Erfahrungsbericht: Kim Deutsch

Kim Deutsch
„Ich kann jedem nur empfehlen ein Auslandssemester zu machen...IEC war über die ganze Zeit ein zuverlässiger Ansprechpartner. “

Wohnen und Leben

Wer nach San Diego kommt und über 21 Jahre alt ist sollte UNBEDINGT ans Meer ziehen. Vorzugsweise in den Stadtteil Pacific Beach (PB) oder Mission Beach (MB). Diese Bezirke sind nahezu nur von Studenten bewohnt und bieten einem unglaublich viele Möglichkeiten. Hier befindet sich auch das “Partyzentrum” außerhalb Downtowns, die besten und günstigsten Essensmöglichkeiten, viele Geschäfte und Supermärkte und das Mission Bay Aquatic Center (Wassersportmöglichkeiten aller Art). Fast alles ist per Fuß oder bequem mit dem Fahrrad zu erreichen. Unter 21-Jährigen ist der Campus und Uni nähe zu empfehlen. Die Altersgrenze wird in den USA sehr ernst genommen und man hat keine Chance in Bars, teilweise Restaurants zu gehen (geschweige denn in Clubs) wenn man unter 21 ist. Rund um die Uni finden regelmäßig Hauspartys und Veranstaltungen statt, bei denen das Alter keine große Rolle spielt. Generell ist immer etwas los, Ausflüge werden angeboten und San Diego hat viel zu bieten. 

Für mich ungewohnt war der Gedanke ein Zimmer zu teilen. Und das ist hier die Regel. Da ich mir das zu Beginn nicht vorstellen konnte habe ich nach Wohnungen oder Einzelzimmern gesucht. Normalerweise unbezahlbar, habe ich ein günstiges schönes Zimmer gefunden, das ich nach einem Monat aufgegeben habe um in ein großes Haus mit vielen Internationals zu ziehen – in einen Shared Room. Und ich würde die Entscheidung immer wieder treffen. Es gibt in Facebook viele “San Diego Housing” Gruppen in denen sich Leute zusammen tun und Häuser angeboten werden. Ich wusste davon nichts und ich kann jedem nur empfehlen sich dort umzuschauen. Für einen Shared Room muss man circa $500-600 einrechnen für einen Single Room bis zu $800.

Auto ja oder nein?

Man sollte auf jeden Fall Zugang zu einem Auto haben (Vor allem wenn man in PB/MB wohnt, da die Uni circa 20 Minuten entfernt ist). Man kann mieten, kaufen oder mit einem Roommate teilen. Wer mietet sollte sich an Dirt Cheap Car wenden. Eine der wenigen Autovermietungen, die wirklich günstige Konditionen für unter 25-Jährige anbieten. Zudem sind die Verträge „Zero Deductable“, das heißt bei Schäden und/oder Unfall ist man komplett versichert und hat keine Eigenbeteiligung. Kaufen ist selbstverständlich auch eine Option, wobei man dabei immer ein bisschen Risiko hat eingeht. Ich selbst habe mir ein Auto mit einer Nachbarin geteilt und bei Dirt Cheap Car gemietet. Wir hatten ein sehr gutes Auto für San Diego/Los Angeles. Gezahlt haben wir insgesamt $450 im Monat.

Studieren an der SDSU

Ich habe General Courses belegt, das heißt mir stand alles zu Auswahl außer Business Kurse. Das Kursangebot ist wirklich vielfältig und im Gegensatz zu deutschen Universitäten kann man viele praktische Kurse belegen. Mir hat das System sehr gut gefallen. Das Wissen wird in regelmäßigen Abständen geprüft. Die Kurse sind meistens sehr Literaturbezogen. Ein oder zwei Bücher dienen als Grundlage des ganzen Semesters. Es gibt einen gewissen Anspruch, der aber vor allem durch Fleiß erreicht werden kann. Die Professoren/innen sind ausnahmslos sehr offen und freundlich und interessieren sich weit mehr für einen als man es von deutschen Unis her gewohnt ist. Hat man ein Problem kann man sich sicher sein, das man Hilfe und Unterstützung bekommt. 

Der Campus an sich ist toll, weitläufig und bietet viele unterschiedliche Angebote. Kostenlos genutzt werden kann im Grunde alles. Ein großes, komplett ausgestattetes Fitnessstudio inklusiver Fitnesskurse, eine Poolanlage, Grünanlagen, verschiedene Food Courts, Library und Computerräume. Ich hab mich sehr gerne auf dem Campus aufgehalten und auch freiwillig viel Zeit hier verbracht. Unglaublich viel Spaß machen auch die Basketballspiele des SDSU Basketball Teams. Unisport ist hier eine ernstzunehmende Sache und das SDSU Basketball Team ist sehr erfolgreich. Die Spiele finden im Unieigenen Stadion statt. Die Tickets kosten für Studenten $10. Neben den Sportevents finden auch Konzerte in der Arena statt (z.B. Lady Gaga, Macklemore).

Fazit

Ich kann wirklich sagen, dass ich eine unglaublich Zeit hier in San Diego erlebt habe. Ich habe viele tolle Menschen kennen gelernt, den Strand und das Wetter genossen (es ist wirklich war, hier ist IMMER gutes Wetter!). Die Erfahrungen die ich gesammelt habe werden mich sicher noch lange Zeit begleiten und immer in Erinnerung bleiben. Ich kann jedem nur empfehlen ein Auslandssemester zu machen und vor allem empfehlen kann ich San Diego und die SDSU. IEC war mir eine große Hilfe, vor allem bei der Planung und über die ganze Zeit ein zuverlässiger Ansprechpartner.