Erfahrungsbericht: Daniel Drecker

Daniel Drecker
„Ich habe viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt sowie andere Arbeitsweisen kennen gelernt, die mich grundlegend positiv verändert haben.“

Was war für Dich der ausschlaggebende Punkt, in Australien zu studieren?

Grundsätzlich habe ich mich für ein Auslandsstudium entschieden, da ich meine Englischkenntnisse verbessern wollte. Außerdem wollte ich eine andere Kultur und Arbeitsweise kennen lernen und - nicht zuletzt - eine schöne Zeit in Australien genießen.

Wieder mit nach Deutschland gebracht habe ich weitaus mehr: Nach 7 Monaten im Ausland fühlte ich mich gegenüber Problemen, neuen Situationen und Menschen viel stärker. Ich habe nicht nur meine englische Sprache enorm verbessert und die beste Zeit meines Lebens down under verbracht, sondern habe auch viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt sowie andere Arbeitsweisen kennen gelernt, die mich grundlegend positiv verändert haben. Auch fachlich habe ich mich weiterentwickeln können: z.B. habe ich den Kurs Optical Communications trotz des hohen Schwierigkeitsgrades und Arbeitspensums als höchstinteressant und hilfreich in meinem weiteren Leben als Dipl.-Ing. E-Technik mit Fachrichtung Kommunikation empfunden.

Was sagst Du zu den Kursen und den Dozenten an der Newcastle?

Deutlich besser als in Deutschland. Dozenten sind viel angenehmer in den Vorlesungen. Sie stellen sich mit ihrem Vornamen vor und werden auch so angesprochen.

Gab es fachliche Unterschiede im Vergleich zum Studium in Deutschland?

Alles ist wesentlich anspruchsvoller als in Deutschland gewesen – liegt vielleicht an der Differenz zwischen Universität und FH!?