< zurück zum Blog von Janina Hofmann
< zurück zum Universitätsprofil: University of Canterbury

Mid-Term Break North Island

“To all who are at home in Christchurch – Welcome home”  - Durchsage im Flugzeug nach Chch. Nach 12 Tagen auf der Nordinsel bin ich wieder gut daheim in Christchurch angekommen.

Die letzten Tage habe ich mit 4 Freunde in einem Campervan, genannt Jucy Suse, gewohnt. Wir sind nach Wellington geflogen, wo uns die Jungs mit Suse abgeholt haben. Zunächst haben wir uns Wellington bei Nacht angeschaut und sind dann auf einen Stellplatz am Meer gefahren. Mit Meeresrauschen schläft es sich einfach besser, man muss nur das Schnarchen im Van ausblenden können. Unser nächstes Ziel war Mount Taranaki – Ein Vulkan wie aus dem Bilderbuch. Wir hatten auch Glück und konnten ihn ohne Wolken sehen. Unser Campingplatz war ganz verlassen und so hatten wir einen super Ausblick, die Tasmanische See und einen Leuchtturm nur für uns und ein paar Kühe um uns herum.

Mt. Taranaki

Im Egmont Nationalpark haben wir dann gut erfahren können, warum ein Regenwald REGENwald heißt. Die Kälte und nassen Klamotten haben uns dann in einen richtigen Campingplatz bei Waitomo getrieben. Um dem Regen zu entkommen haben wir dann eine Glowworm-Cave Tour mitgemacht und es ist wirklich unglaublich, wie viele Glühwürmchen in absoluter Dunkelheit leben. Weiter ging die Reise dann zum Lake Taupo. Beim Mooncrater-Walk und öffentlichen Hotpools konnte man hautnah die Geothermie spüren und riechen. Sehenswert waren auch die Huka-Falls – weil der Lake Taupo geologisch gesehen noch sehr jung ist hat sich die Erosion noch nicht bis dahin durchgedrungen und so fließen riesige Mengen Wasser durch ein enges Flussbett. Ein Highlight von der Tour war auf jeden Fall das Tongariro Crossing. Im Winter ist es mit einer geführten Tour empfehlenswert, da man Steigeisen und Eisaxt braucht. Leider war das gesamte Crossing nicht möglich, wegen Lawinengefahr. Aber wir sind bis zum höchsten Punkt des Crossings gegangen und konnten dort einen Blick auf die gefrorenen Seen werfen. Auf dem Rückweg wurden wir noch mit einer fast wolkenfreien Sicht auf Mount Ngauruhoe (Mt. Doom in Herr der Ringe) belohnt.

Tongariro

Den nächsten Tag haben wir für eine Wanderung im Redwood Forest bei Rotorua genutzt und dann in Hot Pools entspannt. Der nächste Halt war in Taurangi und dann ging es weiter zum Hot Water Beach bei Coromandel. Dort wurden wir mit heißen Quellen am Strand, super Wetter und einem wunderschönen Sandstrand belohnt. In der Nacht sind wir noch zur Cathedral Cove gewandert um die Milchstraße von der Höhle aus bewundern zu können und fast am Strand einzuschlafen. Am nächsten Morgen konnten wir dann auch das klare Wasser genießen und da Winter ist waren wir die einzigen im Wasser.

Cathedral Cove

Der letzte Halt war Auckland. Wir haben unsere treue Suse (Van) wieder schweren Herzens abgegeben und haben dann das Nachleben in Auckland erkundet. Viel zu schnell ist der Trip vergangen und es bleiben sehr gute Erinnerungen, viele dänische Ohrwürmer und unzählige Bilder zurück.

Den Rest von den Ferien nutze ich nun für einige Assignments, die ich nächste Woche abgeben muss.

Janina Hofmann zuletzt bearbeitet am 03.09.2016