Erfahrungsbericht: Pasquale Pfeiffer

Pasquale Pfeiffer
„Neben den interessanten Kursen und den netten Dozenten ist aber auch der Rest der USQ super. Direkt neben der Uni ist ein schöner Japanischer Garten, der vor allem bei gutem Wetter super zum Lernen und/oder Relaxen ist. “

Universität und Studium

Vom 24. Juli 2006 bis 14. November 2006 habe ich ein Auslandssemester an der USQ in Toowoomba gemacht. In Business Communication wurden wir von unserem Dozenten am ersten Tag mit "Hi, I’m Ray." begrüßt anstelle von „Mein Name ist Professor Doktor XY.“ Und auch die anderen Dozenten waren sehr locker und freundlich und nicht ganz so steif wie die meisten Ihrer deutschen Kollegen

In jedem Kurs gab es eine zweistündige wöchentliche Vorlesung, sowie eine einstündige wöchentliche Übung. Die Endnote setzte sich jeweils aus zwei assignments (meist Aufsätze mit ca. 2000 Wörtern, die während des Semesters zu schreiben waren) und einer Abschlußklausur am Ende des Semesters zusammen. Durch diese zusammengesetzte Note war es auch relativ einfach die Kurse mit guten Noten zu bestehen, da nicht alles (wie so oft in Deutschland) nur von einer Klausur abhing.

Neben den interessanten Kursen und den netten Dozenten ist aber auch der Rest der USQ super. Das International Office und der Student Service stehen jedem Studenten bei Fragen und Problemen mit Rat und Tat zur Seite, die Bibliothek ist täglich geöffnet und gut bestückt, und die Computerräume sind täglich 24 Stunden zugänglich. Direkt neben der Uni ist außerdem ein schöner Japanischer Garten, der vor allem bei gutem Wetter super zum Lernen und/oder Relaxen ist.

Wohnen und Leben in Towoomba

Gewohnt habe ich im Student Village direkt neben der Uni in einer Wohngemeinschaft mit einem weiteren Deutschen und drei Australiern. Mir hat es dort super gefallen, da meine Mitbewohner sehr nett waren und wir vor allem am Wochenende oft was zusammen gemacht haben.

Ansonsten ist in Toowoomba nicht allzuviel los. Busse fahren nur bis etwa 18.00 Uhr Abends und am Wochenende meist gar nicht. Supermärkte und Geschäfte sind aber teilweise auch zu Fuß zu erreichen. Wer es gern ein bißchen ruhiger hat, dem wird die Stadt gut gefallen, vor allem auch wegen der vielen schönen Parkanlagen, die man überall in der Stadt findet. Wenn es mir dann doch mal zu langweilig wurde bin ich am Wochenende mit dem Greyhound-Bus nach Brisbane gefahren. Die Fahrt dauert je nach Route 1,5 bis 2 Stunden und ist relativ günstig, wenn man sie online bucht.

Mit meinen Mitbewohnern, die zum Glück ein Auto hatten, habe ich auch die Umgebung etwas erkundet. Dabei hat mir vor allem der Crows Nest National Park gut gefallen und unser Ausflug ins Dreamworld an der Gold Coast. Viele interessante Ausflüge für internationale Studenten bietet auch das International Office der Uni an. So bin ich mehrere Male günstig nach Brisbane gekommen, z.B. zum River Festival, hab eine Wanderung zum TableTop mitgemacht, und habe mir bei diversen barbequeues den Bauch voll geschlagen.

Alles in allem kann ich die USQ und Toowoomba jedem empfehlen!