< zurück zum Blog von Kaja-Maria Kuntsche
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Newcastle

Vorbereitung ist alles!

Warum Australien? Warum ein Auslandssemester?

a) weil Reisen Spaß macht

b) ich noch nie in Australien war

c) weil ich Bafög bekomme!

Letztes Jahr zum WS 2011/12 begann ich mein Masterstudium an der TH Wildau und mein erster Tag bestand darin, das International Office vor Ort aufzusuchen und in Erfahrung zu bringen, wo genau ich denn in die weite Welt hin kann. Zur Auswahl für meinen Studiengang standen Brasilien oder Australien. Da ich der portugiesischen Sprache nicht allzu mächtig bin (nämlich gar nicht, ich kann dir höchstens ein paar Städte in Brasilien nennen) und ich durch die Bank weg nur positives über das Land der Koalas gehört habe, fiel meine Entscheidung nicht allzu schwer. Ende November stellte sich die University of Newcastle auch noch in Wildau vor und nach den Berichten und Bildern zu urteilen, konnte es nur atemberaubend toll da sein. Ich begann meinen Englisch-Test zu absolvieren (DAAD Sprachzertifikat; an eurer Uni meistens möglich), habe mich schnellstens beim Bafög-Amt informiert, ob ich überhaupt finanziell unterstützt werde. Für Australien ist Marburg zuständig. Ja, auch im organisierten Deutschland hat jedes Land sein Auslandsbafög-Amt. Da ich ja leider aus keiner Millionärsfamilie stamme, musste ich das Finanzielle in jedem Falle gut abklären, da man auch im Vorfeld den Flug, einen Teil der Studiengebühren usw. abdecken muss, bevor man das Geld wieder erstattet bekommt.

Weiterhin informierte ich mich auf der Newcastle Homepage über die Inhalte der Kurse und glich diese mit meinen deutschen Modulen ab und erstellte das sogenannte Learning Agreement, welches von meiner Studiengangsleiterin einen Monat später abgesegnet wurde. Es war bereits Ende Januar und ich konnte nun meine vollständigen Bewerbungsunterlagen beim IEC einreichen und Mitte März bekam ich dann meine erhoffte Zusage! Dann hieß es ab zum STA Travel Büro, Flug buchen sowie Versicherung abgeschlossen. Zähne enthält die OSHI leider nicht! Mit Sicherheit wird nichts passieren und ich werde bestimmt keine Dritten erhalten, aber man weiß ja nie was kommt und wenn ihr nach dem Semester noch länger als einen Monat reisen wollt, seid ihr auch nicht mehr über die Uni-Versicherung abgedeckt.

Und ich habe bereits daheim in Deutschland ca. 20 € in AUD geetauscht. War bisher auf meinen Reisen immer hilfreich, sofort ein wenig von der Landeswährung in der Tasche zu haben. Gerade wenn ihr am Flughafen ankommt, voll bepackt seid und euer Zug oder was auch immer, gleich abfährt, schafft ihr es in jedem Falle, euch gleich ein Ticket zu besorgen.

Dann wurde noch die DKB Visa Card online geordert, Reisepass gecheckt, die Anzahlung für meinen Studiengang getätigt, das Hostel für die ersten Nächte gebucht, mit den Professoren Vereinbarungen von Studienarbeiten getroffen, von den jeweiligen Modulen die ich in Australien nicht belegen kann und schwupps befand ich mich schon am Flughafen.

Und es begann die Einreise...

Kaja-Maria Kuntsche zuletzt bearbeitet am 16.08.2012