Journalismus

Ein Studium ist für den Einstieg in den Journalismus üblich, die Auswahl an Studiengänge hat stark zugenommen.

Journalismus gibt es seit rd. 400 Jahren. Die erste Zeitung der Welt erschien 1605 in Straßburg, das damals deutschsprachig war. Ein berufsvorbereitendes Studium wurde in der Deutschland hingegen erst in den 1960er Jahren entwickelt, während es sie in den USA bereits seit Beginn des 20. Jahrhunderts gibt. Aber nicht nur deshalb sollten Sie Journalismus im Ausland studieren. Die vielen Ausrichtungen, Themen und Medien machen das Journalismus-Studium unheimlich vielfältig.

Diese Vielfalt findet sich auch in den Möglichkeiten des Auslandsstudiums wieder. Von Summer School über Auslandssemester bis Master-Studium. Mit IEC starten Sie einfach als Freemover ins Ausland. Jetzt informieren:

Zum Auslandsstudium beraten lassen

Die Facetten des Studiums

Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts ist das Angebot an deutschen Studiengängen mit sehr unterschiedlichen Schwerpunkten sprunghaft gestiegen. Man kann Journalistik heute an Universitäten, Fachhochschulen und privaten Hochschulen studieren. Dabei gibt es breit angelegte Studienansätze, die sowohl für die Praxis wie eine weitere wissenschaftliche Arbeit vorbereiten, und sehr spezialisierte Angebote, etwa für Mode-, Wirtschafts- oder Musikjournalismus. Auch eine Unterscheidung nach dem angestrebten Medium wie Zeitung, Radio, Fernsehen oder Online ist möglich. Unterrichtet werden auch verschiedene journalistische Darstellungsformen wie Nachricht, Kommentar und Interview.

Jouralismus und die Karriere nach dem Studium

Journalismus gilt als freier Beruf. Der Begriff ist nicht geschützt. So wie in früheren Jahrhunderten ist weiterhin ein Berufseinstieg über ein anderes Fachstudium möglich. Dann führt der Weg in die journalistische Praxis über Praktika und ein Volontariat ins Wunschmedium. Die Zahl freier Journalist/innen hat in den letzten Jahren in dem Maße zugenommen wie insbesondere bei den Verlagen Redakteursstellen abgebaut wurden. Die verwandten Publizistikstudiengänge beschäftigen sich nicht mit der Ausbildung von Journalist/innen, sondern mit der Erforschung von Medien und Medienwirkung. Ihre Ergebnisse kommen auch in der Journalistik  zum Tragen.

Die Welt war schon immer im Fokus des Journalismus. Deshalb liegt ein Auslandssemester in einer vernetzten Welt nahe.

Neben kommunikationswissenschaftlichen Fragen gehören zum Journalistikstudium Fächer wie Medienrecht, angewandte Sozialwissenschaften, Politik und Wirtschaft. Gute Englischkenntnisse sind Voraussetzung. Freude an der Sprache gehört zum Journalismus ebenso wie eine gewisse Neugierde und Kontaktfreudigkeit. Bei vielen Studiengängen muss vor Studienbeginn bereits praktische Erfahrung nachgewiesen werden. Das Bachelor-Studium ist heute für den Berufseinstieg geeignet. Ein Master-Studium dient der weiteren Profilierung.

Journalismus im Ausland studieren und Erfahrungen sammeln

Die Welt war schon immer im Fokus des Journalismus. Deshalb liegt ein Auslandssemester in einer vernetzten Welt nahe. Es ermöglicht Einblick in die journalistische Praxis anderer Länder, wovon nicht nur angehende Auslandskorrespondent/innen profitieren. Die Vertiefung von Fremdsprachenkenntnissen im Auslandsstudium ist inzwischen für viele journalistische Arbeitsbereiche von Vorteil. Gerade die im Auslandsstudium wachsende interkulturelle Kompetenz ist auch im Arbeitsalltag von Journalist/innen hilfreich, denn die Welt kommt heute ja häufig auch bis vor unsere Haustür.

Eine Universität finden

Für das Auslandsstudium liegt die Suche einer Universität an erster Stelle. Mit der IEC Universitätssuche erhalten Sie schnell einen Überblick über die möglichen Länder und Hochschulen, an denen Sie sich als Freemover über IEC bewerben können:

Universitätssuche für Journalismus