< zurück zum Blog von Lisa Marie Erb
< zurück zum Universitätsprofil: Brock University

Anreise und Zwischenstopp in New York

Grade sitze ich am Flughafen von Newark (New York) und warte auf das Boarding für meinen Flug nach Toronto. Dort werde ich eine Nacht verbringen und mir die ersten Sehenswürdigkeiten angucken (es wird bestimmt nicht das letzte Mal sein, dass ich in Toronto bin).

High Line

Für mich stand schnell fest, dass, wenn am 20. Dezember die Uni endet, ich Weihnachten wieder in der Heimat sein möchte. Also habe ich den Hinflug genutzt, um New York zu erkunden. Da die Umsteigeflüge eh günstiger waren, hat mich der Aufenthalt in New York keinen zusätzlichen Flug gekostet, einfach 96 h statt 4 h Umsteigezeit. Da die Brock University nicht weit von New York weg ist (ich fliege jetzt 1,5 h nach Toronto, nach Buffalo ist es noch kürzer), hätte ich diesen Ausflug auch an einem Wochenende machen können.

Am Sonntag, den 1. September, werde ich dann mit einem Bus von Toronto nach St. Catharines fahren, um pünktlich mein Wohnheimzimmer zu beziehen (hier haben alle ihre Slots, um die Übersicht zu behalten). In den letzten Wochen habe ich mich immer wieder über die Bemühungen und die gute Organisation seitens der Brock gefreut. Es gab nochmal ein finales Webinar, mehrere Veranstaltungen sind im Rahmen der Welcome Week schon in meinem Unikalender eingetragen worden und auf Fragen wird weiterhin schnell geantwortet. Es gibt sogar organisierte Fahrten in die Stadt, wenn man noch größere Besorgungen machen muss. Diesen Servicegedanken brauch man als Austauschstudent sicher nicht von einer deutschen Uni erwarten.

Noch offen ist die Frage nach den finalen Gebühren. Aktuell bin ich für drei Kurse eingeschrieben. Ich kann noch nicht absehen, ob vielleicht doch noch einer dazu kommt. Allerdings sind mir die zusätzlichen Gebühren pro Kurs zu hoch, um einen zu belegen, der mir an meiner Heimathochschule nicht angerechnet wird. Die Kosten für das Wohnheim und den Meal Plan habe ich bereits überwiesen. Dennoch sind die restlichen Gebühren nicht so ganz übersichtlich für mich, da mehrere unterschiedliche Fees die finale Summe bilden. Wie schon in meinem ersten Blogeintrag berichtet, werde ich auch in Kanada für meinen Arbeitgeber und meine Kunden arbeiten. Da ich diese Kombination aus Studium, Job und Freiberuflichkeit schon seit fast einem Jahr habe, bin ich gespannt, wie sich das mit 6 h Zeitverschiebung macht. Die letzten Tage in New York war ich immer sehr früh wach und habe 1-2 h am Laptop gesessen bevor es ins Großstadtgetümmel ging. Dieses Getümmel, also besonders die Menschenmassen und die Lautstärke in New York, fand ich am ersten Tag ziemlich anstrengend.

Times Square

Dennoch bin ich (bestimmt Dank der neuen Wanderschuhe) unheimlich viel durch Manhattan gelaufen: von meiner Unterkunft den Broadway runter, Columbus Circle, Times Square, High Line Park, Chelsea Market, Meat Packing District, China Town, Brooklyn Bridge, 9/11 Memorial und mit der Subway wieder zurück. Den zweiten Tag habe ich mit zwei Jungs verbracht, die ich im Flieger nach New York kennen gelernt habe und zufällig aus der gleichen Stadt stammen wie ich. Da die beiden sich einen New York Pass geholt hatten, haben wir die Hop-on-Hopp-off Bus Tour eingelöst, einen Ausflug nach Staten Island an der Freiheitsstatue vorbei gemacht, das Natural History Museum besucht. Abends waren wir essen und auf dem Rooftop der Cousine, bei der sie untergebracht waren. Der nächtliche Ausblick über New York war wirklich herrlich. Der dritte und letzte Tag war mein „Historical Day“: Grand Central Station, Public Library und Museum der New-York Historical Society.

Brooklyn Bridge

Gleich geht es lost nach Kanada, ich bin schon mega gespannt auf das Wohnheim, meine Mitbewohner, den Campus, die Vorlesungen, das Uni System, naja eigentlich alles. Mal sehen, wann ich vor lauter Aktivitäten wieder zum Schreiben komme. Der Dozent eines Kurses schickte uns nämlich bereits Hausaufgaben.

 

Lisa Marie Erb zuletzt bearbeitet am 09.09.2019