Erfahrungsbericht: Symeon Ekizoglou

Symeon Ekizoglou
„Mein Auslandssemester in Honolulu war unbeschreiblich. Hawaii ist ein Paradies!“

Mein Auslandssemester in Honolulu war unbeschreiblich. Man denkt sich: Hawaii, kann ja kaum schlecht sein, oder? Und ja, es war sogar besser als ich es mir je vorgestellt hatte. Als ich am ersten Tag, den 15. August in Waikiki Beach angekommen bin, dachte ich ich träume. Es ist genau so wie man es in den Blogs, Filmen und Träumen sieht: Sonne, Meer und Palmen. 

Hostel

Anfangs habe ich im Waikiki Beachside Hostel gewohnt wo ich unzählige Studierende der HPU getroffen hab. Dort habe ich meine 4 Mitbewohner und viele Freunde kennengelernt, alle aus verschiedenen Ecken: Norwegen, Dänemark, Schweden, Spanien, Griechenland, USA mainland, Deutschland, Schweiz

Wohnung

Die Wohnungen sind sehr sehr teuer an der Uni und daher haben wir nach Wohnungen in Waikiki und Ala Wai gesucht. Die kosten ungefähr die Hälfte wenn man sich ein Zimmer mit jemanden teilt, was im Endeffekt gar nicht so schlimm war - es war sogar viel besser! Meine Mitbewohner waren sehr entspannte, abenteuerlustige und lebensfreudige Leute.

Leben in Waikiki

Es war mir klar, dass ich nicht in der Nähe der Uni wohnen will, da der Strand relativ weit weg zu Fuß ist. Und für die Variante haben sich auch die meisten Studenten entschieden, die neben dem Studium auch das Hawaiian Leben genießen wollen. Außerdem kann man im Bus sein Surfboard nicht mitnehmen und die ganzen Studentenclubs sind eh in Waikiki. Unsere WG haben unseren Stundenplan so aufgestellt, dass wir maximal 2-3x die Woche Uni haben. Es lohnt sich nicht jeden Tag in die Uni zu fahren, da man somit viel vom Tag verpasst, denn 18:30 ist schon Sonnenuntergang. Unser Tagesablauf beinhaltet surfen, sonnen, für die Uni lernen, ganz viel hiken und die Insel erkundigen, campen und abends mit Freunden daheim feiern und weggehen. 

Ein Minuspunkt für Waikiki

Alles ist ein bisschen teurer. Um Lebensmittel einzukaufen muss man entweder in die Food Pantry oder mit dem Bus zum Walmart/Safeway. 

Surfen in Fort Derussy (Threes, Populars surf break)

Uni

Die Uni kann anspruchsvoll aber auch relativ einfach sein. Es hängt davon ab wie man seinen Plan einrichtet und wie viel Kurse man hat. Es ist im Prinzip wie in der Schule: pünktlich sein, Hausaufgaben machen, immer melden und mitmachen und vor allem: da sein! Anwesenheitspflicht besteht für die meisten Kurse. Die meisten Professoren sind wirklich engagiert und der Unterricht ist relativ spannend. Ich hatte beispielsweise International Marketing MKTG 3420 bei der Professor Morrow - man musste jede Woche ein bisschen was für die Uni machen, das Niveau war angehoben und der Unterricht sehr interessant. 

Aktivitäten

Die meisten Aktivitäten passieren nicht in Honolulu, denn Waikiki ist DAS Touristenziel und genau das Gegenteil von "Hawaii". Wer die Insel erkundigen will, geht an die North Shore in Haleiwa, an die Ostküste in Lanikai und Kailua und an die Westküste zu Makaha und Electric Beach. Dort gibt es unzählige Strände um sehr gut zu surfen, tauchen und schnorcheln aber auch um unzählige Berge und Landschaften entdecken. 

Upper Makua Cave an der West Küste - ca 1,5h mit dem Auto von Waikiki

Education and Shark Research Diving mit One Ocean Diving an der North Shore, Haleiwa

Der Wailua Canyon auf Maui

Haiku Stairs - Stairway To Heaven

Menschen

In Waikiki wird man immer mit Aloha begrüßt, denn es heißt "Share the Aloha Spirit!" und genau so fühlt es sich auch: Die Menschen sind offen, lebensfreudig und sehr hilfsbereit. Nicht nur die neuen Studenten aus aller Welt, sogar die Einheimischen und Touristen. 

Waikiki Beach

Tips

•  Wohnungssuche: Nicht die erste Lösung nehmen! Es gibt Wohnungen in Waikiki welche im 20. Stock liegen, mit super Aussicht, Pool und BBQ am Rooftop welche für 3000$/mtl. kosten und für 4-5 Personen geeignet sind! Probiert es bei: Kaiulani Ave (232 und 222), Sandy Villa und generell am Ala Wai bei den Hochhäusern

•  Kauft euch ein Auto: Es gibt viele gebrauchte Autos für 700$ - 1500$ für 5-7 Personen bei craigslist. Eine Versicherung kostet ca. 500$ für das ganze Semester und ist jeden Cent wert! Wir mussten uns immer an den Wochenenden Autos von Enterprise mieten, was am Ende viel zu teuer war und sehr unentspannt war, falls wir mal in der Woche wo anders hinfahren wollten.

•  Wohnt in Waikiki, nicht in Downtown!

•  Stellt euch euren Stundenplan so zusammen, dass ihr so wenig wie möglich Zeit in der Uni verbringen musst

•  Kauf euch ein Surfboard, die Longboards sind relativ schnell weg, da im Sommer die Wellen an der Südküsten am besten sind 

•  Geht so viel wie möglich an die North Shore - West und Ostküste sind auch sehr zu empfehlen

•  Erkundet die anderen Inseln: Maui, Kauai und Big Island haben viel mehr Landschaft zu bieten 

•  Mietet Autos an Wochenenden: Enterprise haben manchmal das 10$ special (10$ pro Tag von Fr-Mo) 

•  Hab keine Angst vor Haien - manchmal kommen Angriffe vor, jedoch sind diese sehr selten und ein Fall von missverstandener Identität. Surfer werden mit einer Schildkröte oder Seelöwen verwechselt. 

•  Sei nett zu den Locals und respektiere das Land! Hinterlasse NIE Dreck oder Müll am Strand 

•  Nicht über rot gehen! Auch nicht in Waikiki, viele bekommen ein Strafzettel von 120-170$. 

•  Dienstags ins Mooses feiern gehen - dort sind sehr viele Studenten der HPU und die Drinks sind sehr preisgünstig. 

•  Uni: belegt wenn möglich Online Kurse! Anwesenheit ist nicht erfordert und freie Zeiteinteilung bringt jede Menge Vorteile