Erfahrungsbericht: Melanie Henseler

Melanie Henseler
„Ich kann jedem empfehlen an der Massey University, Albany zu studieren, der gern an kleineren Universitäten oder FHs studiert. “

Ein Auslandsstudium – warum?

Ein wesentlicher Grund, im Ausland zu studieren, war nicht nur der, dass ich meine Englischkenntnisse verbessern wollte. Sondern einfach, die Erfahrung machen zu wollen, ganz weit weg zu sein, sich allein zurechtfinden zu müssen und auf sich allein gestellt zu sein. Weitere Gründe waren, dass mich andere Kulturen interessieren und mich das Land und die Leute fasziniert haben.

Wie waren die Dozenten an der Massey University?

Die Dozenten an der Massey waren sehr nett und hilfsbereit. Dort war man auch von Anfang an per Du mit den Dozenten und hatte dadurch schon allein ein sehr gutes Verhältnis. Meine Kurse waren sehr klein, wodurch es auch noch mal einfacher war, einen guten Kontakt zu den Dozenten aufzubauen. Die meisten Vorlesungen waren ähnlich aufgebaut, wie ich es schon aus Deutschland kannte, mit Hausaufgaben und einer Prüfung am Ende. Der Unterschied war aber, dass die assignments (Hausaufgaben) schon in die Endnote mit einberechnet werden und man so schon viele Prozentpunkte sammeln kann.

Wie viele andere Studenten waren in den gewählten Kursen?

In meinen beiden Mathekursen Methods of Applied Mathematics und Advanced Computational Methods waren nur zwei weitere Studenten. Meinen Statistikkurs Time Series Analysis hatte ich sogar alleine. Es gab wohl auch noch zwei andere Studenten, die den selben Kurs gewählt hatten, aber der Dozent hat sich persönlich mit jedem einmal die Woche getroffen und das Thema bzw. die Daten, die bearbeitet werden sollten, an die Interessen der Studenten angepasst. In meinem vierten Kurs Studies in Graphics and Computer Vision im Fachbereich Computer Science waren 12 Studenten. Also auch eine kleine Gruppe.

Wem würdest du empfehlen, an Massey University zu studieren?

Ich kann jedem empfehlen an der Massey University, Albany zu studieren, der gern an kleineren Universitäten oder FHs studiert. Der Campus in Albany ist sehr klein und überschaubar, bietet aber trotzdem eine Vielzahl an interessanten Kursen in Fachbereichen Mathematik, Statistik, Computer Science, Engineering, Business, Economics, Nutrition, etc.

Das Personal an der Uni ist auch sehr nett und hilfsbereit, besonders die Leute vom Auslandsamt. Es gibt viele Veranstaltungen für die internationalen Studenten und überall wird einem Hilfe angeboten.

Hast Du Tipps zur Wohnungssuche und zur Stadt?

Wenn man nicht in den Studentenwohnungen von der Uni wohnen möchte, sondern lieber zentral im Stadtzentrum, das sich um die Queenstreet erstreckt, dann sollte man sich am besten für die ersten Tag in einem Hostel einquartieren und vor Ort auf die Suche gehen. Eine sehr hilfreiche Internetadresse ist: www.trademe.co.nz

Über diese Internetseite findet man viele Wohnungen zu unterschiedlichen Preisen und Konditionen. Meistens hat man dann nach ein paar Hausbesichtungen eine passende Wohnung gefunden.

Die Stadt ist sehr groß, und wer wie ich gerne im Stadtzentrum wohnen möchte, muss lange Fahrzeiten bis zu einer Stunde bis zur Uni in Kauf nehmen. Aber dafür wohnt man mitten in der Stadt, die einem einen guten Ausgangspunkt für die unterschiedlichsten Aktivitäten bietet. Zum einen kann man vom Hafen die Fähren nach Rangitoto Island oder Waiheke Island nehmen und kommt aus der Stadt auf eine nur spärlich bewohnte Insel mit ganz viel Natur. In der Stadt Auckland gibt es auch viel zu sehen, wie die tolle Aussicht vom Sky Tower oder Mount Eden, das Museum, zahlreiche Parks. Für jeden Geschmack ist eigentlich etwas dabei.

Welche Tipps hast du zur Vorbereitung des Auslandsaufenthalts?

Man sollte sich vielleicht schon im Vorhinein überlegen, mit wie viel Gepäck man auskommt, oder welche Route man am liebsten Fliegen will, mit Zwischenstopp oder ohne. Wenn man nämlich über Asien fliegt, darf man nur 20 kg mitnehmen, mit Singapur Airlines jedoch 30 kg. Fliegt man über Amerika, darf man mehr als 30 kg Gepäck mitnehmen.

Versichert ist man über die Universität in Neuseeland, wer aber noch eine extra Auslandsreiseversicherung abschließen möchte, dem kann ich die ADAC Langzeitversicherung empfehlen.

Das Visum für Neuseeland kann man nicht online wie für Australien beantragen, sondern muss seine Unterlagen nach Berlin an die Botschaft schicken. Informationen zum Visum findet man unter: www.nzembassy.com