Geschichte

Mit Geschichte kann man mehr anfangen als in Lehramt zu gehen. Ein Auslandsstudium hilft dabei.

"Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?" Kein geringerer als Friedrich Schiller stellte sich dieser Frage bei seiner Antrittsvorlesung 1789 in Jena. Heute muss man mit einem Geschichtsstudium nicht unbedingt das große Ganze in den Blick nehmen.

Es lohnt sich aber, den Blickwinkel zu erweitern oder die Geschichte eines Landes im tatsächlichen Land zu lernen und zu erleben. Hierzu sollten Sie Geschichte im Ausland studieren. Als Freemover haben Sie die freie Wahl, in welchen Teil der Erde es Sie verschlägt. IEC unterstützt Sie auf dem Weg ins Ausland:

Zum Auslandsstudium informieren

Geschichte studieren

Das Fach hat sich stark ausdifferenziert. Die Geschichte einer kleinen Region fernab der Heimat oder gleich nebenan kann man ebenso mit Gewinn angehen wie die Erforschung der Entwicklung von sozialen Gruppen. Geschichtsschreibung ist auch immer im Fluss. Um bei Schiller zu bleiben: Seine bekannte Geschichte des Abfalls der spanischen Niederlande ist ein literarisches Dokument ersten Ranges. Den Forschungsstand zu dieser Entwicklung Westeuropas zu Beginn der Neuzeit stellt es nach über 200 Jahrhundert nicht mehr dar.

Das Auslandsstudium kommt den Forschungsergebnissen ebenso wie den eigenen beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten zugute.

Entsprechend diesem ständigen Wandel haben sich auch die Anforderungen an die Studierenden geändert. Ein Latinum ist heute nur noch bedingt Voraussetzung. Dafür kann die Beherrschung einer oder mehrerer moderner Fremdsprachen unabdingbar sein, um zu bestimmten Fragen in unterschiedlichen Ländern forschen zu können. Ein Auslandsstudium ist deshalb ein sinnvoller Teil eines Geschichtsstudiums. Es weitet den fachlichen und persönlichen Horizont. Das kommt den Forschungsergebnissen ebenso wie den eigenen beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten zugute.

Geschichte im Ausland studieren

Geschichte wird in Deutschland ausschließlich an Universitäten studiert. Ein Master-Abschluss ist üblich. Häufig führt ein Studium der Geschichte ins Lehramt. Im Fach selbst bleibt man natürlich auch an der Universität und an Museen. Häufig trifft man studierte Historiker/innen auch im Journalismus und anderen publizistischen Berufen an.

Freiberuflich tätig werden kann man mit einem Studium der Geschichte ebenfalls: Auftraggeber sind dann beispielsweise Kommunen, Bildungseinrichtungen oder Unternehmen, die bestimmte historische Fragestellungen erforschen lassen wollen. Auch in diesem Fall erweist sich ein Auslandsstudium als lehrreich: Es fördert die Selbstorganisation, die Kommunikations- und Anpassungsfähigkeit an neue Situationen.

Universität im Ausland finden

Um eine Universität zu finden an der Sie Geschichte im Ausland studieren können, nutzen Sie die IEC Universitätssuche. Filtern Sie nach Land, Sprachzeugnis, etc. und lassen sich dann vom IEC Beratungsteam zur Bewerbung beraten:

Universitäts im Ausland finden