Erfahrungsbericht: Christian Jabkowski

„Ausländische Studenten wurden an der AUT sehr gut betreut.“

Was war für Dich der ausschlaggebende Punkt, im Ausland zu studieren?

Neben der Erfahrung im Allgemeinen haben mich mehrere Aspekte eines Auslandsstudiums interessiert: die fremde Sprache, ein neuer Kulturkreis, andere Sichtweisen und Lebensmodelle und auch das Auf-sich-selbst-gestellt-Sein.
 

Wie hast Du die Betreuung an der AUT wahrgenommen?

Die Professoren und Dozenten waren very available und sehr freundlich und hilfsbereit. Ausländische Studenten wurden an der AUT sehr gut betreut.

 
Wie schätzt du den Praxisbezug innerhalb Deines Auslandsstudiums ein? Gab es da Unterschiede zu Studium in Deutschland?

Hatte nicht das Gefühl vom „Elfenbeinturm“ wie ich es von der FH Mainz kenne. In Auckland wurde versucht, viel Praxis zu integrieren, indem oft für wirkliche Projekte gearbeitet werden konnte; die Professoren haben viele Wettbewerbsadressen an die Studenten verteilt oder es gab eine extra Vorlesung mit Leuten, die aus der Industrie kamen und von ihrer Arbeit berichteten. Das war sehr hilfreich und angenehm. Hier konnte man echt blöde Fragen stellen.

 
Wie schwer waren die Prüfungen?

Prüfungen an sich gab es nicht. Es gab Vorträge und Präsentationen von studentischen Arbeiten. Die Sprachbarriere war anfangs die größte Schwierigkeit.

 
Wie viele andere Studenten waren in deinen Kursen?

Zwischen 15 und 25.