Die eigene Forscherkarriere starten

Der Doktortitel im Ausland

Wer eine internationale wissenschaftliche Karriere anstrebt, kann mit einem PhD im Ausland gleich die richtigen Weichen stellen. Das IEC Beratungsteam hilft Ihnen, die richtige Universität zu finden und berät rund ums Auslandsstudium.

Beim PhD handelt es sich um ein wissenschaftliches Forschungsdoktorat mit einer üblichen Dauer von drei bis vier Jahren. Es ist der höchste wissenschaftliche Abschluss, der im angelsächsischen Studiensystem vergeben wird. Dabei darf man sich vom Titel Doctor of Philosophy nicht irreführen lassen, denn Sie studieren keinewegs notwendigerweise Philosophie, sondern machen Ihren Doctor of Philosophy in beispielsweise Economics oder Arts and Sciences, etc.

Schneller zum PhD im Ausland

Wie auch bei einem Doktoratsstudium in Deutschland, wird ein individuelles Forschungsvorhaben mit einem/r betreuenden Professor/in abgesprochen und von diesem/r eng begleitet. Unterschiede gibt es jedoch bei den Zulassungskriterien zum PhD: Während man in Deutschland als Zugangsvoraussetzung zum Doktoratsstudium grundsätzlich einen Master benötigt, kann man in den USA oder Großbritannien auch mit einem Bachelor of Honours (vierjähriger Bachelor) direkt in ein PhD einsteigen. In Großbritannien schreibt man sich dabei zunächst ein Jahr für ein M.Phil (Master of Philosophy) Programm ein, bevor man in das reguläre PhD Programm übernommen wird. Wer keine Zeit verlieren möchte und seine Perspektiven in der universitären Forschung sieht, kann mit einem PhD im Ausland also eine durchaus sinnvolle Abkürzung nehmen und so Zeit und Geld sparen.

Praktisch: Professional Doctorates

Immer beliebter werden auch die praktisch angelegten Doktorstudiengänge wie der Doctor of Business Administration (DBA) und der Juris Doctor (JD).

Auch hier strebt man eine Promotion an, die allerdings deutlich anwendungsorientierter ausfällt. Zielgruppe beim DBA sind vornehmlich Manager mit Masterabschluss und Berufserfahrung auf Führungsebene, besonders in den Bereichen Investmentbanking oder Unternehmensberatung.

Der JD bezeichnet ein sogenanntes Berufsdoktorat. Wer mindestens einen Bachelorabschluss hat, kann sich für dieses praxisorientierte Studium einschreiben – im Gegensatz zum PhD steht am Ende keine wissenschaftliche Promotionsarbeit.