten ICE vergleichbar und bietet allen Luxus den man will, "leider" konnte ich den nicht lange genießen, da mit über 300km/h nach gut 1,5 Stunden wieder in Shanghai war.

 

Banzaiii!

Sascha Steffens zuletzt bearbeitet am 03.11.2014