< zurück zum Blog von Carolin Nätzer
< zurück zum Universitätsprofil: La Trobe University

Skydeck und Fitzroy

Der Endspurt beginnt. Noch zwei Essays und ein Reflective Journal liegen zwischen mir und dem Beginn meiner Reisen! Die Essays waren meistens einfach zu schreiben und wurden auch fair benotet. Da ich in Deutschland schon einige Seminararbeiten schreiben musste, hatte ich auch keine großen Schwierigkeiten mit dem wissenschaftlichen Arbeiten. Aber das Reflective Journal, in welchem man seine eigenen Gedanken und Erlebnisse aufschreiben sollte, hat sich als schwieriger herausgestellt als gedacht. Da es bisher nichts Vergleichbares in meinem Studium gab, musste man sich an das „freie Schreiben nach Lust und Laune“ erstmal gewöhnen. Aber mittlerweile gefällt mir diese Art von Arbeit doch sehr gut! Diese Woche hatte ich meine letzte Vorlesung und die Zeit ist wirklich wie im Flug vergangen seit meiner Ankunft. In zwei Wochen heißt es schon kofferpacken und das Abenteuer kann beginnen. Ich werde nach Tasmanien, Sydney, Cairns, Perth, Adelaide, Bali und Neuseeland reisen, sodass ich insgesamt 11 Wochen unterwegs bin. Ich kann es wirklich kaum erwarten! Letzte Woche waren wir auf dem Skydeck in Melbourne. Nach einer sehr rasanten Fahrt mit dem Aufzug in den 88. Stock wurden wir mit einer wunderschönen Aussicht über Melbourne belohnt. Ein kleiner Nervenkitzel hat das Erlebnis schon, wenn man nur auf einer Glasplatte über den Dächern Melbourne’s steht, aber es ist es auf alle Fälle wert.

 Nachdem wir uns an die Höhe schon einmal gewöhnt hatten, ging es weiter in eine Rooftop-Bar im Zentrum von Melbourne. Die Getränke sind zwar etwas teurer als in normalen Bars aber der Ausblick und die Atmosphäre ist wirklich herrlich. Am Wochenende waren wir in Fitzroy, einem tollen „Hipsterviertel“ mit vielen kleinen Cafés, Restaurants und Second-Hand Shops unterwegs. Mittlerweile kann ich definitiv bestätigen, dass es in Melbourne wirklich mit den Besten Kaffee gibt den ich bisher getrunken habe, und das waren viele! Danach waren wir noch in einem „echten, mexikanischen“ Restaurant essen. Eine meiner Freundinnen, die ich während meinem Aufenthalt hier kennengelernt habe, kommt aus Mexico City und wollte, dass ich endlich mal richtiges, mexikanisches Essen bekomme. Ich habe ihr immer von den superleckeren Burritos bei uns in Bayreuth vorgeschwärmt und sie meinte, dass Burritos alles sind, nur nicht „echtes, mexikanisches Essen“. Also haben wir in dem kleinen Restaurant „Los Amates“ in Fitzroy, das von einem Mexikaner geführt wird, die besten Nachos mit Guacamole meines Lebens sowie Tacos und einen Tres Leches Cake zum Nachtisch gegessen. Ich kann das Essen nur wärmstens weiterempfehlen! Die nächsten Tage werde ich viel Zeit in der Bibliothek verbringen, um meine Essays abzuschließen und meinem Urlaub entgegenfiebern!

Carolin Nätzer zuletzt bearbeitet am 12.10.2016