Studieren in Tschechien

In Tschechien können Sie auf Englisch im Auslandsstudium Humanmedizin und Zahnmedizin studieren. Der Studienabschluss wird in Deutschland anerkannt.


Beratungsanfrage

Bildungssystem

Studieren in Tschechien unterscheidet sich vom Studium in Deutschland. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen das Bildungssystem Tschechiens näher bringen. Wenn Sie dann noch Fragen haben, können Sie gerne einen kostenlosen Beratungstermin mit uns vereinbaren.
Hauptstadt: Prag
Einwohner: 10.553.445
Größe: 78.866 km²
Zeitzone: UTC 1 bis
Währung: Tschechische Krone
Wechselkurs: 1 CZK = 0.0391 EUR (Stand: 18.11.2017)
Amtssprache: Tschechisch
Semesterstart: September

Informationen zum Studienland

Tschechien, das ist Mitteleuropa aus dem Bilderbuch. Sanfte Hügellandschaften und schöne Flusstäler bestimmen das Bild. Die Hauptstadt Prag ist eine Metropole mit 1,3 Mio. Einwohnern und damit die mit Abstand größte Stadt des Landes. Weltweit gilt die Goldene Stadt an der Moldau als beliebtes Touristenziel, denn eine geschlossene Altstadt mit Bauwerken vom Mittelalter bis in die Moderne des 20. Jahrhunderts schaffen ein Stadtbild, das seinesgleichen sucht.

Freundliche Menschen, gute Küche

Die Tschechen sind freundliche Gastgeber, die man abends bei einem Pilsener Bier in gemütlichen Kneipen antrifft. Legendär ist die böhmische Küche, die sich mit herzhaften Gerichten ebenso hervortut wie mit köstlichen Süßspeisen und Backwaren.

Moderne Wirtschaft in traditionsreicher Kulisse

Wie die Hauptstadt sind auch die meisten anderen Städte des Landes von den Verwüstungen des 2. Weltkriegs verschont geblieben, sodass sie zu einem beleibten Ziel für Filmemacher auf der Suche nach historischen Kulissen geworden sind. Doch die Idylle täuscht, denn Tschechien ist auch ein traditionsreiches Industrieland. Namen wie der des Autoherstellers Škoda stehen für eine international leistungsfähige Wirtschaft.

Das Herz Mitteleuropas in der Geschichte

Böhmen und Mähren liegen im Herzen Europas und so sind die historischen und kulturellen Beziehungen zu den polnischen und deutschen Nachbarn eng. Im Mittelalter gehörten sie zum Heiligen Römischen Reich deutscher Nation aber es gab auch dynastische Verflechtungen mit den polnischen Herrschern. Im 14. Jahrhundert war Prag Zentrum des Reichs, denn der böhmische König war auch deutscher Kaiser. Im folgenden Jahrhundert gab es eine polnische Phase bevor für fast 400 Jahre eine enge Verbindung mit Österreich bestand, die erst mit der Gründung der Tschechoslowakei 1918 endete. Schon im 19. Jahrhundert hatte eine nationale Renaissance begonnen, die in Musik und Literatur reichlich Früchte trug. Komponisten wie Smetana, Dvorak oder Martinů stehen dafür genauso wie die Schriftsteller Hašek, Hrabal oder Kundera.

Der Kampf um Unabhängigkeit und Freiheit im 20. Jahrhundert

Politisch verlief das 20. Jahrhundert für das kleine Land unglücklich, wovon auch das Exil einiger der genannten Künstler zeugt. Der eigene Staat – eine Verbindung mit dem slowakischen Nachbarn – wurde von Hitler zerschlagen. Die Folgen der grausamen Besatzungspolitik hatte auch die deutsche Bevölkerung im Sudetenland zu tragen, die nach 1945 gezwungen wurde das Land zu verlassen, das nun wie die DDR zum sowjetischen Einflussbereich gehörte. Mit dem Prager Frühling 1968 wurde eine Freiheitsbewegung zerschlagen, die weltweit Sympathien genoss. Nachdem der demokratischer Staat neu errichtet war, entschieden sich Tschechen und Slowaken 1993 für eine friedliche Trennung. Seit 2004 ist die Tschechische Republik Mitglied der Europäischen Union und gehört auch dem Schengen-Raum an.

Studienland Tschechien schnell zu erreichen

Tschechien ist von Deutschland aus leicht zu erreichen. Das Land hat neben der Schweiz das dichteste Eisenbahnnetz der Welt in einem Flächenstaat. Das Fernstraßennetz ist in den letzten Jahren sehr ausgebaut worden. Günstige Lebenshaltungskosten machen Tschechien zu einem attraktiven Ziel für ein Auslandsstudium. Englisch wird heute von der jungen Generation gut beherrscht, während Menschen jenseits der 50 häufig mit guten Deutschkenntnissen überraschen.

Hochschultypen

In Tschechien hat sich das Hochschulsystem nach der politischen Wende 1990 erheblich ausgeweitet. Zur Zeit gibt es 74 Universitäten, davon 26 öffentliche. In Prag befindet sich mit der Karls-Universität die älteste Universität Mitteleuropas. Der hohe medizinische Standard zieht Studierende aus aller Welt an Hochschulen wie die IEC Partneruniversität Palacky University Olomouc (Olmütz) an, wo man auf Englisch Humanmedizin und Zahnmedizin studieren kann. Sie ist die zweitälteste des Landes und besteht seit 1573!

In Tschechien sind die meisten Studiengänge inzwischen dem europäischen Bologna-Modell folgend nach Bachelor, Master und Doktorat organisiert. Das Medizinstudium ist wie in Deutschland ein grundständiges Studium von sechs Jahren Dauer, in der Zahnmedizin von fünf Jahren. Dank des 2008 geschlossenen Äquivalenzabkommens werden Universitätsabschlüsse aus Tschechien in Deutschland als gleichwertig anerkannt.

Krankenversicherung

Inhaber der Europäischen Versichertenkarte (EHIC) sind Versicherten in Tschechien gleichgestellt. Die EHIC ist in der Regel auf der Rückseite der Krankenversichertenkarte zu finden. Es empfiehlt sich, vor Studienbeginn mit der heimischen gesetzlichen Krankenversicherung zu klären, welche Kosten tatsächlich getragen werden. Eine private Zusatzversicherung kann sinnvoll sein. Die HanseMerkur bietet auf ein Auslandsstudium abgestimmte Versicherungspakete.