Erfahrungsbericht: Jenni Wiener

„Durch die professionelle Hilfe von IEC waren die Vorbereitungen sehr schnell abgeschlossen und ich konnte mich in Ruhe auf mein Auslandssemester freuen!“

Entscheidung Auslandsstudium

Ich wollte schon ins Ausland, da wurde ich gerade in die Oberstufe versetzt. Doch leider musste ich bis zur 9. Klasse warten und nach dem für mich eher kurzen Schüleraustausch war klar, ich möchte später im Studium ein Auslandssemester machen. Mich hat Amerika schon immer sehr fasziniert, die Leute, die Mentalität, das Land und das ganze drum herum. Außerdem finde ich, ist es gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig frühzeitig Erfahrungen im Ausland zu sammeln, denn mittlerweile wird bei jedem Bewerbungsgespräch danach gefragt. Insbesondere wenn man wie ich BWL studiert.
Als es endlich soweit war und ich mit den Vorbereitungen für mein Auslandssemester anfangen konnte, wusste ich gar nicht was ich zuerst machen sollte.  Bei meiner Recherche im Internet bin ich dann auf IEC aufmerksam geworden und das war auch meine Rettung. Nach einem sehr informativen und freundlichen Gespräch hat man mir Schritt für Schritt gesagt, was ich als nächstes zu tun habe. Durch die professionelle Hilfe von IEC waren die Vorbereitungen sehr schnell abgeschlossen und ich konnte mich in Ruhe auf mein Auslandssemester freuen!

San Diego

Ich hatte mich dann für die SDSU in Kalifornien entschieden und ich habe diese Entscheidung nie bereut! Es lebt und studiert sich ganz anders, wenn man jeden morgen aufwacht und einem die Sonne ins Gesicht scheint, man den Strand ganz in der Nähe hat und die Menschen dort super nett und aufgeschlossen sind. Ich wollte lieber bei einer Gastfamilie wohnen, denn ich kannte in CA keinen und bis jetzt habe ich immer sehr gute Erfahrungen mit Gastfamilien gemacht. Genauso wie dieses Mal, ich wurde sofort integriert und ganz lieb aufgenommen. Egal welches Familienfest gerade anstand, ich wurde eingeladen und war nach ein paar Tagen fester Bestandteil dieser Familie.

Die Uni selbst ist fantastisch! Der Campus ist riesig und hat alles, wovon wir hier in Berlin nur träumen können. Allerdings braucht man bei der Auswahl seiner Kurse einen großen Spielraum, denn es ist nicht sicher, ob man alle die Kurse bekommt, die man auch gerne hätte. Es wäre dabei hilfreich, wenn man sich für ein Fach von seiner Heimatuni zwei oder drei Fächer von der Austauschuni raussucht.
Alle meine vier Kurse waren reguläre SDSU Kurse und es war anfangs ziemlich schwer im Unterricht mitzukommen, denn es werden jede Woche Hausaufgabentests geschrieben und man hat in jedem Fach drei bis vier Zwischenprüfungen. Aber mit viel Fleiß kann man sehr gute Noten erzielen. Die Professoren waren alle super freundlich und für Fragen immer erreichbar. Man arbeitet an der SDSU sehr viel mit dem Internet also wäre ein eigener Laptop schon Vorteil.

FREIZEIT

Wenn man sich seinen Stundenplan geschickt legt und dadurch ein langes Wochenende hat, sollte man sich auf jeden Fall ein Auto mieten und die Städte San Francisco, Las Vegas, Los Angeles, Coronado und Santa Barbara besuchen. Es lohnt sich! Aber auch San Diego hat mit all seinen wunderschönen Stränden, der Sea World, dem Balboa Park, dem San Diego Zoo und der Partyarea PB sehr viel zu bieten. Langweilig wird einem in San Diego jedenfalls nie.
Außerdem hat die Uni selber jedes Wochenende spannende Aktivitäten im Angebot, wie die Football- und Basketballspiele der Uni eigenen Mannschaft AZTEC oder Konzerte, die in der Arena mitten auf dem Campus stattfinden.
In Kalifornien gibt es viele Sport begeisterte Menschen und so hat auch die SDSU ein riesen Fitnessstudio und eine eigene Poolanlage, die man als Austauschstudent kostenlos nutzen kann.

Abschließend bleibt mir nur noch zu sagen, dass jeder der die Chance hat ein Auslandssemester zu machen, diese auch nutzen sollte. Für mich war es eine unfassbare und einzigartige Erfahrung!