< zurück zum Blog von Kathrin Kohake
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University

Money, money, money

Australien ist teuer! Na gut, aber das wusste ich ja, bevor ich hier hergekommen bin. Es ist ein bisschen verwirrend, weil es einige Sachen, von denen mir vorher gesagt wurde, dass sie sooo teuer wären (z. B. Shampoo und Duschgel) auch in sehr günstig gibt, andere Sachen wiederum (z. B. Gurken und Alkohol) sind im Vergleich zu Deutschland dann doch sehr teuer.

Es ist schwer zu sagen, wie viel Geld man für ein Semester an der JCU abgesehen von den Studiengebühren, dem Visumsgebühren und dem Flug sonst noch braucht. Das hängt natürlich immer davon ab, wie man so lebt. Ich versuche trotzdem mal, ein paar Faktoren zusammenzufassen...

Die meisten Studenten, die ich hier kenne, bezahlen zwischen 140 und 200 Dollar pro Woche für ihre Zimmer. Es lohnt sich vorher darauf zu achten, ob Internet und die sogenannten „bills“ enthalten sind, weil das sonst natürlich ein Faktor ist, den man vorher schwer abschätzen kann – besonders die Klimaanlagen können so eine Stromrechnung gerne mal in unerwartete Höhen treiben.

Ich glaube, dass ich das meiste Geld hier für Lebensmittel ausgebe, die ungefähr doppelt so teuer wie in Deutschland sind. Wenn wir uns abends treffen, trinken fast alle Bier und Wein, weil Schnaps einfach viel zu teuer ist. (Die Norweger sind wohl die einzigen hier, denen die Preise annährend normal vorkommen.) Für Shampoo, Duschgel und Co. lohnt es sich statt im Supermarkt bei Geschäften wie „chemist discount“ oder „reject shop“ nachzuschauen, da gibt es dann die normalen Größen schon für 2-3 Dollar.

Ich kaufe mir eigentlich jede Woche ein Wochen-Bus-Ticket für 16 Dollar, sodass ich sonst keine weiteren Transportkosten habe. Alternativ verkauft die Uni am Anfang des Semesters ziemlich günstig Fahrräder, die man mit einer relativ geringen Differenz dann am Ende wieder der Uni zurückverkaufen kann, wenn man möchte. Für das australische Handynetz zahle ich zwischen 20-30 Dollar im Monat für SMS, Telefonieren und Internet. 

Die JCU hat in ihrem online Webinar vor Beginn des Semesters auch eine ungefähre Auflistung gegeben, wie viel Geld man hier zum Leben braucht – das ist hilfreich, um vorher ein ungefähres Budget abschätzen zu können.

Ganz unbedingt solltet ihr aus Deutschland Ausschau nach Stipendien für euer Auslandssemester halten. Ich konnte so meinen gesamten Flug finanzieren und habe hier jetzt neben meinen Ersparnissen immer ein super Taschengeld! 

Wenn man sich dann während des Semesters noch etwas dazuverdienen möchte, dann ist das als Student auf jeden Fall auch super möglich. Auf gumtree.com.au findet man viele Jobangebote, die in der Regel ziemlich gut bezahlt werden. Ich arbeite am Wochenende zum Beispiel auf einem Musik-Festival - dort zahlen sie über 30 Dollar die Stunde! Es lohnt sich also Ausschau nach einem Job zu halten, wenn man neben der Uni Zeit dafür findet – das Geld kann dann direkt wieder in aufregende Ausflüge investiert werden!

AUD

Kathrin Kohake zuletzt bearbeitet am 07.05.2015