PhD & Doctorates

Ein PhD oder Doctorate im Ausland ist in vielen Fächern der beste Start für eine akademische Karriere.

Beweggründe

PhD & Doctorates im Ausland: Das ist in vielen Fällen der konsequente Schritt für eine akademische Karriere. Dafür sprechen meist fachbezogenen Gründe, weil es für das Thema der Dissertation an der gewünschten Universität die besten Forschungsbedingungen gibt. In vielen Fächern ist es sinnvoll, seiner akademischen Laufbahn gleich in Englisch den richtigen Drive zu geben. Aufgrund der anderen Zulassungsvoraussetzungen in den USA und Großbritannien kann man sein Studienziel dort auch schneller erreichen als in Deutschland.

Voraussetzungen

Die Zulassungsvoraussetzungen für den PhD bzw. das Doctorate variieren von Land zu Land. In den USA und Großbritannien ist es möglich, nach dem vierjährigen Bachelor of Honours direkt in ein Promotionsstudium zu wechseln. In Großbritannien muss man sich dazu als Zwischenschritt für ein Jahr in ein Master of Philosophy-Programm einschreiben. Außerdem gelten je nach Studienprogramm unterschiedliche Anforderungen an den Sprachnachweis.

Entscheidungsgründe

Wenn Sie einen Berufsweg in der Wissenschaft oder Wirtschaft im Ausland anstreben, ist ein PhD oder Doctorate im Ausland eine sinnvolle Entscheidung. Die genaue Auswahl von Studienland und Universität orientiert sich primär an ihren Interessen und den Möglichkeiten, die Sie an bestimmten Universitäten vorfinden. Dazu gehören natürlich der Betreuer oder die Betreuerin für Ihre Dissertation aber auch die Ausstattung der Universität in Hinblick auf Ihr Forschungsvorhaben. Das IEC Beratungsteam kann Ihnen viele interessante Optionen vorstellen.

Finanzierung

Für Dissertationsprojekte stehen unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten durch Stiftungen und Stipendien zur Verfügung. Die Auswahl hängt vom Studienfach bzw. dem Thema der Doktorarbeit ab. Eine weitere Möglichkeit stellen Studienkredite dar. Das Auslands-BAföG steht nur Studierenden im Bachelor und Master offen.