Erfahrungsbericht: Sarah Mueck

„Die Lebenserfahrung, die ein Auslandssemester bringt, kann man absolut nicht messen.“

Zehn elementare Fragen über ein Auslandssemester

Erste Frage: Soll ich ein Auslandssemester machen?

Antwort: Ja!

Warum?: Es mag sei, dass ein Auslandssemester dein Studium verlangsamt. Mein Studium hat sich dadurch auch um ein Semester verzögert. Doch
die Universitäten wissen das und deshalb bekommt man an die Regelstudienzeit die entsprechende Zeit dran gehängt und definitiv ist es das wert!
Man lernt alle wichtigen Vokabeln des Studiengangs auf englisch und bekommt außerdem eine andere Perspektive (von einer anderen Universität)
von seinem Studium.
Die Lebenserfahrung, die ein Auslandssemester bringt, kann man absolut nicht messen. Es bringt soviel Selbsterkenntnis und Unabhängigkeit. Man
organisiert alles alleine, muss sich alleine zurechtfinden, trifft so viele Menschen von andern Ländern und lernt allein dadurch so viel neue Dinge
dazu. Die meisten Arbeitgeber haben eine gut Vorstellung davon und wissen ein Auslandssemester sehr zu schätzen.


Zweite Frage: Wo soll ich ein Auslandssemester machen?

Antwort: Australien.

Warum?: Meine Wahl fiel auf Australien. Deine muss natürlich nicht Australien sein, allerdings kann ich Australien nur empfehlen. Man spricht
englisch, es ist warm und man muss nicht so viele verschiedene Klamotten mit sich tragen, man hat anschließend die Möglichkeit nach Neuseeland
( das andere Ende der Welt) zu traveln und kann Zwischenstops in Asien einlegen. Außerdem sind die Menschen sehr freundlich, die Städte sauber
und weitgehend ungefährlich. Überall ist der Strand in der Nähe, man kann unfassbare Landschaften sehen und wenn man ins Outback fährt trifft man
nochmal auf eine ganz andere Kultur. Das Land ist riesig und man bekommt eine ganz andere Definition von "weit" und "nah".

Dritte Frage: Kann ich alleine gehen?
Antwort: Absolut ja!

Warum?: Ich hab ein paar Leute getroffen, die zu zweit oder zu dritt hier her kamen, aber das ist absolut nicht notwendig. Man findet schnell
Anschluss und man lernt sogar schneller andere Leute kennen wenn man alleine travelt. Es spricht nichts dagegen mit mehreren in ein anderes Land
zu gehen, doch für mich war es wichtig allein zu gehen um raus zu finden ob ich alles allein organisieren kann und das hat wunderbar funktioniert.
Wenn man anschließend traveln will, muss man das allerdings nicht alleine machen. Fast jeder hat die gleiche Interesse zu reisen. Es ist also nicht
schwer Freunde zu finden die mit einem am Ende des Semesters reisen will.

Vierte Frage: Welche Stadt?
Antwort: Brisbane.

Warum?: Alle Städte in Australien sind absolut besonders und ich weiß nicht ob ich wirklich eine Stadt bevorzugen kann. Natürlich ist Brisbane für
mich nun absolut individuell. Ich kenne viele Plätze dort, viele clubs, Sachen die man tun kann und hab Erinnerungen an viele Orte. Brisbane ist nicht
zu groß aber trotzdem genießt man die Vorteile einer Großstadt ( Die Supermärkte haben jeden Tag offen, die Geschäfte sind Sonntags geöffnet und
man hat ein super Nachtleben).
Ich kann allerdings Sydney, Melbourne und Perth auch absolut empfehlen!

Fünfte Frage: Welche Uni?

Antwort: QUT.

Warum?: Meine Erfahrungen mit der QUT waren recht positiv. Die Universität ist eher angewand (und deshalb vielleicht auch nicht so schwer). Man
hat viele kleine Prüfungen bzw. Abgaben und deshalb nie zu viel auf einmal zu tun. Dadurch hat sich mein Studium dort mehr oder weniger von
alleine erledigt. Man macht oft andere Dinge als an den Universitäten zu Hause und die Universität kümmert sich recht gut um die internationalen
Studenten. Es gibt eine Einführungswoche ( mit viel freiem Zeug) eine international student service und viele andere Aktivitäten übers Jahr verteilt.
Es gibt einen Segelclub und einen Rockclimbingclub die verschiedene Ausflüge anbieten in denen man einiges um Brisbane herum sehen und erleben
kann.
Doch egal welche Wahl man trifft, was man an jeder Universität schnell merkt: Studieren im Ausland kostet Geld...

Sechste Frage:Wie soll ich das finanzieren?


Antwort: Bafög/Stipendium/Kredit/Arbeit?

Warum?: Wenn man das Geld nicht alleine zusammen sparen kann ( was fast keiner kann), gibt es einige Möglichkeiten Hilfe in Anspruch zu
nehmen.
Für die Leute die Bafög bekommen ( so wie ich) ist das Auslandsbafög eine wirklich gute Einrichtung (auch wenn man keine normales Bafög
bekommt, kann man Auslandsbafög manchmal beantragen). Man bekommt Zuschüsse zu den Studiengebühren, dem Flug und einen monatlichen
Bonus. Es ist eine Menge Papierkram, man muss es rechtzeitig beantragen und immer am Ball bleiben, da es viele Fristen gibt. Man muss dennoch
einiges an Geld im Voraus haben, da man mit dem Geld nicht wirklich vor Abflug ins Ausland rechnen kann.
Ein Stipendium ist viel Papierkram (war mir zu viel ), doch im Nachhinein hätte ich das vielleicht versuchen sollen. Meistens wird dieses Geld vom
Bafög abgezogen, deshalb sollte man sich da gut informieren. Doch es gibt viele Organisation die ein Auslandssemster unterstützen, also sollte man
das auch in Anspruch nehmen.
Ein Kredit bedeutet natürlich immer Schulden, deshalb sollte die die letzte Lösung sein.
Mit einem Studentenvisa kann man 20 h pro Woche in Australien arbeiten ( 40 h pro Woche in den Ferien) und die Jobs ( auch die Backpackerjobs)
werden in Australien gut bezahlt. Man sollte sich gut überlegen ob es nicht sinnvoll ist sich einen Job zu organisieren! Ich bin auf diese Idee leider zu
spät gekommen, doch wenn man nach den ersten Wochen merkt, dass man sich so etwas neben dem Studium einrichten kann, ist dies eine gute
Möglichkeit an Geld zu kommen.
Generell sollte man mit ca. 500 Euro (660$) Miete pro Monat und mindestens 7-10 Euro (10-15$) für das Essen am Tag rechnen. ( 2010)

Siebte Frage: Wo soll ich wohnen?

Antwort: Das sollte man vor Ort klären!

Warum?: Es ist ein bisschen komisch in ein so fernes Land zu reisen, ohne Unterkunft, aber es ist wirklich nur zu empfehlen es so zu machen. Ein
Dorm in einem Hostel ist ca. der gleiche Preis wie eine Wohnung, also ist man wegen des Geldes nicht im Stress ( natürlich ist ein eigenes Zimmer
sehr viel komfortabler). Die QUT hat ein extra Service, der einem bei der Wohnungssuche hilft. Die meisten der internationalen Studenten kommen in
"shared houses" unter. Man hat sein eigenes Zimmer und teilt sich Bad und Küche mit den anderen.
Man kommt etwas billiger weg wenn man sich mit eine Gruppe eine ganze Wohnung mietet und eine WG auf eigene Faust aufmacht oder in eine WG
zu ziehen die bereits von privaten Personen aufgemacht wurde. Generell ist es zu empfehlen so früh wie möglich an zureisen um eine Chance auf die
besten Wohnungen zu haben.

Achte Frage: Wie lange soll ich bleiben?


Antwort: So lange wie möglich!

Warum?: Zuerst stellt sich die Frage ob man ein oder zwei Semester bleiben möchte. Ich habe mich für ein Semester entschieden, da zu Hause mein
Patenkind und meine Masterarbeit auf mich wartet, habe allerdings oft über eine Verlängerung nachgedacht.
Ich war insgesamt 9 Monate unterwegs und das war eine absolut perfekte Zeit. Ein zweites Semester wäre nochmal eine ganz andere Erfahrung
gewesen. Es kommen andere Leute, man hat andere Freunde und andere Vorlesungen. Man sollte sich immer die Möglichkeit für ein zweites
Semester offen halten ( falls möglich) und alles zu Hause darauf vorbereiten.
Ich möchte jedem ans Herz legen nach der Uni zu reisen! Australien und Neuseeland sind fantastische Länder. Man lernt nochmal ganz andere
Menschen kennen sieht unfassbare Naturereignisse! Einige sind direkt nach dem Semester heim geflogen. Ich denke dabei verpasst man einige
wirklich guten Dinge!

Neunte Frage: Wie finde ich Freunde?


Antwort: sehr einfach.

Warum?: Ich habe schon in der ersten Woche so viele Menschen kennen gelernt! Die QUT hilft einem dabei durch die Einführungswoche, man
bekommt Mitbewohner und durch Facebook kann man sich auf die internationalen Studentenpartys (die meistens in den shared houses stattfinden
oder an einem der öffentlichen BBQ Plätzen) selbst einladen. In wenigen Wochen kennt man so viele Leute, dass man bei einem Spaziergang durch
Brisbane mehrere Menschen trifft die man kennt.
Alle haben die gleiche Situation und wollen Leute kennen lernen. Jeder spricht mehr oder weniger anfangs nur gebrochenes Englisch, also: einfach
drauf los brabbeln und alle Leute ansprechen!

Zehnte Frage: Wird es schwer wieder heim zu fliegen
?
Antwort: Jaein.

Warum?: Ich freue mich jeden Tag auf zu Hause, doch ich möchte auch keinen einzigen Tag hier missen. Die Erfahrungen sind einfach wahnsinnig
gut und es war unfassbar schwer für mich Brisbane zu verlassen. Anschließend zu traveln vereinfacht es die Stadt ,in der man so lange gelebt hat, zu
verlassen. Einige sind gerne nach Hause geflogen, andere wären gerne für immer hier geblieben. Wie schwer es sein wird nach Hause zu fliegen hängt
ganz von dir ab.