Monash University Malaysia: Asien mit australischer Lockerheit entdecken

Im Auslandssemester kann man in Malaysia eine neue Welt kennenlernen und auf Weltniveau studieren.

Caroline Nguyen
Caroline Nguyen von der Monash University Malaysia in Begleitung von Clara Weigert (l.) und Mechthild Richter vom IEC Beratungsteam.

Die drei jungen Frauen in der Berliner IEC Zentrale hätte man früher Weltenbummler genannt, als dieser Begriff noch exklusiv männlich besetzt war. Das ist eindeutig vorbei. Deutschland, Frankreich, Asien: Die drei weiblichen Biografien haben interessante Berührungspunkte. Anlass des Treffens ist der Besuch von Caroline Nguyen, die für External Relations, Development and Alumni im International Office der Monash University Malaysia zuständig ist. Sie informiert Clara Wengert und Mechthild Richter vom IEC Beratungsteam über Neuigkeiten beim ersten internationalen Ableger der australischen Spitzenuniversität. Seit 1998 gibt es den Campus am Rande der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur.

Caroline erzählt lächelnd, dass ihre Muttersprache sie als Zugezogene in Malaysia verrät. Optisch fällt die Tochter eines Chinesen und einer Vietnamesin im Vielvölkerstaat Malaysia nicht auf. Aber ihr Englisch hat den charmanten weichen Zungenschlag der geborenen Französin. Clara Wengert, die Leiterin des IEC Beratungsteams, hat einen Gutteil ihres Studiums in Frankreich verbracht. Malaysia kennt sie bereits von einem Besuch an der Monash University. Die dritte in der Runde sagt, sie sei froh, dass man sich auf ein englischsprachiges Gespräch einigen könne. Zu Asien hat sie enge Bindungen: Ein ganzes Jahr verbrachte sie in Thailand.

Klangvolle Namen: Kuala Lumpur, Malakka, Borneo

Thailands südlicher Nachbar Malaysia ist ein idealer Ausgangsort, um ganz Südostasien zu erkunden. „Viele unserer internationalen Studierenden nutzen diese Möglichkeit intensiv“, berichtet Caroline. Denn mit dem preiswerten Flieger ist man nicht nur in 90 Minuten an den Stränden Thailands. Auch Vietnam kann man mit einem zweistündigen Flug direkt erreichen.

Malaysia sei kein Ziel, dass Studierende, die Interesse an Asien haben, direkt vor Augen haben, so die Erfahrung von Mechthild. Doch es gibt zahlreiche Vorteile, die dafür sprechen – und schnell überzeugen. Als Folge der britischen Kolonialzeit ist Englisch praktisch Alltagssprache, so dass eine Verständigung mit den Einheimischen viel leichter ist als in vielen Nachbarländern, findet Clara. Caroline hebt hervor, dass das Land einen hohen Entwicklungstand erreicht habe, aber dennoch preiswert ist. Ein ganzes Semester ist für 8.000 Euro zu haben, weil die Lebenshaltungskosten sehr günstig sind. Dennoch habe sich das Land viel von seinem exotischen Reiz bewahrt. Dazu gehört eine beeindruckende kulturelle Vielfalt, was z. B. zu zahllosen Feiertagen führe, und die sich natürlich auch kulinarisch widerspiegele. „Deshalb haben unsere Wohnheimzimmer auch keine Küchen. In Asien isst man einfach außer Haus“, lautet Carolines Erfahrung.

World-class university

Doch gerade deutsche Studierende legen bei der Wahl ihres Auslandssemesters nicht nur Wert auf die touristischen Qualitäten ihres Zielortes, wissen die drei Expertinnen fürs Auslandsstudium. Die Vorteile von Monash sind leicht benannt. Die Universität mit Hauptsitz in Melbourne zählt mit Platz 67 zu den Top 100 der Welt. Sie gehört zur Group of Eight, dem Verbund der forschungsorientierten Universitäten Australiens. Das wissen nicht zuletzt viele Studierende aus Asien zu schätzen, die an der Monash in Malaysia einen australischen Abschluss zu einem Drittel des Preises erhalten. Die hoch angesehene School of Engineering glänzt zum Beispiel mit einem erstklassigem Standard in der Robotics-Forschung. Die School of Science lockt u. a. mit Tropical Aquatic Biology, wo der Field Trip ins Biotop schon im Semesterprogramm enthalten ist. Im Master-Studium kann man sich binnen eines Jahres im Bereich Energy & Sustainability spezialisieren – und das für 12.000 Euro. Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur ist aber auch ein Wirtschaftsknotenpunkt. Dem tragen Angebote wie Islamic Banking oder Marketing Rechnung, Spezialsierungen, mit denen deutsche Studierende zu Hause punkten können. Außerdem beeindruckt, dass Monash über die seltene Triple-Akkreditierung seiner wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät verfügt. 

Auslandssemester mit Spaßfaktor

Während draußen kalter Regen an die Fenster des Besprechungszimmers schlägt, ist in Malaysia die beste Zeit angebrochen. Caroline hat z. B. einen Ausflug in den Regenwald auf Borneo vor Augen, bei dem man frei lebende Orang Utans beobachten kann. Ganz anderer Art sind die Qualitäten rund um den modernen Campus der Monash University Malaysia. „Wir liegen in einem jungen, lebhaften Stadtteil, rd. 30 Minuten von den berühmten Petronas-Türmen der City entfernt.“ In unmittelbarer Nachbarschaft zum Campus sorgen sowohl eine riesige Shopping Mall als auch ein moderner Freizeitpark für Abwechslung.

Auch wenn der Fun-Faktor beim Auslandssemester dazu gehört: Bei einem Thema versteht man in Malaysia, wie in den meisten Ländern der Region, keinen Spaß: Drogen und Alkohol. Die Gesetzte gegen Drogengebrauch und -besitz – auch in kleinsten Mengen – sind ausgesprochen scharf. Deshalb gehört zum Semesterstart für alle internationalen Studierenden ein Arztbesuch zum festen Programm. Dort gibt es u.a. ein Drogenscreening, weswegen Caroline eindringlich empfiehlt, bereits einen Monat vor der Anreise die Finger von bewusstseinsverändernden Substanzen zu lassen. Auch Clara und Mechthild weisen die deutschen Studierenden in jedem Beratungsgespräch deutlich auf dieses Verfahren hin. Außerdem ist der Campus von Monash in Malaysia alkoholfrei, was vor allem der Tatsache geschuldet sei, dass die Erst- und Zweitsemester häufig noch minderjährig seien, erklärt Caroline.

Malaysias Kultur aus erster Hand kennenlernen

Der Freundlichkeit und Offenheit der Einwohner Malaysias tut dieser Aspekt jedoch keinen Abbruch. Internationale Studierende aller Fachrichtungen können Kurse in malaiischer Kultur belegen und dabei Sprachkenntnisse erwerben und diese dank Familienanschluss im vierwöchigen Programm auch anwenden. Der Service-Level ist insgesamt hoch. So kümmert sich die Uni um das Visum – das übrigens ein ganzes Jahr gültig ist – und organisiert auch den besagten Arzttermin. Am Flughafen werden die Gäste abgeholt und es folgt natürlich eine Orientierungswoche. Das Einleben im Tropenparadies fällt so bestimmt leicht.

Wollen Sie mehr wissen über ein Auslandssemester an der Monash University Malaysia?

Das IEC Beratungsteam beantwortet gerne Ihre Fragen. Nehmen Sie Kontakt auf! Spannend ist auch der aktuelle Blog von Nico, der gerade von seinen Erfahrungen im Auslandssemester an der Monash University Malaysia berichtet.

geschrieben von: