IEC für deutsche Hochschulen: Partnerschaft für mehr Auslandssemester

Zwei Partner, ein Ziel: mehr Studierenden als bisher ein Auslandssemester zu ermöglichen. 

Eva-Marie Reiners und Dr. Rüdiger von Dehn
Eva-Marie Reiners und Dr. Rüdiger von Dehn engagieren sich dafür, den Studierenden der NBS ein Auslandssemester zu ermöglichen.

Seit einigen Monaten unterstützt IEC die private Hamburger Hochschule Northern Business School – Hochschule für Management und Sicherheit (NBS) dabei, für ihre Studierenden ein Auslandssemester zu organisieren, die als Freemover in die Welt gehen wollen. Über erste Erfahrungen berichten Dr. Rüdiger von Dehn, der für Qualitätsmanagement & Internationalisierung der NBS verantwortlich ist, Marketing-Leiterin Eva-Maria Reiners und Ákos Király, bei IEC der Operations Manager Sales & Marketing.

Frage: Wie kam es zur Kooperation von NBS und IEC?

Eva-Maria Reiners: Für meine Beratungstätigkeit habe ich mich zum Thema Finanzierung eines Auslandssemesters eingelesen und die besten Informationen fand ich bei IEC. So wurden wir auf diese Form der Betreuung von Freemovern aufmerksam.

Rüdiger von Dehn: Es ist ein strategisches Ziel der NBS, die Internationalisierung mittelfristig zu einem festen Bestandteil des Hochschulprofils zu machen. Für eine noch eher kleine und schlank organisierte Hochschule – wie uns – ergibt es Sinn, sich nach strategischen Partnern umzusehen.

Individuell die Finanzierung des Auslandssemesters lösen

Ákos Király
Ákos Király, Operations Manager Sales & Marketing bei IEC

Frage: Welche Erfahrungen machen Sie beide in der direkten Beratung ihrer Studierenden zum Thema Auslandssemester?

Eva-Maria Reiners: Das ist total individuell. Die einen sagen: Ich will irgendwie mal ins Ausland. Andere zieht es nicht nur konkret in eine bestimmte Region, sondern auch an eine bestimmte Hochschule oder Uni. Die NBS hat bisher Partner-Hochschulen in Kalifornien, Kanada, Australien, Österreich und Dänemark. Es wird Sie nicht überraschen, dass Kalifornien der Renner ist. Ausschlagegebend ist in jedem Beratungsgespräch die Finanzierungsfrage. Man muss ja sehen, dass sich unsere Studierenden mit ihrem Studium an der NBS bereits finanziell engagieren. Die meisten sind völlig überrascht, welche Möglichkeiten das Auslands-BAföG bietet. Vor allem, dass man auch berechtigt sein kann, wenn man fürs Studium in Deutschland keine Unterstützung erhält.

Ákos Király: Die langjährigen Beratungserfahrungen von IEC bestätigen die Bedeutung des Themas Finanzierung bei der Entscheidung für ein Auslandssemester. Deshalb haben wir das Thema online ausführlich aufbereitet. Ich freue mich, dass Frau Reiners das so positiv aufgefallen ist und Anstoß für unsere Kooperation gab. IEC hat sich auch weiter engagiert. Mit der Deutschen Bildung haben wir die Studienförderung Ausland initiiert. Das ist ein innovatives Förderungssystem, das nicht als Kredit funktioniert und eine Überschuldung von vorherein ausschließt.

Auslandssemester in Kalifornien oder auf Bali?

Die NBS in Hamburg
Von der Northern Business School in Hamburg mit IEC auf in die Welt für ein Auslandssemester.

Frage: Wohin gehen Studierende der NBS bis jetzt für ihr Auslandssemester?

Eva-Maria Reiners: Am beliebtesten sind noch die USA. Auch an Großbritannien sind viele interessiert, das schon wegen der Anreise günstiger ist. Stark nachgefragt ist Bali. Nicht nur, weil es schön ist, sondern weil wir in BWL einen Schwerpunkt Tourismus- & Eventmanagement anbieten. Der IEC Partner Udayana University auf der indonesischen Trauminsel macht hierzu interessante Kursangebote. 

Ákos Király: Außerdem sind die Studiengebühren auf Bali niedrig und die Lebenshaltungskosten günstig. Das Auslandssemester lässt sich in Indonesien komplett mit dem Auslands-BAföG  finanzieren.

Rüdiger von Dehn: Asien ist insgesamt interessant für die NBS, denn viele deutsche Unternehmen in der Region – denken Sie an die Häfen und ihre Unternehmen, aber auch in der Industrie – haben dorthin Geschäftsbeziehungen. Hinzu kommt die Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Shanghai. Eben diese ist für uns auch von wesentlichem Wert. Augenblicklich berate ich eine unserer Studierenden mit einem chinesischen Elternteil, die ein Auslandspraktikum in China machen wird. Durch sie wurde das Thema für mich deutlich präsenter als es zuvor war.

Singapur im Auslandssemester entdecken

Auslandssemester in Singapur
Singapur überrascht mit Moderne und Tradition

Frage: Mit Beginn des Wintersemesters startet wieder die IEC Infotour. Welche Universität ist an der NBS zu Gast?

Rüdiger von Dehn: Wir sind gespannt auf die Präsentation der James Cook University Singapore Ende Oktober an der NBS.

Ákos Király: Mit Recht: Das besondere an der James Cook University in Singapur ist nicht nur der interessante Standort in einer der wichtigsten asiatischen Handelsmetropolen. Es handelt sich dabei um den Ableger einer hervorragenden australischen Universität. In Singapur bekommen die Studierenden ein Auslandsemester auf australischem Hochschulniveau zu den günstigen Konditionen Asiens.

Eva-Maria Reiners: Die Möglichkeit, internationale Erfahrungen in diesem Teil Asiens zu sammeln, ist sicherlich eine Besonderheit. Vereint Singapur doch britische, europäische und asiatische Lebensweisen. In Sachen „Interkultureller Kompetenz“ kann man als Studierender kaum mehr Input bekommen. 

IEC initiiert Hochschulpartnerschaften

Frage: Die Partnerschaftsvereinbarung von NBS und IEC geht über die Beratung und Betreuung der Studierenden als Freemover hinaus. Worum geht es?

Rüdiger von Dehn: Sie zielt darauf an, die Internationalisierung – speziell im Kontext Asien – zu einem Bestandteil unseres Hochschulprofils zu machen und uns weiter zu vernetzen.

Ákos Király: IEC betreut für zahlreiche Akademische Auslandsämter deutscher Universitäten und Hochschulen den Austausch mit Partneruniversitäten im Ausland. Wir arbeiten daran, passende Partner für die NBS zu identifizieren. In jedem Fall erhalten die Studierenden eine optimale Betreuung auf ihrem Weg ins passende Auslandssemester, ob sie nun als Freemover aus dem Portfolio von über 120 IEC Partneruniversitäten wählen oder ob es eine der Hochschulkooperationen der NBS wird. Am Ende soll durch die Zusammenarbeit von IEC und NBS für die Studierenden eine Wahl stehen, die das Optimum aus Wunschstudienland, Studienangebot und Finanzierung darstellt.

Mehr Infos zum IEC Service für deutsche Hochschulen

geschrieben von: