Studieren in Peru

IEC hat derzeit eine Partneruniversität in Peru, an der Sie ein Auslandssemester absolvieren können.


Beratungsanfrage

WC3-iT_UqQc

Bildungssystem

Studieren in Peru unterscheidet sich vom Studium in Deutschland. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen das Bildungssystem von Peru näher bringen. Wenn Sie dann noch Fragen haben, können Sie gerne einen kostenlosen Beratungstermin mit uns vereinbaren.
Hauptstadt: Lima
Einwohner: 31.000.000
Größe: 1.280.000 km²
Zeitzone: UTC -5 bis
Währung: Nuevo Sol
Wechselkurs: 1 PEN = 0.2847 EUR (Stand: 28.06.2017)
Amtssprache: Spanisch, Quechua und Aimara
Semesterstart: Januar, März, August

Informationen zum Studienland

Kulturelle Vielfalt und eine ebenso abwechslungsreiche Natur machen einen Studienaufenthalt in Peru zu einem besonderen Erlebnis. Küste, Hochland und Regenwald bieten jeweils ganz eigene Reize, die es zu entdecken gilt. Dazu zählen 2.000 Kilometer Küste am Pazifik und 6.000 Meter hohe Berge in den Anden. Peru ist das Land Lateinamerikas mit dem höchsten Anteil indigener Bevölkerung. In den Urwäldern des Nordens leben noch kleine Gruppen von Ureinwohnern ohne Kontakt zum Rest der Welt.

Unterrichtssprache Englisch

In den Programmen für internationale Studierende an der Universidad San Ignacio de Loyola ist Englisch als globale Wissenschaftssprache die Unterrichtssprache. Spanisch ist das vorherrschende Idiom im Alltag und wird von 80 % der Peruaner als Muttersprache gesprochen. Eine gute Gelegenheit also auch dieser Weltsprache etwas Aufmerksamkeit zu widmen. Der Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa stammt aus Peru.

Frühkulturen, Inkas, spanischer Kolonialstil

Das Land weist Monumentalbauten einer frühen Hochkultur auf, die über 5000 Jahre alt sind. Während des europäischen Mittelalters prägten die Inka die Region. Die Ruinenstadt Machu Picchu ist deshalb der Traum vieler Besucher und wichtigstes touristisches Ziel Südamerikas. Es folgte die spanische Kolonisierung. Seit 1532 bestand das Vizekönigreich Peru, eine Ära, die mit der Unabhängigkeit unter Bolivar 1824 endete.

Als so genanntes Schwellenland ist Peru voller Gegensätze, die den Horizont jedes Europäers weiten. Das gilt auch für die Hauptstadt Lima, die rd. zehn Mio. Einwohner zählt, und das industrielle Zentrum des Landes ist. Landwirtschaft und Bergbau prägen ansonsten das Wirtschaftsleben. Kulinarisch gibt es in Peru viel zu entdecken. Die unterschiedlichen geografischen Regionen prägen die Ernährungsgewohnheiten. Zum anderen haben sich die Küchen von Ureinwohnern und Spaniern ebenso gemischt wie mit denen chinesischer Einwanderer.

Reisen in Peru


In den Städten werden Sie am leichtesten mit dem Taxi voran kommen. Das bevorzugte Fernreisemittel ist der Bus. Das Straßennetz ist weiträumig ausgebaut, allerdings in den Weiten des Landes nicht asphaltiert. Wer genügend Zeit hat, kann auf der berühmten Panamericana das Land von Nord nach Süd durchfahren. Für Reisen in die Höhenlagen der Anden sollte man eine gewisse Kondition mitbringen. Wie in allen südamerikanischen Ländern ist es empfehlenswert, sich vor der Reise über sinnvolle Verhaltensweisen zur persönlichen Sicherheit zu informieren. Fragen Sie auch hierzu das IEC Team.

Semesterstart:

Januar und August in Cusco, März und August in Lima.

Hochschultypen

Peru hat inzwischen über 140 staatliche und private Universitäten. Fast 20 davon unterhalten auch Austauschabkommen mit deutschen Universitäten. Der DAAD unterstützt zzt. rd. 180 deutsche Studierende in Peru mit einem Stipendium. Lassen Sie sich von IEC auch zu den Möglichkeiten des Auslands-BAföG beraten.

Krankenversicherung

Eine umfassende Auslandskrankenversicherung ist notwendig. Die passende Reisekrankenverischerung sowie Reiserücktrittsversicherung für Ihr Auslandssemester in Peru finden Sie bei der HanseMerkur Versicherung.