< zurück zum Blog von Marie Kloppe
< zurück zum Universitätsprofil: Deakin University

Things to Do in January

Hallo ihr Lieben,

ich stecke mitten in Woche 11 und das bedeutet für mich study week, bevor ich nächste Woche die Abschlussklausuren schreibe. Daher gönne ich mir mal eben eine kleine Lernpause und möchte den Januar mit euch Revue passieren lassen.

Wettertechnisch bekommt man hier die typische Melbourne-Laune zu spüren. Das heißt während einer Woche oder sogar eines Tages schwankt das Klima von Sauna-Atmosphäre, zu Tropen-Schwüle bis hin zu Weltuntergangs-Regengüssen. Eine Regenjacke und Sonnencreme sind also fester Bestandteil in meinem Rucksack. Bei solchen klimatischen Bedingungen fällt es mir auch schwer, den richtigen Zeitpunkt für regelmäßige Läufe zu finden. Ich habe hier zwar schon einige wenige aber dafür umso schönere Routen erlaufen können, aber die Routine lässt zu wünschen übrig. Denn an den meisten Tagen ist es selbst gegen 18:00 noch zu stichig, sodass ich maximal 30min unterwegs bin. Zum Glück habe ich mich im Fittnesstudio der Uni angemeldet und finde im Deakin Aktive meinen Zufluchtsort nach einem langen Lerntag im Sitzen.

Neben Lernen in der Bibo konnte ich aber im Januar wieder andere Seiten von Melbourne und Victoria kennenlernen.

Dass die asiatische Kultur hier stark vertreten ist, ist nicht zu übersehen. Doch auch der lateinamerikanische Spirit ist an bestimmten Ecken zu spüren. Da war zum Beispiel ein 3-tägiges Latin Festival im King‘s Domain Park in der Innenstadt von Melbourne. Neben traditionellen Tänzen und Rhythmen konnte man sich auch kulinarisch aus verschiedenen spanischen Ländern verköstigen lassen. Ganz ähnlliche Klänge ertönen jeden Samstag in der Station 59 in Richmond. An diesen Abenden erwacht die Salsa-Kultur mit Live-Musik zum Leben. Da konnte selbst ich mich nicht davor verstecken, grundlegende Salsaschritte zu lernen und einige Runden zu tanzen. Ein großer Spaß, wenn man offen für neue Sachen und Menschenkontakt ist ;)

Die langen Tage eigenen sich auch hervorragend für Open-Air Kino. Zusammen mit einer Freundin, habe ich es mir in einem Liegestuhl an der South Warf zu “Moana” gemütlich gemacht. Was für ein grandioser Animationsfilm, auch für Erwachsene.

Im Januar gab es auch eine Woche, wo es sich eine Hitzewelle über Melbourne gemütlich gemacht hat. In dieser Zeit hatten wir Temperaturen von mindestens 36 – 40°C. Da war leider auch jeder Windhauch eine warme Angelegenheit. Das war also der erste Vorgeschmack auf den Sommer Down Under. Kurzerhand habe ich mit Freunden einen Hitzefrei-Tag einberufen. Zusammen sind wir in den Zug gestiegen und in die Surfer-Stadt Torquay gefahren. Das Meer war zu ruhig, um sich Surfboards auszuleihen. Deshalb haben wir es uns einfach mit Musik und etwas zu Lesen am Strand gemütlich gemacht.

Das eigentliche Highlight im Januar waren aber definitv die Australian Open. Vom 14.-27. Januar war gefühlt ganz Melbourne im Tennisfieber und ich habe mich mit anstecken lassen. In der Woche der Vorrunden habe ich mir den Luxus gegönnt und habe mir ein Ticket für die Abendsession in der Margaret Court Arena gesichert. Zu meiner Überraschung konnte ich dann auch das Spiel von Zverev (GER) gegen Chardy (FRA) live erleben. Die beiden lieferten sich ein erstklassiges Match über 5 Runden, was die Arena zum Jubeln brachte. Das Spiel endete nach Mitternacht, weshalb ich leider nicht bis zu meinem zweiten Abendspiel bleiben konnte. Unter der Woche wäre so spät keine Tram mehr nach Burwood gefahren.

Im Großen und Ganzen waren die Australian Open 2019 ein gelungenes Sportfestival. Das Gelände um die 3 Tennisarenen und die zahlreichen Außenplätze zogen internationale Sportfans an. Und auch ohne Ticket gibt es genügend Möglichkeiten beim Public Viewing die Spiele zu verfolgen. Ich habe die meisten Abende auf dem Federation Square verbracht, wo regelmäßig auf einem riesigen Screen Sportveranstaltungen übertragen werden. Zum Finale war ich dann schließlich zu einem BBQ eingeladen und gemeinsam mit anderen Studenten konnte ich den Djoker Tennisgeschichte schreiben sehen :)

Ebenfalls auf das Wochende des Tennisfinals fiel der Australian Day. An diesem nationalen Feiertag wird an die Landung der ersten britischen Flotte am 26.01.1788 erinnert. Ich hatte die Ehre, diesen speziellen Tag mit waschechten Australiern feiern zu dürfen. Mit 2 Freundinnen war ich –wen überascht es noch- zu einem BBQ eingeladen. In einem Hinterhof in East Melbourne haben wir die Nacht zum Tag gemacht. Die Stimmung war ausgelassen und ich habe viele neue, interessante Leute kennengelernt.

Es ist schön diese Erlebnisse noch einmal Revue passieren zu lassen und mit euch zu teilen. Ich freue mich auch darauf, nach nächster Woche die Uni Sachen weit weg zu packen und endlich meinen Abschluss-Trip zu starten.

Haltet die Ohren steif und lasst es euch gut gehen,

 

Eure Marie

Marie Kloppe zuletzt bearbeitet am 07.02.2019