Die passende Universität für Ihr Auslandsstudium:
Uni- und Programmsuche
1.
2.
3.

Erfolgreiches Master-Studium in Großbritannien

Zielorientiert in einem überschaubaren Zeitrahmen den Master abschließen und dabei richtig in die englische Sprache eintauchen: Das war der Anspruch von Ricardo Simon an sein Auslandsstudium. Mit Unterstützung von IEC konnte er dies an der University of Strathclyde in Glasgow umsetzen.

Erfolgreiches Masterstudium
Erfolgreiches Master-Studium für Ricardo Simon an der University of Strathclyde in Glasgow

Frage: Guten Tag Ricardo, danke dass Sie sich trotz neuem Job die Zeit nehmen, uns von Ihrem Master-Studium in Großbritannien zu berichten. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Ricardo Simon: Da sind verschiedene Aspekte zusammengekommen. Zum ersten: Es sollte schnell gehen. Ich hatte nach meiner Ausbildung und einigen Jahren Berufserfahrung den Entschluss gefasst, mich nochmals neu zu orientieren. Daher habe ich zunächst ein dreijähriges Abendgymnasium und den Bachelor gemacht, was schon einige Jahre in Anspruch genommen hat. Ich wollte deshalb möglichst schnell zu einem Master-Abschluss kommen. Zweitens fiel mir die Entscheidung für ein Auslandsstudium leicht, weil meine Frau während dieser Zeit dienstlich ebenfalls im Ausland zu tun hatte. Also musste ich nicht unbedingt in Berlin weiter studieren. Und schließlich wollte ich mein Englisch verbessern. Deshalb war es mir wichtig, dass auch die Alltagssprache um mich herum Englisch ist.

Im Trimester schnell zum Studienziel Master-Abschluss

Campus der University of Strathclyde
Großbritannien: Modernes Master-Studium an der University of Strathclyde

Frage: Da ist ja ein Bündel guter Gründe zusammen gekommen. Was gab den Ausschlag für die University of Strathclyde.

Ricardo Simon: Ich war beim Ort nicht festgelegt, solange die Universität in einem englischsprachigen Land lag. Also konnte ich nach dem passenden Studienangebot schauen. Aufbauend auf meinen Bachelor in Mathematik und Schwerpunkt Wirtschaft und Statistik und meinen Praktika in der Asset-Management-Beratung, musste die Uni etwas in Mathematik, Statistik und Finanzen zu bieten haben. Daher viel meine Wahl auf den Master-Studiengang MSc Quantitative Finance. Ein großer Pluspunkt: Schottland hat ein Trimester-System, weshalb der Master in nur einem einzigen Jahr absolviert werden kann.

Frage: Das hört sich nach einem dichten Stundenplan an.

Ricardo Simon: Ja, ich war vorher durchaus im Zweifel, ob man so viel Lehrstoff in gerade mal elf, zwölf Wochen unterbekommt. Man muss sehr gut organisiert sein. Vorlesungen, Bibliotheksrecherchen, Projekte und Essays und im letzten Trimester dann die Master-Arbeit. Ich hatte sicher einen etwas strafferen Zeitplan als andere Kommilitonen. Aber ich wollte an bestimmten Wochenenden ja auch mal meine Frau sehen, Ausflüge machen in die Highlands oder eben zu Volleyballspielen in ganz UK fahren. Also musste alles gut durchgeplant sein. So kam es nicht selten vor, dass ich bis zu 18 Stunden am Tag am Studieren war.

Englisch im Alltag fast nebenbei lernen

Frage: Wie hat es mit dem Englischlernen geklappt?

Ricardo Simon: Sehr gut. Ich musste mich ja den ganzen Tag auf Englisch verständigen. Aber das war ja auch mein Ziel. Mein Studiengang war auch sehr international, das heißt Studierende aus aller Welt, aber wenige aus UK. In kleineren Kursen waren es z. B. gerade mal zwei von 16, in den größeren waren Sie gar nicht mehr ausfindig zu machen. Das war aber auch ein Vorteil: Man hatte Verständnis dafür, wenn man, gerade am Anfang, mit den Worten gekämpft hat. Wenn man in Schottland studiert, muss man sich zudem daran gewöhnen, dass die Schotten meist „Aye“ statt „Yes“, oder „Haud yer weesht“ statt „Shut up“ sagen. Eine lustige und ungewohnte Aussprache.

Internationale Dozenten und Studierende

Master-Studium in Großbritannien mit guten Aussichten
Das Master-Studium in Großbritannien brachte Ricardo Simon guten Aussichten

Frage: Und woher kamen die Dozenten?

Ricardo Simon: Da traf man auf sehr viel mehr Briten. Aber auch internationale Besetzung. So kamen z.B. meine Professoren aus Sri Lanka, China oder auch Deutschland. Zu Witzeleien führte natürlich auch, dass gerade ein Grieche uns in Finanzen einführte. Insgesamt konnte ich sehr zufrieden sein, sowohl mit dem Unterricht, als auch mit der Betreuung.

Frage: Hatten Sie denn noch Raum für Freizeit?

Ricardo Simon: Ja, klar. Ich erwähnte ja bereits, dass ich Volleyball gespielt habe. In Schottland spielt Sport eine viel größere Rolle als in Deutschland. Am Anfang des Semesters stellen sich alle Sportclubs der Uni vor. Von klassischen Sportarten wie Fußball, Volleyball, Rugby etc. bis hin zu Ultimate Frisby, Surfen oder auch der Fotografie. Zudem bestehen in der sogenannten Freshers Week allerlei Möglichkeiten sich auszuprobieren. Aber auch unter der Woche gibt es in fast jedem Club das sogenannte Recreational Training, bei dem jeder Willkommen ist. Im Anschluss geht es dann meist in eine Bar zu Bier und Free Food. Neben all dem Sport, galt es ja noch Schottland zu erkunden. Also habe ich versucht, meine Wochenenden so zu planen, dass ich, wenn ich nicht meine Frau in Athen besucht habe, ein Tag frei war, um etwas von Glasgow und Umgebung kennenzulernen. Oft auch mit meiner Frau zusammen. Wir haben schon versucht die Distanz Glasgow-Athen so kurzweilig wie möglich zu machen.

Studienförderung Ausland ermöglicht Master

Auslandsstudium in Großbritannien
Begeisternde Aussichten beim Auslandsstudium in Großbritannien

Frage: Bleibt eine zentrale Frage: Wie haben Sie die Kosten für Ihr Auslandsstudium gestemmt?

Ricardo Simon: Dabei bot IEC hilfreiche Informationen. Für Stipendien oder den DAAD war ich mit meiner Entscheidung für ein Auslandsstudium im Master viel zu spät dran. Ich brauchte aber eine Unterstützung, die das Auslands-BAföG ergänzte. Die Studienförderung Ausland der Deutschen Bildung war für mich genau richtig. Ich habe sehr schnell und unkompliziert eine Förderzusage bekommen.

Frage: Können wir über konkrete Zahlen sprechen?

Ricardo Simon: Anfangs hatte ich noch gehofft, das die schottische Regierung die Studiengebühren für EU-Bürger übernimmt. Die trifft aber nur für bestimmte Studiengänge zu, nicht für meinen. Bei Interesse einfach mal auf die Seiten der Student Awards Agency for Scotland schauen. Daher musste ich 12.000 GBP letztendlich doch stemmen. Außerdem musste ich ca. 7.000 GBP fürs Wohnen ausgeben. Die monatlichen Lebenshaltungskosten habe ich mit dem Auslands-BAföG bestritten. Leider ist das Leben in UK teurer als wir das in Deutschland gewohnt sind.

Frage: Wäre ein Nebenjob eine Alternative gewesen?

Ricardo Simon: Davon kann ich im Master nur abraten. In einigen Vorlesungen waren wir, zählt man mal die Master-Studierenden der Business School dazu, über 300 Studierende. Ich kenne keinen, der nebenbei gearbeitet hat. Klar kann man in einer Bar jobben, aber einen seriösen studienbezogenen Job neben dem Master? Das wird zeitlich schon sehr kritisch. Zudem hatten wir alle für das Studium bezahlt. Und nur eine Klausur nicht zu bestehen, würde schon das Aus des Masters bedeuten! Da lieber mehr Zeit investieren ins Lernen und die Finanzierung besser vorher sicherstellen.

Frage: Wie sieht es dann mit der Rückzahlung aus?

Ricardo Simon: Das hängt bei der Deutschen Bildung prozentual am Brutto-Lohn und wird bei jedem individuell festgelegt. Das gilt auch für die Dauer der Rückzahlung. Wer nach dem Studium also gut verdient, bezahlt auch mehr als bei einem niedrigen Gehalt. Ich sage mal so, Schottland hat mir zu einem gutbezahlten Job verholfen, daher trifft mich das natürlich. Aber das rückgezahlte Geld dient ja der Förderung der nächsten Studierenden-Generation. Außerdem genießt man vom Beginn der Förderung bis zum Ende der Rückzahlungsphase die Unterstützung der Deutschen Bildung.

Frage: Was heißt das konkret?

Ricardo Simon: Es gibt Webinare zu vielen Themen, Workshops oder das Jahressymposium. Man wird bei der Persönlichkeitsentwicklung gefördert, kann ein Bewerbungstraining und -Feedback bekommen oder die Rhetorik schulen. Bei den Seminaren gibt es zudem einen intensiven Austausch mit den anderen Stipendiat/innen und den Dozent/innen.

Absolvieren auch Sie Ihr Master-Studium im Ausland

Großbritannien ist ein begehrtes Ziel für ein Degree-Studium im Master. Doch auch in zahlreichen anderen Ländern besteht hierzu die Möglichkeit im Auslandsstudium. Lassen Sie sich vom IEC Beratungsteam über Ihre Studienmöglichkeiten informieren. Es hat auch wertvolle Informationen rund um die Finanzierung des Auslandstudiums für Sie.

Beratungsanfrage

 

 

Geschrieben von: