Produktdesign

Produktdesign bestimmt unseren Alltag – funktional und ästhetisch: ein Studium für kreative Köpfe mit technischer Ader.

"Form follows function" lautete eine Devise des Bauhauses. Was sich so einfach wie sinnvoll anhört, stellt eine große künstlerische und oft auch ingenieurtechnische Herausforderung dar. Ihr stellt man sich mit einem Studium in Produktdesign.

Die sinnvolle Formgebung eines Produkts in Bezug auf seine Funktionalität ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Gelungenes Produktdesign ist heute ein ganz wichtiges Marketing-Instrument. Ein genialer Entwurf wie die Form der Cola-Flasche hat über Jahrzehnte Bestand. Andere Designer haben das Gesicht einer Produktgruppe geprägt. Ein Name wie Apple steht dafür beispielhaft. Wenn Sie Produktdesign im Ausland studieren, erfahren Sie vielleicht die Inspiration für das Design eines ähnlich erfolgreichen Produktes. Bewerben Sie sich als Freemover:

Produktdesign im Ausland studieren

Inhalte des Studiums im Produktdesign

Ein Studium in Produktdesign ist immer praxisorientiert, egal, ob an einer Universität, Kunst- oder Fachhochschule. Die Schwerpunktsetzungen der Einrichtungen können jedoch recht unterschiedlich sein. Mitbringen müssen die Studierenden eine kreative Ader.

Die Auswahl erfolgt deshalb über einen Mappen-Test und/oder Eignungsprüfungen. Aber auch technisches Verständnis ist gefragt, denn Produktdesigner müssen immer die Funktionalität im Auge haben – und die Vermarktung. Deshalb gehören Kurse in Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften zum Studium. Übrigens sollte man keine Computerphobie haben: Computer Aided Design prägt heute den Berufsalltag, gerade im technisch orientierten Produktdesign.

Arbeitsbereiche der Produktdesigner

Das Studium vermittelt Grundlagen der Gestaltung, wozu auch die Handhabung verschiedener Materialien gehört. Natürlich beschäftigt man sich mit Designgeschichte. Die Abschlussarbeit besteht aus einem praktischen Entwurf im gewählten Schwerpunkt, z.B. ein Möbelstück oder ein Werkzeug.

Die exportorientierte deutsche Industrie braucht Spezialisten fürs Produktdesign, egal ob es sich um Autos, Möbel oder Werkzeugmaschinen handelt.

Wen eine besondere Leidenschaft gepackt hat, kann dieser im Master-Studium frönen. Das Feld an Spezialisierungsmöglichkeiten ist breit. Kurse in BWL bereiten außerdem auf Führungsaufgaben vor. Sie sind auch hilfreich für eine spätere Selbstständigkeit. Arbeitsmöglichkeiten gibt es bereits mit dem Bachelor zahlreich. Die exportorientierte deutsche Industrie braucht Spezialisten fürs Produktdesign, egal ob es sich um Autos, Möbel oder Werkzeugmaschinen handelt. Außerdem bieten, wie in der Werbebranche, Agenturen und Designbüros Arbeitsmöglichkeiten. In dieser Form kann man sich auch selbstständig machen.

Produktdesign im Ausland studieren

Interessanterweise genießt Deutschland keinen herausragenden Ruf als Designland wie etwa Italien oder der skandinavische Raum. Das ist umso verwunderlicher als z.B. die deutsche Autoindustrie durchaus stilbildend ist. Auch in der Vergangenheit war dies häufig so, sei es als Schule wie das Bauhaus oder als Unternehmen: Apples Design ist stark vom Produktdesign der Firma Braun aus den 1950er und 1960er Jahren beeinflusst. Deutsche Studierende suchen sich im Auslandsstudium also fachliche Anregungen und lernen andere Gestaltungstraditionen hautnah kennen.

Eine Universität im Ausland finden

Der Erwerb guter Englischkenntnisse ist für ein erfolgreiches Berufsleben im Produktdesign sehr hilfreich, insbesondere wenn später Kundenkontakt in aller Welt besteht. Dann profitiert man auch von sogenannten Soft Skills, die man im Auslandssemester erwirbt. Dazu zählt die Fähigkeit zur Zusammenarbeit in internationalen Teams. Bei der Wahl des Studienlandes kann man persönlichen Interessen folgen.

Wer mehr als ein Auslandssemester in Betracht zieht, wird sich für die renommierten Master-Programme in Großbritannien interessieren. Deutsche Studierende können dort dank Auslands-BAföG ein ganzes Master-Studium absolvieren. Die richtige Universität finden Sie mit der IEC Universitätssuche:

Unuversitätssuche