Medizinstudium

Medizinstudium im Ausland: IEC vermittelt Ihren Studienplatz für Medizin im Ausland. Kostenlose Beratung gibt es online, telefonisch oder persönlich.

Beweggründe

Ein wesentlicher Grund für ein Medizinstudium im Ausland, ist die Möglichkeit, die Wartezeiten des NC-bewehrten Faches in Deutschland zu vermeiden. In einigen europäischen Ländern qualifiziert man sich durch das Abitur bzw. das Abitur in Kombination mit einer Aufnahmeprüfung. Des Weiteren spricht dafür, dass Studierende mit anderen Ansätzen im Umgang mit Krankheit und Gesundheit konfrontiert werden. Der hohe medizinische Standard in benachbarten mitteleuropäischen Ländern wie Tschechien, Ungarn und der Slowakei in Verbindung mit günstigen Lebenshaltungskosten machen die renommierten Universitäten dieser Länder zu beliebten Zielen für ein Medizinstudium im Ausland. Neben der Landessprache ist das Medizinstudium im Ausland an ausgewählten Universitäten auch auf Englisch möglich, sodass man sich damit automatisch für eine internationale Tätigkeit in der Medizin qualifiziert. In Ungarn können Sie das vorklinischen Studium der Veterinärmedizin sogar auf Deutsch und nach der deutschen Approbationsordnung absolvieren.

Voraussetzungen

Grundvoraussetzung für die Zulassung zum Medizinstudium im Ausland ist an den IEC Partneruniversitäten das Abitur. Gute Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern werden bei einer Zulassung ohne Aufnahmeprüfung vorausgesetzt. Bei den Aufnahmeprüfungen anderer Universitäten, die Sie im Berliner Büro von IEC oder im Frankfurter Büro der Deutschen Bildung ablegen können, werden in einer Klausur Ihre naturwissenschaftlichen Kenntnisse geprüft.

Für das deutschsprachige Studienprogramm der Veterinärmedizinischen Universität zu Budapest ist kein Sprachtest notwendig. Bei den englischsprachigen Studienprogrammen kann man seine Sprachkenntnisse mit IELTS oder TOEFL nachweisen. Wer an der Klausur für die Aufnahmen an der Palacky University Olomouc teilnimmt, kann anschließend auch einen kostenlosen Sprachtest absolvieren.

Entscheidungsgründe

Für Ihr Medizinstudium im Ausland spricht, dass Sie es ohne Verzögerung aufnehmen können und ohne auf einen bestimmten Notendurchschnitt im Abitur (Numerus Clausus) oder unzählige Wartesemester angewiesen zu sein. Humanmedizin und Zahnmedizin werden an den IEC Partneruniversitäten außer in der Landessprache auch auf Englisch unterrichtet. Damit eröffnen Sie sich einen guten Start in eine internationale Tätigkeit.

Anerkennung des Medizinstudiums im Ausland und Approbation

Aufgrund des Europarechts wird Ihr Medizinstudium im Ausland an einer der IEC Partneruniversitäten als gleichwertig anerkannt, sodass Sie bei der zuständigen Landesärztekammer die Approbation zur Aufnahme einer ärztlichen Tätigkeit in Deutschland beantragen können. Beide Studiengänge sind wie in Deutschland grundständig und dauern sechs Jahre, Zahnmedizin in Tschechien studieren Sie fünf Jahre.

Eine Besonderheit stellt das Studium der Veterinärmedizin an der Veterinärmedizinischen Universität Budapest dar, deren vorklinische Semester auch auf Deutsch nach der deutschen Approbationsordnung angeboten werden und somit eine besonders unbürokratische Fortsetzung des Studiums in Deutschland ermöglichen.

Finanzierung

Als erstes sollten Sie prüfen, ob Sie Auslands-BAföG erhalten können. Dank höherer Freibeträge ist dies häufig auch dann möglich, wenn Sie in Deutschland keinen Anspruch haben. Fragen Sie das IEC Beratungsteam zu Finanzierungsmöglichkeiten wie Stipendien, die Förderung durch eine Stiftung oder die speziell entwickelte Studienförderung Ausland. In Tschechien, Ungarn oder der Slowakei können Sie als EU-Bürger/in auch im Medizinstudium im Ausland problemlos einen Nebenjob oder ein bezahltes Praktikum aufnehmen.

Passende Universitäten im Ausland

Olomouc, , Tschechien Palacký University Olomouc - Olomouc

100%BAföG

Kaunas, , Litauen Lithuanian University of Health Sciences - Kaunas