Die passende Universität für Ihr Auslandsstudium:
Uni- und Programmsuche
1.
2.
3.

Mit Stipendium der Hanns-Seidel-Stiftung ins Auslandsemester

Lena Bergmann verbringt das nächste Wintersemester an der California State University San Marcos. Im IEC Interview berichtet sie, wie ihr ein Stipendium der Hanns-Seidel-Stiftung die Finanzierung eines Auslandssemesters ermöglicht.

Stipendiatin der Hanns-Seidel-Stiftung
Punktete auch mit sportlichem Engagement: Lena Bergmann ist Stipendiatin der Hanns-Seidel-Stiftung

Frage: Guten Tag Lena, wieso haben Sie sich für die California State University San Marcos für Ihr Auslandssemester entschieden?

Lena Bergmann: Angefangen hat es mit einem IEC Vortrag an meiner Universität in Passau zum Auslandsstudium in den USA. Später habe ich mich dann mit Hilfe der IEC Beraterin entschieden. Es kamen drei Universitäten infrage und San Marcos bot verschiedene Vorteile: Es ist eine überschaubare Uni, die ein sehr gutes Angebot in einem meiner Studienfächer, den Politikwissenschaften, hat. Zum anderen ist es kostengünstiger in San Marcos als in der Großstadt San Diego zu studieren. Und die CSUSM präsentiert sich super bei Youtube und Instagram. Das war sehr hilfreich, um einen Eindruck zu bekommen.

Frage: War das Stipendium der Hanns-Seidel-Stiftung, ausschlaggebend, ins Auslandssemester zu gehen?

Lena Bergmann: Es war sehr hilfreich, weil mein Studiengang verpflichtend zwei Auslandssemester vorsieht. Allerdings war das Stipendium ausschlaggebend, dass ich mich für die USA entscheiden konnte. Auch weil es Zuschüsse zu den Studiengebühren gibt. Sonst könnte ich das nicht stemmen.

Kloster Banz
Kloster Banz der Hanns-Seidel-Stiftung

Stipendium als Lernprozess

Frage: Wie wird man denn Stipendiatin?

Lena Bergmann: Mich hatte eine Freundin motiviert, mich zu für das Stipendium der Hanns-Seidel-Stiftung bewerben. Es kommt auf die richtige Mischung aus guten Noten und gesellschaftlichem Engagement an. Sie meinte zurecht, dass man schon durch den Bewerbungsprozess viel für sich lernt.

Frage: Wie das?

Lena Bergmann: Ich habe direkt von der Schule an die Universität gewechselt. Dazwischen lagen nur ein Aufenthalt in Australien und ein Radio-Praktikum. Insofern war das für mich die bisher wichtigste Bewerbungssituation. Neben dem Abiturzeugnis sind ein tabellarischer und ein ausformulierter Lebenslauf gefragt. Außerdem benötigt man zwei Gutachten, die das schulische oder universitäre und gesellschaftlich-politische Engagement bewerten. In einem Essay muss man seine Berufs- und Lebensziele formulieren und wie diese zur Stiftung passen. Ohne über sich selbst nachzudenken, kommt man da nicht weiter.

Frage: Was fällt denn unter gesellschaftlich-politisches Engagement?

Lena Bergmann: Sie erwarten nicht, dass man in der Jungen Union ist, nur weil die Stiftung CSU-nah ist. Aber man muss hinter den Stiftungswerten wie Demokratie, Frieden, Bildung stehen. Konkret zählte bei mir mein Engagement im Sport. Ich habe zehn Jahre lang Karate als Leistungssport betrieben und war in dieser Zeit selbst Trainerin und Schiedsrichterin bei Turnieren. An der Uni engagiere ich mich beim Uniradio, wo ich inzwischen als Ressortleiterin für die Nachrichten verantwortlich bin. Das passt gut, weil die HSS ein Journalistisches Förderprogramm hat. Ich studieren zwar European Studies, sehe aber meine berufliche Zukunft im Journalismus. Und da habe ich als HSS-Stipendiatin in den Seminaren der Stiftung schon viel Nützliches lernen können. In der Radio-Akademie haben wir z. B. eine Live Sendung vorbereitet. Demnächst steht eine Print-Akademie an.

Frage: Was folgte auf die schriftliche Bewerbung?

Lena Bergmann: Man wird für zwei Tage nach Kloster Banz eingeladen, dem Bildungszentrum der HSS. Dort erwartet einen am ersten Tag ein allgemeiner Wissenstest, quer durch Themen aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Im zweiten Schritt werden Fünfergruppen gebildet. Aus dem Kreis wählt man einen Moderator oder eine Moderatorin und muss dann zu einem vorgegebenen Thema diskutieren. Da kommt es darauf an, sich engagiert zu beteiligen, ohne die anderen plattzureden. Vier Prüfer sitzen dabei und haken nach, wenn es allzu harmlos wird. Am zweiten Tag folgen dreißigminütige Einzelinterviews. Da kamen dann auch Rückfragen zum Lebenslauf. Im Gespräch ist mir aufgefallen, dass man mit seinen Antworten selbst die Inhalte setzen kann.

Die Hanns-Seidel-Stiftung, benannt nach einem bayerischen Ministerpräsidenten, ist eine der CSU nahestehende Stiftung. Sie fördert seit 1981 Studierende bei einem Auslandsstudium. Ziel der Begabtenförderung ist es, „durch ideelle und finanzielle Förderung zur Erziehung eines persönlich und wissenschaftlich hochqualifizierten Akademikernachwuchses beizutragen“. Das Stipendium beläuft sich je nach Einkommenssituation auf max. 649 EUR im Monat. Einkommensunabhängig gibt es eine Studienkostenpauschale von 300 EUR. Je nach Lebensumständen werden weitere Zuschläge gewährt. Die Förderung des Auslandssemesters muss zusätzlich beantragt werden. Es gibt Zuschüsse zum Lebensunterhalt je nach Studienland, zu den Reisekosten und den Studiengebühren. Zur ideellen Förderung zählt ein umfassendes Seminarangebot, dass der staatsbürgerlichen Bildung dient. Am Studienort gibt es außerdem Hochschulgruppen.

California State University San Marcos
The Quad: California State University San Marcos

Auslandssemester ohne Tücken starten

Frage: Was muss jetzt noch für Ihr Auslandssemester in Kalifornien vorbereitet werden?

Lena Bergmann: Im Moment beschäftige ich mich mit der Wohnungssuche. Denn je nachdem, ob ich vorab etwas finde oder ob ich in San Marcos suchen muss, entscheidet sich, wann ich abreise. Insgesamt habe ich immer viel Unterstützung von IEC bekommen. Auch auf der IEC Homepage findet man zu fast jeder Frage die passenden Informationen.

Frage: Worauf freuen Sie sich bei Ihrem Auslandssemester?

Lena Bergmann: Ich freue mich darauf, auf Englisch zu studieren, weil mir Englisch zu sprechen Spaß macht. Ich habe mich für Kurse in Außenpolitik, Umweltpolitik und Naher Osten angemeldet. Eine Herausforderung wird sicherlich das akademische Schreiben in der Fremdsprache, aber dazu macht man sich ja auf den Weg.

Stipendium: ein Schritt zum Auslandssemester

Wollen Sie sich auch auf den Weg in ein Auslandssemester machen? Das IEC Beratungsteam hilft Ihnen bei der Auswahl der passenden Universität und hat wertvolle Tipps, wie Sie Ihr Traumstudium finanzieren können, z. B. mit einem Stipendium.

Beratungsanfrage

 

 

Geschrieben von: