Pharmazie

Wer sich während des Pharmazie-Studiums für ein Semester auf den Weg ins Ausland macht ergreift die Chance, sich mit alternativen Heilkonzepten auseinander zu setzen, neue Kontakte zu knüpfen, ein fremdes Land kennenzulernen und eine Fremdsprache zu professionalisieren. Interesse? IEC hilft Ihnen kostenlos bei der Planung und Organisation und all den Kleinigkeiten, die leicht übersehen werden.

Die Entwicklung von Medikamenten und Heilmethoden ist beileibe kein europäisches Monopol. Asiatische Kulturen pflegen eine grundsätzlich andere Herangehensweise an die Heilung von Krankheiten - ein Auslandssemester ermöglicht es angehenden Pharmazeuten, neue Methoden und Perspektiven vor Ort kennen zu lernen. Sprechen Sie uns an, und wir entwerfen gemeinsam mit Ihnen das perfekte pharmazeutische Auslandssemester.

29 Möglichkeiten Pharmazie im Ausland zu studieren

Das Studium der Pharmazie

Das Studium der Pharmazie bietet ein breit angelegtes Repertoire an Fächern aus dem naturwissenschaftlichen und medizinischen Bereich. Der Schwerpunkt liegt mit rund 40 % bei Chemie. Hinzu kommen Biologie, Physik und medizinische Themen. Da mehr als drei Viertel der Medizinstudierenden später in einer Apotheke arbeiten, sollte man neben den medizinisch-naturwissenschaftlichen Interessen auch Kontaktfreudigkeit und Einfühlungsvermögen mitbringen.

Als stark nachgefragtes Fach ist der Zugang stark über den Notendurchschnitt des Abiturs reglementiert. Wer direkt nach der Schule loslegen will, sollte mindestens einen Schnitt von 1,5 vorweisen können. Das Studium ist nach wie vor auf das Staatsexamen ausgelegt.

Die wenigen Bachelor- und  Master-Studiengänge bereiten auf ein Tätigkeit in der Forschung vor oder eignen sich im Master-Bereich zur Spezialisierung auf ein Forschungsthema, wenn man trotz Approbation keine öffentliche Apotheke leiten möchte.

Mit drei Staatsexamen zur Approbation als Apotheker

Ein viersemestriges Grundstudium führt nach einem achtwöchigen Praktikum zur Prüfung im 1. Staatsexamen. Hier wird abgefragt, was man in Chemie, Biologie, Physik und Medizin gelernt hat.

Im Hauptstudium entwickeln sich aus diesen Grundlagen die fünf Fachgebiete der Pharmazie. Aus pharmazeutischer Chemie und pharmazeutischer Biologie heraus beschäftigt man sich mit der Gewinnung von Arzneimitteln aus chemischen Produkten und aus Pflanzen. In der Pharmakologie geht es um die Wirksamkeit der Stoffe im menschlichen Köper. Die klinische Pharmazie beschäftigt sich mit der praktischen Anwendung von Arzneien an Menschen. Und schließlich wird auch gelehrt, wie Arzneimittel in technologischen Großverfahren produziert werden - die sogenannte pharmazeutische Technologie.

Daneben lernen die Studierenden auch, selbst Arzneien im kleinen Maßstab zuzubereiten. Das gehört zu den weniger bekannten Tätigkeiten der Apotheker/innen.

Das Hauptstudium wird mit dem 2. Staatsexamen abgeschlossen.

Derart vorbereitet geht es ins praktische Jahr in eine Apotheke, wo man die Hälfte der Zeit verbringt. Außerdem wird man in dieser Zeit noch in den rechtlichen Aspekten des Berufsstandes unterrichtet. Das praktische Jahr bringt auch die Möglichkeit, neben Apotheken pharmazeutische Betriebe oder Behörden und Prüfstellen kennenzulernen.

Die erfolgreiche Apothekerprüfung wird mit der Approbation belohnt. Sie ist die Voraussetzung, als Apothekerin/in eine Apotheke selbstständig oder als Angestellte/r zu leiten.

Jobalternativen zur Apotheke nach einem Pharmazie-Studium

Mit der Approbation kann man in Bereichen wie Qualitätssicherung oder Vertrieb eines Pharmaherstellers arbeiten. Wen es hingegen in den Bereich der pharmazeutischen Forschung zieht, sollte ein Master-Studium mit einem entsprechenden Schwerpunkt anstreben. Bei Führungstätigkeiten wird es dort ebenso wie bei einer wissenschaftlichen Tätigkeit an der Universität oder einem Forschungsinstitut nicht ohne Promotion weitergehen.

Auslandsstudium in Pharmazie ermöglicht interessante Schwerpunkte

Über viele Jahrzehnte galt Deutschland als Apotheke der Welt, weil die wichtigsten Arzneimittelsteller hier erfolgreich forschten. Heute hat sich dies eher in die angelsächsischen Länder verlagert. Entsprechend ist, wie in den anderen naturwissenschaftlichen Fächern, längst Englisch zur allgemein anerkannten Wissenschaftssprache geworden.

Doch nicht nur aus diesem Grunde ist ein Auslandsstudium der Pharmazie von Interesse. Es bietet auch die Gelegenheit, andere Konzepte von Gesundheit kennenzulernen. Hinzu kommt: Wer sich für klinische Pharmazie interessiert, wird von Großbritannien, über die USA und Kanada bis Australien und Neuseeland ein deutlich besser ausgestattetes Lehrumfeld vorfinden als in Deutschland. Australische Universitäten lehren Pharmazie z.B. auch in asiatischen Ländern Malaysia, was zum einen ein besonderes Studienerlebnis ermöglicht und bei gleichem akademischen Niveau wie in Australien preiswerter ist.

Wen es in die pharmazeutische Forschung zieht, sollte auch ein Master-Studium in Großbritannien in Betracht ziehen. Dafür sprechen nämlich nicht nur interessante Master-Programme, sondern auch die Tatsache, dass deutsche Studierende für ihr komplettes Master-Studium Auslands-BAföG erhalten können.

Außerdem gilt: Ein Auslandsstudium bringt neben dem Spracherwerb eine Menge sozialer Kompetenzen. Man wird selbständiger und offener. Besonders hoch geschätzt wird in unserer globalisierten Welt, wer sich gut in internationalen Teams zurecht findet. 

Mit IEC Pharmazie im Ausland studieren

In der Regel versuchen Studierende über die Hochschulpartnerschaften der Heimatuniversität das Auslandssemester Pharmazie anzugehen. Wenn sich bei diesen Partnerschaften jedoch nicht der richtige Studiengang, die bevorzugte Uni oder das Lieblings-Land für das Auslandssemester findet, sind Studienberatungen wie IEC der nächste Schritt. IEC vertritt mehr als 130 Universitäten weltweit bei Ihrer Suche nach Gaststudenten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz.

Alle Services von IEC sind für Studierende vollständig kostenfrei - die Bereitstellung der Dienstleistung wird von den ausländischen Hochschulen finanziert. Sprechen Sie uns an, und wir finden ein passendes Auslandssemester oder sogar Auslandsstudium in der Pharmazie. Dank der engen Kontakte werden mehr als 98% der über IEC eingereichten Bewerbungen angenommen. 

Zur Studienberatung "Pharmazie im Ausland"