Erfahrungsbericht: Matthias Schlecht

„Alles in allem war die Zeit in Australien sowohl fachlich wie persönlich eine absolut bereichernde Zeit! Ich würde jedem empfehlen – sofern es in den Studienverlauf passt und realisierbar ist, eine solche Erfahrung zu machen!“

Erfahrungsbericht Auslandssemester

Ich hatte die schöne Gelegenheit, von Februar bis Juni 2008, ein Auslandssemester an der La Trobe University Melbourne zu verbringen. So besuchte ich an der Fakultät „Humanities and Social Sciences“ verschiedene Veranstaltungen im Bereich Internationale Beziehungen und Spanisch, welche ich später auf Modulelemente meiner Heimatuni anrechnen lassen konnte.

Da ja Studien-/ Praktikumserfahrungen im Ausland heute fast überall gefragt sind und es zeitlich gepasst hat, war für mich die Sache klar:
Ich will ins englischsprachige Ausland!

Australien war hierfür prädestiniert. Zum einen interessiere ich mich für Internationale Beziehungen und habe hierfür mit der La Trobe wohl eine sehr gute Uni erwischt. Zum anderen reise ich gerne. So habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, nach Ende des Semesters meinen Rucksack zu packen und noch ein paar Wochen durch Australien zu ziehen.

Das Studium an der La Trobe University war für mich der absolute Glücksgriff! Die Lehrveranstaltungen hatten wirklich Niveau und die zu erbringenden Leistungen waren machbar, wenn auch umfangreich. Dabei gab es eine Vielzahl effektiver Hilfestellungen von Seiten der Tutoren (Online-Plattformen u.ä.), welche von vielen Studenten in Anspruch genommen wurden. Gerade auch die kleinen Tutorien (10-15 Studenten) stellten einen guten Rahmen für Nachfragen und Besprechungen des Stoffs dar. Man hatte den Eindruck, die Dozenten haben wirklich Zeit für ihre Studenten.

Insgesamt war das Studium (zumindest in meinem Bereich) etwas „verschult“: Leistungen wurden anhand von wiederkehrenden Tests und Zwischenklausuren kontrolliert. Auch werden sämtliche Essays und Reports im Laufe des Semesters unter der Einhaltung diverser „deadlines“ eingereicht. Man hat also kontinuierlich zu tun und ist neben der Aneignung fachlichen Wissens auch in Bezug auf Selbst- und Zeitmanagement gefordert.

Ich würde jedem Studenten der Geistes- und Sozialwissenschaften ein Studium an der La Trobe University empfehlen. Die Fakultät ist soviel ich weiß recht angesehen, sehr gut ausgestattet und verfügt über fähige Dozenten. Gutes habe ich auch über Law, Management (auch MBA-Programme), Journalism und Biological Sciences gehört. Der Hauptcampus der La Trobe liegt in einem Vorort von Melbourne (Bundoora) und ist wirklich sehr schön angelegt. Es gibt eine Vielzahl von Studentischen Initiativen, anderen „Social Activities“ und Sportmöglichkeiten.

Melbourne ist eine sehr vielschichtige und interessante Stadt: Super multikulturell, viele alternative Leute, Milieus und Szenen, Modernes und Klassisches (Baustile, Museen, Theater, Comedy), Strände und jede Menge nette Cafés und Bars und Clubs. Also auch zum Weggehen wirklich sehr nett!

Was mir bei der Vorbereitung des Auslandssemesters aufgefallen/hilfreich war:
Man sollte wirklich ca. 6 Monate vor Beginn des Auslandssemesters mit der Organisation beginnen, indem man sich mit iec in Verbindung setzt, die große „Finanzierungsfrage“ angeht (von Stellung des Bafögantrages bis zum Bescheid verstreichen ca. 6 Monate), schon mal ein paar interessante Unis auswählt und sich um den Sprachnachweis kümmert. Es macht Sinn für die Wohnungssuche, Einführungsveranstaltungen sowie Schließung neue Kontakte, ca. 2 Wochen vor Vorlesungsbeginn vor Ort zu sein.

Das Semesterende in Deutschland und der Beginn desselben in Australien liegen ja bekanntlich sehr nahe beieinander und das ist gerade in Bezug auf noch zu schreibende Klausuren oftmals problematisch. Hier kann man jedoch hin und wieder mit dem einen oder anderen Dozenten einen alternativen, z.B. semesterbegleitenden Leistungsnachweis absprechen. Ich habe dabei in Siegen viel Entgegenkommen erlebt. Im Bezug auf die Anrechenbarkeit der ausländischen Studienleistungen ist es wirklich wichtig, sich im Vorfeld von der Heimatuni eine Bestätigung der Anrechenbarkeit der angestrebten Kurse an der Auslandsuni schriftlich geben zu lassen.

Gute Flüge findet ihr über STA-Travel. Ich würde gar nicht so viel wo anders schauen. STA verfügt über ein enormes Angebot an günstigen Flügen und sind (zudem noch zu Festnetztelefongebühren!!) (fast) immer erreichbar. Ich habe mit denen (und Korean Airlines – 10 kg extra für Studenten!) wirklich gute Erfahrungen gemacht.