Erfahrungsbericht: Thomas Wangler

„IEC Online war hier eine grosse Hilfe. Die vielen Informationen die bereitgestellt werden aber auch die Möglichkeit in persönlichen Gesprächen offene Fragen zu stellen und qualifizierte Antworten zu erhalten sollte jeder Interessierte wahrnehmen.“

Seit Juli 2010 mache ich meinen MBA an der RMIT University in Melbourne Australien und ich möchte die Gelegenheit nutzen um von meinen Erfahrungen bzgl. IEC Online, Australien, Studium an der RMIT, etc. zu berichten.

Ende 2009 habe ich mich dafür entschieden nach knapp 2 Jahren im Berufsleben den MBA zu machen und für mich stand schon recht früh fest, dass dies in Australien geschehen sollte. Da es in Australien mehr als nur eine Uni gibt stand zu erst die Frage im Raum: Wohin soll es genau gehen?

IEC Online war hier eine grosse Hilfe. Die vielen Informationen die bereitgestellt werden aber auch die Möglichkeit in persönlichen Gesprächen offene Fragen zu stellen und qualifizierte Antworten zu erhalten sollte jeder Interessierte wahrnehmen. Nach dem Ausfüllen der Bewerbungsunterlagen habe ich diese dann IEC Online geschickt. Das Team von IEC Online, insbesondere David, haben dann den Rest gemacht – Unterlagen überprüft und an die Unis geschickt. Dies passierte Ende Dezember 2009. Noch nicht einmal zwei Monate später konnte mir dann David die erste Zusage mitteilen. Australien rückte also immer näher.

Da ich u.a. Zusagen von Unis aus Perth, Sydney und Melbourne hatte, stand aber immer noch die Frage im Raum: Wohin? Nachdem ich mich über alle Städte/Regionen informierte hatte, Freunde und Familie befragt habe, entschied ich mich für Melbourne und die RMIT University.

Der Anfang war also gemacht. Nun ging es darum Visum zu beantragen, den Trip nach Down Under und eine Unterkunft zu organisieren.
Das Visum zu bekommen war kinderleicht. Nachdem man die Studiengebühren bezahlt hat bekommt man ein Formular der Uni mit den eCOE Code, welcher für den Visumsantrag notwendig ist. Diesen kann man im Internet ausfüllen – dauert ca 15-30 Minuten. Die Bearbeitungsdauer des Antrages ist unterschiedlich aber dauert i.d.R. nicht lange – bei mir waren es weniger als 24 Stunden.

Die Suche nach einer Wohnung/Zimmer in Melbourne war etwas schwieriger. RMIT bietet hier zwar Unterstützung an, jedoch ist die Suche von Deutschland aus nicht einfach und ich kann jedem nur empfehlen die Suche erst vor Ort in Angriff zu nehmen. Und bisher hat jeder den ich kennen gelernt habe doch recht schnell eine Bleibe gefunden.

Das RMIT Village kann ich nicht empfehlen. Das Preis/Leistungsverhältnis stimmt hier einfach nicht.


Nun aber zur Melbourne, RMIT University und das MBA Studium.

Am Samstag den 3. Juli bin ich in den Flieger Richtung Melbourne gestiegen. 26 Stunden später, total übermüdet bin ich am Montag, 1 Uhr Ortszeit gelandet. Ich wurde auch bereits von meinem "Chauffeur" erwartet. RMIT bietet allen International Students bei der Ankunft in Melbourne einen kostenlosen Fahrservice vom Flughafen an, den man unbedingt in Anspruch nehmen sollte.
Da im Juli Winter in Down Under ist war es auch recht frisch. Nachts war es knapp über 0 Grad und tagsüber zwischen 10 und 15 Grad, wenn die Sonne schien. Nach ein paar Stunden Schlaf habe ich mir dann erst einmal die Stadt angeschaut, um genauer zu sein, das Central Business District (CBD). Die Stadt ist meiner Meinung nach eine Mischung aus Europa und Amerika. Es gibt viele europäische Einflüsse aber auf der anderen Seite halt auch Hochhäuser wie in New York, Chicago, etc. und natürlich ist der asiatische Einfluss überall spürbar, denn es gibt viele asiatische Restaurants, Läden, etc. Die Stadt ist also sehr Multi Kulturell und an der RMIT University spiegelt sich das wieder. Bei der Einschreibung für internationale Studenten stand ich in einer Schlange mit Studenten aus dem Asien und war ein wenig erschreckt. Auch im MBA Programm sind viele Asiaten. Sie kommen aus Indien, Pakistan, Malaysia, Indonesien, Thailand, Korea, China, Vietnam oder Nepal. In meiner Klasse gibt es aber auch Amerikaner, Südamerikaner, Afrikaner, Europäer und natürlich auch Australier. Es ist also eine bunte und interessante Mischung von jungen Leuten.

Diese Internationalität findet man nicht überall und es sind einfach tolle Erfahrungen, wenn man z.B. mit den verschiedensten Nationalitäten Gruppenarbeit für Kurse macht, mit Ihnen feiern oder einfach nur landestypisch Essen geht. So habe ich in meinen bisherigen vier Monaten mehr asiatische Gerichte gegessen als in meinem ganzen Leben zusammen und bisher hat es immer geschmeckt. Und die Stadt hat sehr viel zu bieten. Melbourne ist bekannt für gute Restaurants, Bars und Clubs. Langeweile kann hier nicht aufkommen. Und wenn man sportbegeistert ist, ist Melbourne die Stadt in Australien. Ob Australian Footy, Pferderennen, Tennis, Formel 1, Cricket, Fussball, Basketball, Rudern, . . . man findet hier alles. U.a. war die Rad WM 2010 in Melbourne und wenn man surfen lernen will - die Uni bietet Kurse und Surftrips an.

Aber natürlich bin ich nicht nur deswegen nach Melbourne gegangen. Der Hauptgrund war das MBA Studium. Der Studiengang wird von der Graduate School of Business and Law (GSBL) angeboten und betreut. Heimat ist das Emily McPherson Building, welches komplett renoviert wurde und im Juli 2010 eröffnet wurde. Das Gebäude wurde extra so gestaltet um den Ansprüchen eines MBA Studiengangs gerecht zu werden und das ist absolut gelungen. Der Studiengang ist, wie bereits erwähnt, sehr international. Des Weiteren befindet er sich derzeit im Wandel. So wurde die Struktur (Kursauswahl) jüngst angepasst um den Standards der Association of MBAs (AMBA), der European Foundation for Management Development (EFMD) und United Nations Principles for Responsible Management Education gerecht zu werden. Zudem wird das Auswahlverfahren der Studenten verschärft, was das Niveau weiter erhöhen wird. Aber bereits heute ist das Studium kein Urlaub. Es sind zwar pro Semester nur vier Kurse aber jeder Kurs beansprucht viel Arbeit: lesen von Papern, erledigen von Hausaufgaben, bearbeiten von Cases, schreiben von Reports oder Essays, ausarbeiten von Präsentationen, Gruppenarbeiten oder einfach nur Lernen. So kommt man im Durchschnitt locker auf ~10 Stunden pro Kurs pro Woche – manchmal mehr, manchmal weniger. Was positiv zu erwähnen ist, dass die Lecturer alle über Berufserfahrung verfügen bzw. teilweise noch im Berufsleben stehen und in jedem Fach werden aktuelle Themen aus der Wirtschaft betrachtet/bearbeitet/diskutiert. Zudem bietet die Uni regelmässig Veranstaltungen mit Vertretern aus der Wirtschaft an. Auch Recruiting Events finden regelmässig statt.

Das MBA Studium ist zwar ein Full Time Job, es bietet aber auch genug Zeit um Australien kennen zu lernen. Während eines Semester gibt es für eine Woche ein Semesterbreak und zwischen den Semestern gibt es auch genug Zeit für Reisen durch das Land.

Wer nun Interesse an einem Studium an der RMIT University hat oder mehr wissen möchte, kann sich gerne bei mir melden. IEC Online steht euch bestimmt auch gerne bei Fragen zur Verfügung. Oder kontaktiert einfach RMIT selber. Die Uni ist sehr hilfsbereit, bietet mehrere Services für International Students an und i.d.R. bekommt man innerhalb von einem Tag Feedback.