Erfahrungsbericht: Gina Kurtz

Gina Kurtz
„Auslandssemester in Kingston upon Hull“

Ich habe ein Auslandssemester an der University of Hull gemacht. Dies ging von September bis Januar, wobei die erste Woche eine Orientierungswoche war und somit das Semester erst Anfang Oktober gestartet ist. Im Januar waren dann nur noch Prüfungen.Die Planung zuvor war sehr aufwendig, aber das IEC Team hat mich bestens dabei unterstützt.

Als ich dann in Hull ankam, habe ich zuerst mein Zimmer bezogen, aber leider ist der Sauberkeitsstandard bei den Engländern nicht mit dem Deutschen zu vergleichen. Das Haus war im Allgemeinen sehr dreckig und auch das Zimmer war mit einem Teppichboden nicht besonders reinlich. Der erste schlechte Eindruck wurde allerdings von der Uni wieder wett gemacht.Die Mitarbeiter in der Uni sind super freundlich und haben immer ein offenes Ohr für jede noch so blöde Frage. Dies ist mir sehr positiv aufgefallen. Hinzu kam noch die hübsche Uni:

Die Gebäude und das Gelände sind insgesamt sehr gepflegt und die Beete sind immer sehr schön anzusehen. Auch hat man in der Uni im Students Union die Möglichkeit im Pub oder im Eats essen zu gehen, sich im Market etwas anderes zu kaufen, oder im Asylum an einer der vielen Parties teilzunehmen.Auch die Professoren sind sehr nett und hilfsbereit.

Zu den Noten sollte man jedoch allgemein wissen, dass es sehr schwer ist mehr als 80% von 100% zu bekommen, da die meisten Professoren denken, dass keiner perfekt ist und somit 100% nie erreicht werden. Oft ist man schon sehr gut damit bedient, wenn man 70% bekommt. Dann solltet ihr hinterher nicht enttäuscht sein.

Abschließend kann ich zusammenfassen, dass die Uni und alles drumherum sehr gut war, jedoch die Engländer an sich ein Volk für sich sind. Wer das aber schon kennt, oder mit so etwas keine Probleme hat, kann ich ein Auslandssemester in Hull nur empfehlen.