BREXIT: EU-Studiengebühren gesichert für Studienstart 2018/19

Das British Council hat am 21. April 2017 bestätigt, dass EU-Studierende, die ihr komplettes Studium in Großbritannien im akademischen Jahr 2018/19 beginnen, weiterhin die günstigen EU-Studiengebühren zahlen werden - trotz geplantem BREXIT im Frühjahr 2019.

Westminster
Mitten in London bietet die University of Westminster attraktive Bachelor- und Masterprogramme - auch ab 2018/19 zu günstigen EU-Studiengebühren

Beratungsanfrage 

Seitdem Premierministerin Theresa May am 29. März 2017 den formalen Antrag auf den Austritt Großbritanniens bei der EU eingereicht hat, haben viele Studierende sich gefragt, wie es nach dem BREXIT für EU-Studierende in Großbritannien weitergeht.

Verunsicherung bei EU-Studierenden

Uns erreichten viele Fragen, wie "Wenn ich erst 2018 in Großbritannien anfange zu studieren, muss ich dann im Verlauf meines Studiums, nach dem BREXIT, höhere Studiengebühren zahlen?". Die Fragen sind berechtigt, denn momentan zahlen EU-Studierende die selben Studiengebühren wie einheimische Studierende und damit deutlich weniger als andere internationale Studierende, z.B aus den USA. Noch ist unklar, welchen Status EU-Studierende nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU erhalten werden, doch es gibt verschiedene Szenarien. Wie viel das Studium ab dem akademischen Jahr 2019/20 letztendlich kostet, wird sich erst in den kommenden zwei Verhandlungsjahren zeigen. 

EU-Studiengebühren ab 2018/19 bleiben erhalten - trotz BREXIT

Schon jetzt ist aber sicher, dass die Studiengebühren für einen Studienstart ab dem akademischen Jahr 2017/18 und nun auch ab dem akademischen Jahr 2018/19 auf jeden Fall unverändert dem EU-Niveau entsprechen werden - und zwar bis zum Ende des Studiums. Wer also seinen Bachelor oder Master im September 2018 in Großbritannien beginnt, wird bis zum Ende seines Studiums die gleichen Studiengebühren, wie die Einheimischen zahlen. Für Auslandssemester gilt diese Regelung vorerst nicht, da die Studiengebühren von den Universitäten selbst erhoben und nicht staatlich vorgegeben werden. Sobald wir Informationen zu Anpassungen haben, werden wir diese auf den einzelnen Uni-Profilen veröffentlichen und interessierte Studierende per Mail informieren.

Zugang zur staatlichen Förderung bleibt ebenfalls erhalten

Strath
Renommierte Master finden Sie an der University of Strathclyde in Glasgow

Nachdem die britische Regierung bereits für das akademische Jahr 2017/18 den Zugang zu staatlichen Fördermitteln für EU-Studierende zugesichert hat, wurde nun bestätigt, dass dieser Zugang auch ab dem akademischen Jahr 2018/19 bestehen bleibt. EU-Studierende können somit bis zum Ende ihres Studiums die Bachelor Tuition Fee Loans oder Master Loans aufnehmen, die mit niedrigen Zinssätzen von der britischen Regierung angeboten werden.

Beratung zum Studium in Großbritannien

Möchten Sie mehr erfahren? Das IEC Beratungsteam unterstützt Sie auf Ihrem Weg nach Großbritannien - von der Wahl der passenden Universität bis zur erfolgreichen Einschreibung. Das UK-Expertenteam steht im regen Kontakt mit unseren britischen Partneruniversitäten und informiert Sie über alle Änderungen bezüglich des BREXITs.

Beratungsanfrage

Quelle: British Council 

geschrieben von: