< zurück zum Blog von Dominique Spanier
< zurück zum Universitätsprofil: Griffith University Gold Coast

Vacation Week

Mid-Examen, Präsentationen und Case Studies done. Zeit für einen break! Während des Semesters, nach der ersten heißen Phase finden eine Woche lang keine Vorlesungen statt. Viele internationale Studenten nutzen diese Gelegenheit um etwas von Australien zu sehen. Auch ich entschied mich dafür. Australien ist so ein schönes Land und einfach ziemlich weit weg von Deutschland, da konnte ich gar nicht anders. Die Frage war nur, wohin soll es gehen. Aus meiner langen Favoritenliste habe ich mich für einen Aufenthalt in Cairns entschieden, mit anschließender Roadtour nach Alice Springs. Ich liebe den Strand und das Meer, aber ich wollte einfach mal etwas anderes von Australien sehen.

Am 16.09. habe ich mich auf den Weg nach Brisbane zum Flughafen gemacht um von da aus nach Cairns zu fliegen. Da ich schon etwas früher fertig mit der Uni war, konnte ich einige Tage vorher meinen Trip starten. Das war auch der Grund warum ich alleine gefahren bin. Generell fahren mehrere Studenten gemeinsam weg, mieten sich einen Van und bereisen das Land. Außerdem gibt es auch viele Reiseveranstalter die zu dieser Zeit geführte Reisetouren anbieten. (ist allerdings etwas teuer)

Als ich in Cairns angekommen bin, bin ich mit dem kostenlosen Shuttleservice vom Flughafen zum Hostel gefahren. Leider war das Wetter an meinem ersten Tag in Cairns nicht so schön. Das Klima ist sehr tropisch und nicht zu vergleichen mit der Gold Coast. Ich habe das Beste aus dem Tag gemacht und bin in einige Tourismus Büros gegangen um Tagesausflüge für meinen 4 tägigen Aufenthalt in Cairns zu buchen. Überall in Cairns sind zahlreiche Veranstalter die ihre Angebote präsentieren. Vorab buchen ist aus diesem Grund überhaupt nicht nötig. Die besten Angebote bekommt ihr direkt vor Ort. Ich hatte mich für ein Angebot zum Schnorcheln im Great Barrier Reef entschieden. Am nächsten Tag ging ich zum Hafen von Cairns, checkte für die Tour im Informationszentrum ein und bekam mein Ticket für das Segelschiff.

Lagoone

Einen Tag zuvor habe ich an der Lagoone von Cairns (sieht aus wie ein öffentlicher Pool) meinen ersten Travelmate kennen gelernt. Wir beide haben zusammen die Tour zum Great Barrier Reef unternommen. Auf dem Segelschiff wurden wir mit einem kleinen Frühstück empfangen und haben eine Einweisung für das Schnorcheln bekommen. Die Fahrt zum Reef dauerte ungefähr 2 Stunden. Das waren die längsten 2 Stunden für mich…Ich dachte eigentlich das ich kein Problem damit habe auf einem Boot zu fahren, da habe ich mich jedoch getäuscht. Das Personal war sehr zuvorkommend und hat mich mit Wasser und Eis versorgt. Für eine Tablette gegen Seekrankheit war es jedoch schon zu spät. (für den Rückweg war ich aber dann versorgt ;-)) Das Schiff stoppte kurz vor einer Insel namens Michelmas Cay.

Michaelmas Cay

Mit einem kleinen Boot wurden wir vom Schiff zur Insel gebracht und konnten da verweilen oder ins Wasser gehen um im Reef zu schnorcheln. Die anfängliche Übelkeit hat sich definitiv für diesen Anblick gelohnt. Das Schorcheln hat total viel Spaß gemacht. Ich habe viele verschiedene Fische und Schildkröten gesehen und nein, keine Haie!!

Great Barrier Reef

Am nächsten Tag bin ich mit meinem Travelmate, Lucia, nach Port Douglas gefahren. Sehr schönes kleines Städtchen mit vielen kleinen vintage Läden.

Port Douglas

Auf dem Rückweg von Port Douglas haben wir in Palm Cove angehalten. Hier konnte man endlich mal wieder ins Meer springen. Da es rund um Cairns viele Krokodile gibt, gibt es einige beaufsichtigte Strandabschnitte in denen man schwimmen kann.

Palm Cove

Bevor mein Outback-Trip startete, wollte ich nochmal einen Strandtag machen. Deshalb entschied ich mich an meinem letzten Tag nach Trinity Beach zu fahren.

Trinity Beach

Es gibt eine gute Busverbindung dorthin von Cairns. (ca. 30 Minuten Fahrt) Es ist wirklich ein sehr schöner und ruhiger Strandabschnitt. Über meine weiter Reise nach Alice Springs werde ich einen extra Blogpost schreiben. :)

Dominique Spanier zuletzt bearbeitet am 09.10.2016