Erfahrungsbericht: Julia Streichsbier

Julia Streichsbier
„Ich habe mich für ein Auslandssemester im Master entschieden, da ich gerne Reise und längere Auslandsaufenthalte in ferner gelegenen Zielen vor diesem Hintergrund besonders interessant sind.“

Auslandssemester in Sydney
Auslandssemester in Sydney

Teil 1: Vorbereitung des Auslandssemesters

1. Warum haben Sie sich für ein Auslandssemester/ Bachelor/ Master im Ausland entschieden – Ihre drei wichtigsten Beweggründe?
Ich habe mich für ein Auslandssemester im Master entschieden, da ich gerne Reise und längere Auslandsaufenthalte in ferner gelegenen Zielen vor diesem Hintergrund besonders interessant sind. Zum einen machen es die hohen Kosten, die Dauer der An- und Abreise sowie Jetlag und Visum es einem schwer für Kurzurlaube andere Kontinente anzusteuern. Zum anderen ist es auch ein großer Unterschied, ob man in einem Land nur als Urlauber zu Besuch ist, oder für einige Zeit dort lebt. Außerdem würde ich es mir wünschen auch später im Beruf international tätig zu sein. Auslandsaufenthalte, Erfahrungen und Sprachkenntnisse sind dabei von großer Bedeutung. Auch, wenn ein Studium weniger praxisorientiert ist als ein Praktikum oder Job im Ausland, so bekommt man auch hier ein Gefühl dafür, wie es ist, sich dauerhaft mit einer anderen Kultur und Sprache zu umgeben und mit Menschen aus aller Welt zusammen zu arbeiten. Ein weiter Hauptgrund für mich nach Australien zu gehen, war, dass ich mein Englisch verbessern wollte. Es war auch vorher nicht schlecht, aber Luft nach oben gibt es meiner Meinung nach immer.

Ankunft in Sydney
Ankunft in Sydney

2. Welche Kriterien (z.B. Höhe der Studiengebühren, Fächerangebot, Länge des Studienprogramms, geographische Lage, etc.) waren für Sie ausschlaggebend bei der Uni-Wahl?

Ausschlaggebende Kriterien für die Uni-Wahl für mich war zunächst die Stadt. Ich habe mich weniger dafür entschieden an die UNSW zu gehen, als dass ich mich dafür entschieden habe, an einer Uni in Sydney studieren zu wollen. Nun gibt es in Sydney auch nicht nur die UNSW. Weitere Kriterien für mich waren etwa die Anerkennung der Universität, die Höhe der Studiengebühren und der Beginn des Semesters, da sich dieser bei mir leider mit meinem deutschen Semester überschnitten hat.

3. Thema Sprachtest: Welchen Sprachtest haben Sie abgelegt? Wie haben Sie sich auf den Test vorbereitet – gab es gute Vorbereitungsmaterialien, die Sie angemessen auf die Prüfung vorbereitet haben?

Ich habe mit dem DAAD Language Proficiency Certificate Englisch auf dem Niveau C1 nachgewiesen. Da ich schon vor meiner Bewerbung an der UNSW einmal einen Business English C1 Kurs und TOEFL-Preparation Course Level C1 an meiner Heimatuniversität gemacht hatte, konnte ich mir einfach das DAAD-Certifikat auf dem Level C1 ausstellen lassen. Weitere Prüfungen waren dann nicht mehr notwendig.

4. Über IEC: Wie zufrieden waren Sie mit dem Info- und Bewerbungsservice von IEC? Würden Sie uns weiterempfehlen? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Ich habe IEC durch eine Infoveranstaltung an meiner Uni kennen gelernt. Die Veranstaltung machte einen guten Eindruck, daher nahm ich mir ausliegende Kataloge und Infoflyer mit und habe mich dann online auf der IEC Website genauer informiert. Zunächst war ich mir unsicher ob ich in die USA oder nach Australien möchte. Ich habe dann für beide Ziele Beratungsanfragen gestellt und bekam jeweils einen Termin zur telefonischen Beratung. Die telefonische Beratung hat mir sehr gut gefallen, da es mir erspart blieb weit zu fahren um mich beraten zu lassen, das hat auch Zeit gespart. Weiterhin waren die Länderbeauftragten am Telefon sehr kompetent und ich habe mich gut beraten gefühlt. Sie konnten mir viele Informationen zu den Unis, den Ländern und Städten geben und auch persönliche Erfahrungen mitteilen, ich war davon sehr positiv überrascht. Als mir später klar wurde, dass es nach Australien gehen soll, habe ich wie im Beratungsgespräch erklärt wurde einfach meine Unterlagen mit Kopien an IEC in Berlin gesendet. 2 Tage später bekam ich bereits meine Originale (bzw. beglaubigte Kopien) zurück und musste dann nur auf die Rückmeldung der ausländischen Uni warten. Zu meiner großen Überraschung wurde ich an meiner Wunsch-Uni angenommen, woraufhin IEC noch einmal die Registrierung für mich übernommen hat, bis die Zulassungsschreiben ankamen und ich mein Visum beantragen konnte. Insgesamt bin ich mit der Beratung und dem Service von IEC also vollkommen zufrieden. Ich würde wieder mit IEC ins Ausland gehen und die Organisation auch weiterempfehlen.

Erfahrungsbericht Auslandssemester Sydney

5. Thema Finanzierung: Wenn Sie nicht privat finanzieren – beziehen Sie Auslands-BAföG? Bekommen Sie ein Stipendium oder finanzieren Sie Ihr Auslandsstudium per Studienkredit?

Nachdem ein Antrag auf Auslands-BAföG abgelehnt wurde, musste ich das Studium privat finanzieren. Eine willkommene Unterstützung war dabei das IEC Ambassador Stipendium.

6. Wenn Sie nicht privat finanzieren – empfinden Sie die Höhe der Förderung als angemessen? Wie reibungslos haben die Formalitäten im Vorfeld geklappt (Information und Antragstellung bzw. Bewerbung)?

Die Stellung des Antrag auf Auslands-BAföG war extrem umfangreich und sehr mühselig. Umso größer war die Enttäuschung einen Nullbescheid zu erhalten. Die dadurch entstandene private finanzielle Belastung empfinde ich als extrem hoch und würde mir wünschen, dass die Vergabe von BAföG und Auslands-BAföG zukünftig weiter optimiert wird. In skandinavischen Ländern und Dänemark existieren weitaus besser ausgebaute Förderprogramme die für alle zugänglich sind.